Bundeskunsthalle



Alles zur Organisation "Bundeskunsthalle"


  • Herkunft unbekannt

    Di., 27.06.2017

    Monet und Rodin: Gurlitt-Funde in Bonn

    Claude Monet, Waterloo Bridge, 1903.

    Woher stammen die Bilder aus dem Gurlitt-Fund? Nur mühsam bringen Forscher Licht ins Dunkel um die 2012 entdeckte Kunstsammlung.

  • Entwicklungsland Deutschland

    Fr., 05.05.2017

    Bundeskunsthalle zeigt große Comic-Ausstellung

    Comics im Blick - mit einer VR-Brille.

    Die Amerikaner haben Superman, die Franzosen Asterix, die Belgier die Schlümpfe - und Deutschland? Deutschland ist bei Comics ein Entwicklungsland. Jetzt gibt es Nachhilfe von der Bundeskunsthalle.

  • Ausstellungen

    Do., 04.05.2017

    Bundeskunsthalle zeigt große Comic-Ausstellung

    Die Zeichnung Nr. 480 von Albert Uderzo zur Comic-Serie «Asterix».

    Bonn (dpa) - Eine große Ausstellung zur Comic-Geschichte ist ab Sonntag (7. Mai) in Bonn zu sehen. Unter dem Titel «Comics! Mangas! Graphic Novels!» zeigt die Bundeskunsthalle rund 300 Exponate von 270 Künstlern aus Europa, den USA und Japan. Der Comic sei das erste Bild-Massenmedium der Geschichte gewesen, sagte Kurator Alexander Braun am Donnerstag. Ende des 19. Jahrhunderts erreichten die amerikanischen Tageszeitungen damit Millionen Leser. Die europäische Comic-Tradition setzte um 1930 in Belgien ein. Deutschland hinkte bei der Entwicklung immer hinterher, dort wurden Comics lange als «Schund» geschmäht, vor dem man die Jugend schützen müsse.

  • Ende eines Kunstkrimis

    Mi., 26.04.2017

    Bern erwartet Werke aus Gurlitt-Sammlung

    Teile der Gurlitt-Sammlung sollen im Kunstmuseum Bern eine neue Heimat finden.

    Erst die Sensation des beispiellosen Kunstfunds in der Wohnung von Cornelius Gurlitt in München, dann ein langer Rechtsstreit um das Erbe. Jetzt kommen die Werke nach Bern. Das Museum plant noch vor der großen Ausstellung im November ein erstes Highlight für das Publikum.

  • Ausstellungen

    Mi., 15.02.2017

    Gurlitt-Ausstellung startet im November

    Bonn/Bern/München (dpa) - Die mit Spannung erwartete Ausstellung von Bildern aus der umstrittenen Sammlung Gurlitt soll im November starten. Wie die Bundeskunsthalle in Bonn am Mittwoch mitteilte, soll es eine Doppelausstellung in Deutschland und der Schweiz werden mit dem Titel «Bestandsaufnahme Gurlitt. "Entartete Kunst" - Beschlagnahmt und verkauft». Im Kunstmuseum Bern soll sie am 2. November 2017 starten, in der Bundeskunsthalle einen Tag später.

  • Kunst-Vorschau

    Do., 29.12.2016

    Von Manga bis Magritte - Das Ausstellungsjahr 2017

    Adam Szymczyk ist Kurator der nächsten documenta in Kassel.

    Was haben der Reformator Martin Luther, der belgische Surrealist René Magritte und der Comic-Held Asterix gemein? Sie alle bekommen 2017 eine große Ausstellung.

  • Weg frei für Bern

    Do., 15.12.2016

    Erbsache Gurlitt endlich geklärt

    Der Weg ist frei für das Kunstmuseum Bern.

    Erst war der Fall Gurlitt ein spannender Kunstkrimi - dann wurde er zur unendlichen Geschichte. Das Oberlandesgericht hat nun einen jahrelangen Rechtsstreit um das Erbe des Kunstsammlers für beendet erklärt. Das heißt: Gurlitts Bilder werden wohl bald zu sehen sein.

  • Kunst

    Sa., 10.12.2016

    Bonn begeistert Kunstkritiker: Bundeskunsthalle ganz vorn

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Kunstkritiker haben die Schau «Von Wand zu Wand» in der Bonner Bundeskunsthalle zur Ausstellung des Jahres in NRW gekürt. Die dort zu erlebenden Rauminstallationen des renommierten Rheydter Künstlers Gregor Schneider begeisterten die Experten in der jährlichen Umfrage der NRW-Ausgabe der «Welt am Sonntag». Zehn Fachleute gaben ihr Urteil über das Kunstjahr 2016 in Nordrhein-Westfalen ab.

  • Kultur

    Mo., 05.12.2016

    OVG: Klage gegen Bericht des Bundesrechnungshofes zulässig

    Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht.

    Klage gegen einen Prüfbericht des Bundesrechnungshofes? Ja, das ist zulässig sagt das Oberverwaltungsgericht in Münster. Der ehemalige Geschäftsführer der Bundeskunsthalle will seinen guten Ruf wieder herstellen.

  • Wand vor Wand

    Do., 01.12.2016

    «German Angst 3»: Gregor Schneiders alptraumhafte Räume

    Von der Außenwelt abgeschnitten: Gregor Schneider in seinem Raum «Guantánamo».

    Wer die beklemmenden Räume von Gregor Schneider betritt, wird mit Assoziationen von Tod und Gewalt konfrontiert. In Bonn hat der Raumkünstler seine unheimlichen Konstruktionen nun in die Bundeskunsthalle eingebaut. Ein Gang durch die Welt des verstörenden «Innenausbauers».