Thomas Cook



Alles zur Organisation "Thomas Cook"


  • Tourismus

    Do., 26.09.2019

    Ryanair hat kein Interesse an Thomas-Cook-Tochter Condor

    Wien (dpa) - Ryanair-Chef Michael O'Leary hat einem möglichen Einstieg beim deutschen Ferienflieger Condor eine Absage erteilt. Ryanair habe kein Interesse daran, weitere Airlines zu kaufen, sagte der Chef von Europas größtem Billigflieger. Die Fluglinie Condor sucht nach der Insolvenz ihres britischen Mutterkonzerns Thomas Cook nach einem Käufer. Im Gegensatz zu Thomas Cook war Condor in den vergangenen Jahren fast durchweg profitabel. Ein staatlicher Überbrückungskredit in Höhe von 380 Millionen Euro soll den Ferienflieger in der Luft halten, bis ein Käufer gefunden ist.

  • Tourismus

    Mi., 25.09.2019

    Verband kritisiert Abkassieren von Thomas-Cook-Hotelgästen

    Berlin (dpa) - Der Deutsche Reiseverband hat es als «völlig inakzeptabel» kritisiert, wenn Hotelgäste des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook Deutschland erneut zur Kasse gebeten werden. Der Verband erhalte vermehrt Kenntnis von Hotels, die Pauschalurlauber des deutschen Reiseveranstalters festhalten, teilte der DRV mit. Nach der Insolvenz zwingen Hotels die Reisenden dem Verband zufolge ein weiteres Mal zur Zahlung. Dabei gebe es eine Zusage des Insolvenzversicherers Zurich, die Kosten für die Hotels zu übernehmen.

  • Condor fliegt weiter

    Mi., 25.09.2019

    Deutsche Thomas Cook meldet Insolvenz an

    Passagiere warten in der Nähe des Büros von Condor und Thomas Cook im Flughafen von Palma de Mallorca.

    Die Pleite des britischen Traditionskonzerns Thomas Cook hat den gleichnamigen deutschen Reiseveranstalter und den Ferienflieger Condor in Bedrängnis gebracht. Die Folgen sind allerdings unterschiedlich hart.

  • Überbrückungskredit

    Mi., 25.09.2019

    Condor kann weiterfliegen - Management sucht neue Eigentümer

    Der Staat will dem Ferienflieger Condor nach der Insolvenz der Muttergesellschaft Thomas Cook mit einem Überbrückungskredit helfen.

    Der Ferienflieger will seine Zukunft ohne die insolvente Mutter gestalten. Gespräche mit potenziellen Investoren laufen bereits an. Luft verschafft staatliche Unterstützung.

  • Thomas-Cook-Pleite

    Mi., 25.09.2019

    So bekommen Pauschalreisende ihr Geld zurück

    Nach der Thomas-Cook-Pleite: Die Insolvenzversicherung springt nur für Kunden ein, die Pauschalreisen gebucht haben.

    Nach dem britischen Touristikkonzern Thomas Cook haben jetzt auch die deutschen Tochterunternehmen einen Insolvenzantrag gestellt. Betroffene müssen sich jetzt an die Insolvenzversicherung wenden.

  • Tourismus

    Mi., 25.09.2019

    Kreise: Deutsche Thomas Cook will Staatskredit

    Berlin (dpa) - Die deutsche Tochter von Thomas Cook hat beim Bund einen staatlichen Überbrückungskredit in Höhe von 375 Millionen Euro beantragt. Das erfuhr die dpa aus Koalitionskreisen. Die Prüfung laufe. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte, sie könne die Zahl nicht bestätigen. Der Antrag von Thomas Cook Deutschland sei getrennt zu betrachten vom Ferienflieger Condor. Thomas Cook Deutschland stellte heute Insolvenzantrag. Etwa 140 000 Urlauber waren zuletzt mit dem Unternehmen mit den Marken Thomas Cook, Neckermann, Öger Tours, Air Marin und Bucher Reisen unterwegs.

  • Tourismus

    Mi., 25.09.2019

    DRV: Insolvenzversicherer trägt Kosten für Hotel und Flug

    Berlin (dpa) - Nach der Insolvenz von Thomas Cook Deutschland kümmert sich nach Angaben des Reiseverbandes DRV der Insolvenzversicherer Zurich um betroffene Pauschalreisende. Dem DRV sei bestätigt worden, dass die Zurich Versicherung die Kosten für Hotel und Flug übernimmt, teilte der Verband mit. Hotels in den Urlaubsgebieten hätten daher keinen Grund, Urlauber aus Angst vor Zahlungsschwierigkeiten des Reiseveranstalters zur Kasse zu bitten. Etwa 140 000 Urlauber sind mit deutschen Thomas-Cook-Anbietern unterwegs. Dazu gehören neben Thomas Cook Neckermann, Öger Tours, Air Marin und Bucher Reisen.

  • Tourismus

    Mi., 25.09.2019

    Deutsche Thomas Cook meldet Insolvenz ans

    Oberursel (dpa) - Der deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook kann sich dem Sog der Pleite der britischen Mutter nicht entziehen. Das Unternehmen stellte einen Insolvenzantrag. Etwa 140 000 Urlauber sind aktuell mit dem Unternehmen mit den Marken Thomas Cook, Neckermann, Öger Tours, Air Marin und Bucher Reisen unterwegs. Was die Insolvenz genau für sie bedeutet, ist noch unklar. Wie der Ferienflieger Condor hatte auch die Thomas Cook GmbH einen Antrag auf einen Überbrückungskredit beim Bund gestellt. Im Gegensatz zu Condor gab es bisher keine Entscheidung.

  • Tourismus

    Mi., 25.09.2019

    Deutsche Thomas Cook stellt Insolvenzantrag

    Oberursel (dpa) - Der deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook hat Insolvenzantrag gestellt. Das teilte die Tochter des insolventen britischen Touristikkonzerns am Mittwoch in Oberursel bei Frankfurt mit.

  • Tourismus

    Mi., 25.09.2019

    Mit Staatshilfe: Condor kann weiterfliegen

    Berlin (dpa) - Der Ferienflieger Condor kann mit staatlicher Hilfe im Rücken den Flugbetrieb fortführen und sucht einen Investor. Condor will sich dazu aus dem Verbund der insolventen britischen Konzernmutter Thomas Cook lösen. Bund und Land Hessen hatten am Abend angekündigt, der Fluggesellschaft mit einem Kredit in Höhe von insgesamt 380 Millionen Euro zur Seite zu springen. Mit Condor sind derzeit 240 000 Reisende aus Deutschland an ihren Urlaubsorten, wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte. Diesen könne es nun ermöglicht werden, zu «annehmbaren Konditionen» zurückzukehren.