Zukunftswerkstatt



Alles zum Schlagwort "Zukunftswerkstatt"


  • Zukunftswerkstatt

    So., 25.10.2015

    Wenn „Päpste“ beraten

    Viele Gemeindemitglieder nahmen an der Zukunftswerkstatt am Samstag teil und diskutierten über Fragen des Glaubens und das praktische Gemeindeleben vor Ort.

    Über die Zukunft der Pfarrgemeinde St. Georg machten sich mehrere Mitglieder der Gemeinde am Samstag Gedanken. Die Ergebnisse werden in den Pastoralplan eingearbeitet.

  • Zukunftsmanufaktur bei „Lernen fördern“

    Do., 10.09.2015

    1300 Quadratmeter für neue Ideen

    Beate Ringele und Klaus Engbring vor dem ehemaligen Mädchen-Internat, das zurzeit für Flüchtlinge aus Eritrea gennutzt wird. Elke Frauns (l.) will die Teilnehmer der Zukunftswerkstatt mitnehmen, das Potenzial der Gebäude für eine neue Nutzung zu entdecken.

    Der Verein „Lernen fördern“ braucht nicht alle Räume, die ihm im ehemaligen Jugenddorf seit der Übernahme vor eineinhalb Jahren zur Verfügung stehen. Im Verlauf einer Zukunftswerkstatt sollen Ideen entwickelt werden, wie man die freien Flächen nachhaltig nutzen kann.

  • Zukunftswerkstatt

    Do., 05.03.2015

    Supermarkt an die „Kö“

    Den Edeka auf dem jetzigen Parkplatz entlang der Königsberger Straße zu platzieren, wurde als Vorschlag mehrfach in der Zukunftswerkstatt genannt.

    Viele Bürger besuchten die Zukunftswerkstatt in der Meerwiese zum Coerder Hamannplatz

  • Bürgerplan für den Hamannplatz

    Mi., 25.02.2015

    Grüne Mitte für den Coerdemarkt

    Jochen Schweitzer von der Bürgerinitiative Coerdemarkt-Hamannplatz spricht sich für eine grüne Fußgängerzone und Parkplätze hinter den Gebäuden aus.

    Bürgerinitiative stellt ihren Vorschlag für den Coerdemarkt bei der Zukunftswerkstatt am Mittwoch vor.

  • Die Zukunft des Coerdemarkts

    Mi., 18.02.2015

    Zukunftswerkstatt zum Coerder Hamannplatz

    Die künftige Gestaltung des Coerder Hamannplatzes steht im Mittelpunkt der Zukunftswerkstatt am 4. März ab 18 Uhr in der Meerwiese.

    Stadtplanungsamt lädt Bürger ins Begegnungszentrum Meerwiese ein

  • Zukunftswerkstatt zur Altenarbeit

    Mo., 02.02.2015

    Zeitnah Barrieren abbauen

    Was fehlt in der Altenhilfe? Die Wolbecker Zukunftswerkstatt bringt Politik, Vereine und Bürger an einen Tisch. Andreas Viehoff-Heithorn von der Volkshochschule Münster moderierte die Veranstaltung im Achatius-Haus.

    Die Menschen, die ihre Eltern gepflegt haben oder selbst in die Jahre gekommen sind, wissen, wo es in Wolbeck zwackt. Den einen fehlen Orte der Begegnung, den anderen die Erreichbarkeit von Vereinen oder Treffpunkten. Geplant ist jetzt unter anderem ein „virtuelles Bürgerhaus“.

  • Altenarbeit auf dem Prüfstand

    Di., 20.01.2015

    Was fehlt in Wolbeck? Zukunftswerkstatt bringt Politik, Vereine und Bürger an einen Tisch

    Neue Ideen für die Altenarbeit in Wolbeck – darum geht es in der Zukunftswerkstatt des Arbeitskreises „Älter werden in Wolbeck“.

    Wenn die Bevölkerungsprognosen stimmen, wird Wolbeck bis 2020 kräftig wachsen. Knapp 21 Prozent der Einwohner werden über 65 Jahre alt sein, davon sind 2000 Menschen dann sogar hochbetagt. Damit gilt Wolbeck zwar noch als ein junger Stadtteil in Münster. Nichtsdestotrotz wird es Zeit, diese Zukunft zu gestalten – findet der Arbeitskreis „Älter werden in Wolbeck“ und lädt zur Zukunftswerkstatt in das Achatius-Haus ein.

  • Demographischer Wandel in Hiltrup-Ost?

    Mo., 10.11.2014

    Überrascht von harscher Kritik

    Auf einer großen Karte wurden alle Projekte in der Übersicht dargestellt. Viele Anwohner waren skeptisch, ob es im Stadtteil überhaupt baulicher Veränderungen bedarf.

    Zukunftswerkstatt Heerdesiedlung: Die Anwohner zeigen sich bei Diskussionsveranstaltung mit Plänen der Stadt nicht einverstanden.

  • Zukunftswerkstatt „Älterwerden in Wolbeck“ könnte Anfang des neuen Jahres stattfinden

    Di., 07.10.2014

    Veranstaltung soll nachgeholt werden

    Die „Zukunftswerkstatt „Älterwerden in Wolbeck“, die eigentlich am 18. Oktober im Achatius-Haus stattfinden sollte, musste ausfallen. Dies meldeten die Westfälischen Nachrichten vor einigen Tagen. Wie berichtet, hatte der plötzliche Tod von Thomas Borgs, eines der Hauptinitiatoren der Veranstaltung, zu dieser Entscheidung geführt. Der allseits anerkannte Fachmann beim Caritasverband für die Stadt Münster war im Alter von 49 Jahren plötzlich verstorben.

  • „Zukunftswerkstatt“ Hiltrup-Ost: Plan zur Veränderung im Bereich Ringstraße/Heerdesiedlung gefällt nicht jedem

    Sa., 06.09.2014

    Angst ums „Häusle“

    Ideen für die Versorgung im Viertel stellten Julia Klümper (r.) und Yara Thünken vor. Dazu gehörte auch das Modell für ein Mehrgenerationenhaus (kl. Bild).

    Beim Treffen der Bürger-Arbeitsgruppe für die „Zukunftswerkstatt Ringstraße/Heerdesiedlung" gab es konstruktive Ideen, aber auch massiven Widerstand, überhaupt bauliche Änderungen in der Ein- und Mehrfamilienhaussiedlung zuzulassen.