Institut der deutschen Wirtschaft



Alles zur Organisation "Institut der deutschen Wirtschaft"


  • Mietpreisboom

    Mo., 08.10.2018

    Studentenwohnungen werden immer teurer

    Wohnraum für Studenten wird in vielen Großstädten immer teurer - und immer schwerer zu finden.

    Studentenwohnungen werden mit wenigen Ausnahmen immer teurer. Vor allem in der Hauptstadt sind die Mieten seit 2010 überdurchschnittlich stark gestiegen. Spitzenreiter bei den Preisen ist allerdings eine andere Stadt.

  • Wohnen

    Mo., 08.10.2018

    Studie: Wohnungen kosten Studenten immer mehr Miete

    Berlin/Köln (dpa) - Studenten in Deutschland müssen für ihre Wohnungen immer mehr Miete zahlen. Das geht aus dem am Montag vorgestellten Studentenwohnpreisindex im Auftrag des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln hervor. Im Vergleich zum Jahr 2010 sei der Monatspreis an den meisten Standorten real zwischen 9,8 Prozent in Greifswald und 67,3 Prozent in Berlin gestiegen. Mit 600 Euro im Mittel bezahlen Studenten in München deutschlandweit am meisten. Am günstigsten lässt es sich laut der Studie derzeit in Magdeburg wohnen: Dort verlangen Vermieter im Median 200 Euro.

  • Großstädter leben beengter

    Do., 13.09.2018

    Kleine Wohnungen auf dem Vormarsch

    Beim größten deutschen Vermieter Vonovia reagiert man mit einem verstärkten Angebot kleinerer Wohnungen.

    Bei Quadratmeterpreisen für eine Mietwohnung von 20 Euro und mehr in Metropolen müssen sich viele Normalverdiener von Wohnträumen verabschieden. München gilt da nur als Vorreiter. Wohnungskonzerne wie Vonovia stellen sich auf den Trend ein.

  • Immobilien

    Do., 13.09.2018

    Experten: Immer mehr kleinere Wohnungen in Großstädten

    Berlin (dpa) - Die durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, doch nun müssen sich viele Großstädter mit kleineren Wohnungen zufrieden geben. Hintergrund sind die vor allem in den Ballungszentren kräftig gekletterten Mieten. «Da geht die Reise hin, dass wir bei den Quadratmetern eher sparen», stellt der Immobilienexperte des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Voigtländer, fest. München etwa sei da nur der Vorreiter. Große Wohnungskonzerne stellen sich bereits auf den Trend ein, Mieterschützer warnen vor weiter steigenden Quadratmeterpreisen.

  • Viel zu wenige Pflegekräfte

    Mo., 10.09.2018

    Studie: Vier Millionen Pflegebedürftige bis 2035

    Studie des IW: «Schon heute fehlen entsprechende Fachkräfte - und die Lücke wird stetig größer.»

    Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt und steigt. Zehntausende neue Pfleger werden gebraucht. Doch was ist der beste Weg, sie zu bekommen?

  • Studie

    Mo., 10.09.2018

    Vier Millionen Pflegebedürftige bis 2035

    Laut einer Studie sind im Jahr 2035 vier Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig. Vorausgesagt wird auch ein größerer Mangel an Fachkräften.

    Altenpfleger sind heute schon oft überlastet - doch die Pflegezahlen gehen künftig weiter steil nach oben. Auch digitale Technik soll laut Experten daher verstärkt zum Einsatz kommen.

  • Sechs Gesamtschüler bauen Sitzfass in der „Generationen-Werkstatt“ bei Derix

    Mi., 05.09.2018

    Viel mehr als ein Praktikum

    Für die sechs jungen Teilnehmer der Gesamtschule gab es zum Auftakt der „Generationen-Werkstatt“ am Dienstag auch eine kleine Führung durch die riesigen Werkshallen der Firma Derix. Begleitet wurden sie dabei von (rechte Seite, von hinten) Geschäftsführer Markus Brößkamp, Technik-Lehrer Thorsten Freese, Werkstatt-Botschafterin Renate Beineke, ihrem Mentor Heinrich Wilhelm und Iris Lambers (Derix-Marketing).  Auch    einige Eltern sowie die Bürgermeister aus Westerkappeln und Lotte, Annette Große-Heitmeyer und Rainer Lammers, waren dabei.

    Bei Derix in Velpe wird ab heute ein Sitzfass gebaut. Das ist keine neues Produkt, dass das auf den konstruktiven Holzleimbau spezialisierte Familienunternehmen an den Markt bringen will, sondern Arbeitsauftrag für sechs junge Leute von der Gesamtschule Lotte-Westerkappeln. Sie haben sich für die „Generationen-Werkstatt“ gemeldet, ein Projekt der Ursachenstiftung Osnabrück.

  • Gute Jobaussichten

    Mo., 16.07.2018

    Fachkräfte im MINT-Bereich händeringend gesucht

    Gute Jobaussichten: Fachkräfte im MINT-Bereich händeringend gesucht

    In technisch-mathematischen Berufen ist derzeit der Fachkräftemangel besonders groß. Doch welche Fachkräfte brauchen Firmen besonders?

  • Studie

    So., 15.07.2018

    Funkloch, Schlagloch, lahmes Netz behindern Wirtschaft

    Glasfaserausbau im schleswig-holsteinischen Westerrönfeld.

    Einst waren gute Straßen, zuverlässige Eisenbahn und funktionierendes Telefonnetz ein deutscher Standortvorteil. Heutzutage machen eher Mängel der Infrastruktur Schlagzeilen - und die Unzufriedenheit in den Unternehmen nimmt zu.

  • Bau

    So., 15.07.2018

    Studie: Funkloch, Schlagloch, lahmes Netz hindern Wirtschaft

    Köln (dpa) - Eine wachsende Zahl von Unternehmen in Deutschland klagt nach einer neuen Studie über schlechte Straßen, Funklöcher und lahme Internetverbindungen. Gut 68 Prozent von 2600 befragten Unternehmen sehen ihre Geschäfte durch Mängel der Infrastruktur beeinträchtigt, wie das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft in Köln in einer Umfrage ermittelt hat. Das waren zehn Prozentpunkte mehr als fünf Jahre zuvor. Die schlechtesten Straßen gibt es der Studie zufolge in Nordrhein-Westfalen, bei Mobilfunk und Internet gibt es in Ostdeutschland den größten Frust.