Ryanair



Alles zur Organisation "Ryanair"


  • Luftverkehr

    Do., 20.12.2018

    Gatwick lahmgelegt - Ryanair weicht nach Stansted aus

    London (dpa) - Weil der Flughafen Gatwick nach Drohnensichtungen lahmgelegt ist, lässt der Billigflieger Ryanair seine Jets am Freitag auf einen anderen Londoner Airport ausweichen. Das gab Ryanair bekannt. Die Flüge starten und landen vorerst in Stansted nordöstlich von der britischen Hauptstadt. Der Flugverkehr in Gatwick, dem zweitgrößten Airport im Königreich, steht seit Mittwochabend fast durchgehend still, weil Unbekannte Drohnen in den Luftraum über der Startbahn aufsteigen ließen. Hunderttausende Reisende blieben dort hängen oder landeten woanders.

  • Wachstumsschmerzen in Europa

    Do., 20.12.2018

    Flugverkehr global im Daueraufschwung

    Ein Flugzeug startet vom Flughafen Frankfurt am Main vor Kondensstreifen am Himmel.

    Weltweit kennt der Luftverkehr seit Jahren nur den Steigflug. Auch für 2019 rechnen alle mit noch mehr Flügen, Fracht und Passagieren. Doch in Europa bremst mehr als nur die Unsicherheit um den Brexit.

  • Nach Flug-Chaos

    Mi., 05.12.2018

    Passagiere sollen einfacher an Entschädigung kommen

    Passagiere sollen künftig nicht nur per Brief, sondern beispielsweise auch über eine Smartphone-App Entschädigungen für Flugverspätungen beantragen können.

    So groß wie in diesem Jahr war das Chaos am Himmel lange nicht. Jetzt hat sich das Verbraucherministerium eingeschaltet. Das Ergebnis: Passagiere sollen ihre Entschädigung bald einfach per App beantragen.

  • Airlines geloben Besserung

    Mi., 05.12.2018

    Flugpassagiere sollen einfacher an Entschädigungen kommen

    Zahlreiche Fluggäste warten am Münchener Flughafen am Terminal 2 auf ihre Flüge.

    So groß wie in diesem Jahr war das Chaos am Himmel lange nicht. Jetzt hat sich das Verbraucherministerium eingeschaltet. Das Ergebnis: Passagiere sollen ihre Entschädigung bald einfach per App beantragen.

  • Billigflieger

    Mi., 05.12.2018

    Britische Behörde: Ryanair soll Streikopfer entschädigen

    Von der europaweiten Streikwelle im vergangenen Sommer waren rund 55.000 Passagiere betroffen.

    London (dpa) - Die europaweite Streikwelle im vergangenen Sommer könnte für den Billigflieger Ryanair noch teuer werden.

  • Luftverkehr

    Mi., 05.12.2018

    Britische Behörde: Ryanair soll Streikopfer entschädigen

    London (dpa) - Die europaweite Streikwelle im vergangenen Sommer könnte für den Billigflieger Ryanair noch teuer werden. Die britische Luftverkehrsaufsicht CAA kündigte rechtliche Schritte gegen die Airline an, weil diese die betroffenen Passagiere nicht entschädigen will. Ryanair hat sich bislang auf die bisherige Rechtsprechung berufen, dass Streiks zu den «außergewöhnlichen Umständen» zählen, bei denen die Airlines nicht zahlen müssen. Die CAA vertritt hingegen die Auffassung, dass bei diesen Crew-Streiks den Passagieren nach den EU-Richtlinien doch Entschädigungen zustehen.

  • Streiks vom Tisch

    Di., 04.12.2018

    Deutsche Piloten bei Ryanair fast am Tarifziel

    Ryanair ist der größte Billigflieger Europas. Er fliegt mit seinen einheitlichen Boeing 737-Maschinen mehr als 215 Flughäfen in 37 Ländern an.

    Ryanair muss sich ändern - mit dieser Parole sind Piloten und Flugbegleiter in den Tarifstreit mit Europas größtem Billigflieger gegangen. Tatsächlich tut sich was.

  • Tarife

    Di., 04.12.2018

    Deutsche Piloten und Ryanair einigen sich auf Eckpunkte

    Frankfurt/Main (dpa) - Beim Billigflieger Ryanair endet der Tarifkonflikt mit den rund 400 deutschen Piloten. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hat sich nach eigenen Angaben vom Dienstag mit dem Unternehmen auf Eckpunkte zu einem umfassenden Tarifwerk geeinigt. Unter anderem sollen die Grundgehälter steigen und sämtliche Piloten in Deutschland Steuern und Sozialabgaben entrichten. Die insgesamt vier Tarifverträge sollen bis Ende Februar unter Dach und Fach sein. Bis dahin wird es wegen der vereinbarten Friedenspflicht auch keine weiteren Streiks der Piloten mehr geben.

  • Infos für Flugreisende

    Do., 22.11.2018

    Airline-News: Flüge nach Tel Aviv, Innsbruck und Vancouver

    Die israelische Airline El Al hat Flüge von mehreren deutschen Flughäfen nach Tel Aviv in ihrem Programm.

    Mit neuen Verbindungen bauen die Airlines ihr Angebot aus: El Al bietet mehrere Direktflüge von deutschen Flughäfen nach Tel Aviv an. Mit Wow Air gehts von Reykjavik nach Vancouver. Und auch von Edelweiss Air, Laudamotion und Ryanair gibt es Neuigkeiten.

  • Kritik an neuen Richtlinien

    Mi., 21.11.2018

    Verbraucherschützer mahnen Ryanair wegen Handgepäck-Regel ab

    Die neue, europaweit eingeführte Regel der Ryanair sieht vor, dass Passagiere im Standardtarif nur noch ein kleines Handgepäckstück kostenlos mit in die Kabine nehmen dürfen.

    Berlin/Frankfurt (dpa) - Die zum November eingeführten neuen Handgepäckregeln des Billigfliegers Ryanair stoßen bei deutschen Verbraucherschützern auf Widerstand.