Bundeswehr



Alles zur Organisation "Bundeswehr"


  • Der „Pöggskenmarkt“ am Sonntag

    Mo., 23.09.2019

    Alles aus eigener Kraft

    „Wat is dat Pöggsken fien!“ – Viel Spaß bei der Markteröffnung hatten Guido Keil, Dr. Alexander Berger, Josef Remmert, Diana Berger und Hermann Honermann (v.l.).

    Bei bestem Sommerwetter zog es am Sonntag nicht nur Bewohner des Wibbeltdorfes zum „Pöggskenmarkt“, sondern vielfach auch Fahrradausflügler aus der Umgebung.

  • Verteidigung

    Sa., 21.09.2019

    Bericht: In diesem Jahr fünf Angriffe auf Soldaten

    Berlin (dpa) - Die Bundeswehr hat in diesem Jahr bereits fünf Fälle gemeldet, in denen Soldaten in Deutschland angegriffen worden sind. Das berichtet die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der Grünen-Fraktion im Bundestag. Demnach waren solche Angriffe in den vergangenen Jahren insgesamt eher selten: 2016 erfasste die Bundeswehr vier Vorfälle, 2017 einen und 2018 sieben. Unabhängig davon würden Beleidigungen und Angriffe auch im Meldewesen «Innere und Soziale Lage der Bundeswehr» erfasst, berichtet die «Welt». Die Statistiken könnten voneinander abweichen.

  • Prozesse

    Fr., 20.09.2019

    «Falscher» Arzt vor Gericht: Mammut-Prozess droht

    Prozesse: «Falscher» Arzt vor Gericht: Mammut-Prozess droht

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Ein mutmaßlich «falscher» Bundeswehr-Arzt steht seit Freitag in Düsseldorf vor Gericht. Es drohe ein Mammutprozess mit knapp 400 Zeugen, sagte Amtsrichter Stefan Poncelet.

  • Unfälle

    Fr., 20.09.2019

    Tornado der Luftwaffe verliert Zusatztanks in der Luft

    Jagel (dpa) - Die bei einem Übungsflug über Schleswig-Holstein von einem Tornado-Jet abgefallenen Zusatztanks sind beide gefunden. Beide wurden leer bei Pansdorf im Kreis Ostholstein entdeckt. Die Polizei sperrte die Bereich ab, Feldjäger der Bundeswehr und ein Bergetrupp sind unterwegs. Verletzt worden ist bei dem Vorfall niemand. Warum sich die Tanks lösten, ist nach wie vor unklar. Jeder Tank ist 5,6 Meter lang und hat einen Durchmesser von 74 Zentimetern.

  • Landgericht Münster verhängt Geldstrafe

    Do., 19.09.2019

    Bundeswehr-Ausbilder zeigt bei Berufung Reue

    Die Vorgänge um einen Ausbilder aus der „Westfalen-Kaserne“ hatten 2017 hohe Wellen geschlagen. Jetzt kam es zur Berufungsverhandlung, die ihm eine Geldstrafe einbrachte.

    Hohe Wellen schlug 2017 ein Prozess gegen einen Ausbilder der „Westfalen-Kaserne“. Der damals 30-Jährige war angeklagt, weil er als Ausbilder seine Stellung ausgenutzt und Untergebene erniedrigt haben soll.

  • Verteidigungsministerium

    Do., 19.09.2019

    Ermittlungen zu Bundeswehr-Dokumenten bei Airbus

    Mitarbeiter von Airbus stehen im Verdacht, sich unerlaubt Unterlagen über zwei Rüstungsprojekte der Bundeswehr beschafft zu haben.

    Mitarbeiter von Airbus stehen im Verdacht, sich unerlaubt Unterlagen über zwei Rüstungsprojekte der Bundeswehr beschafft zu haben. Das Unternehmen hat den Fall selbst gemeldet. Auch die Verteidigungsministerin äußert sich.

  • Flugzeugbau

    Do., 19.09.2019

    Airbus informiert über möglichen Dokumentenmissbrauch

    Berlin (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus hat Behörden über den möglicherweise rechtswidrigen Umgang von Mitarbeitern mit Kundendokumenten informiert. Das Unternehmen befindet sich im Besitz von Planungsdokumenten zu zwei künftigen Beschaffungsvorhaben der Bundeswehr, berichtet die dpa. Es bestehe der Verdacht, dass sich Mitarbeiter die Unterlagen aus dem Bereich der Bundeswehr beschafft hätten. Airbus habe das auch der Staatsanwaltschaft München mitgeteilt. Die «Bild» berichtet, dass rund zwanzig Angestellte freigestellt und Akten und Computer sichergestellt wurden.

  • AKK räumt ersten Streit ab

    Mi., 18.09.2019

    Bundeskabinett beschließt neues Irak-Mandat für Bundeswehr

    Deutsche Soldaten neben einem Tornado-Jet auf der Airbase Al-Asrak in Jordanien.

    Die neue Verteidigungsministerin hat eine Sorge weniger. Das Kabinett gibt grünes Licht für den weiteren Einsatz der Bundeswehr im Irak und über Syrien. Problem: Sie soll bis zum Frühjahr eine andere Nation als Ersatz für deutsche Tornado-Aufklärer gewinnen.

  • «Spiegel»-Bericht

    Mi., 18.09.2019

    50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

    Der MAD bezeichnet Soldaten als Verdachtsfall, wenn es Hinweise gibt, dass diese ein rechtsextremes und verfassungsfeindliches Weltbild haben.

    Das Verteidigungsministerium will Rechtsextremisten aus der Bundeswehr entfernen und dafür den Militärgeheimdienst MAD stärken. Seit Mai gibt es weitere Fälle. Auch die Opposition ist beunruhigt.

  • Verteidigung

    Mi., 18.09.2019

    50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

    Berlin (dpa) - Der Militärische Abschirmdienst hat nach einem «Spiegel»-Bericht seit Mai 50 neue Verdachtsfälle möglicher Rechtsextremisten in der Bundeswehr verzeichnet. Der Militärgeheimdienst führe nun 478 «Verdachtsfall-Operationen im Phänomenbereich Rechtsextremismus», wie aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums an den Grünenpolitiker Konstantin von Notz hervorgehe, berichtete das Magazin. Der MAD bezeichnet Soldaten als Verdachtsfall, wenn es Hinweise gibt, dass diese ein rechtsextremes und verfassungsfeindliches Weltbild haben.