Universität Dortmund



Alles zur Organisation "Universität Dortmund"


  • NRW

    Do., 03.01.2013

    «Fair Pay»: WDR-Sendung über Gehalt und Gerechtigkeit

    Dortmund (dpa/lnw) - Journalistik-Studenten haben für den Westdeutschen Rundfunk (WDR) eine Wirtschaftssendung für junge Leute entwickelt. Das halbstündige Format «Fair Pay - Warum verdienst du mehr als ich?» widmet sich am Montag (7. Januar) um 22.45 Uhr im WDR den Themen Lohn, Gehalt und Gerechtigkeit, teilte der Kölner Sender mit. Reporter Benjamin Esche begleitet dabei in der Dortmunder Diskothek «Nightrooms» unter anderem den Disco-Chef, einen Kellner und einen Klomann. Das Team ist der Frage nachgegangen, warum der eine mehr verdient als der andere. Master-Studenten des Journalistik-Studiengangs der Technischen Universität Dortmund haben den Film innerhalb eines Projektes entwickelt.

  • Nordwalde

    Sa., 03.11.2012

    Zum Lesen verlocken

    „Ein gutes Buch zu lesen“ hat für junge Menschen heute in einer veränderten Medienwelt einen ganz anderen Stellenwert als noch vor einigen Jahren. Wie lassen sich junge Menschen trotzdem noch vom Lesen begeistern? Vor allem frühe Kindheit und Pubertät sind Phasen, die ganz wesentlich darüber entscheiden. Die KvG-Gesamtschule lädt am 21. November (Mittwoch) zusammen mit „Buch und Mehr“ zu einem Informationsabend für Eltern und Erziehende ein, an dem Prof. Dr. Peter Conrady von der Technischen Universität Dortmund Anregungen dazu gibt. Der renommierte Sprach- und Literaturdidaktiker wird aus wissenschaftlicher Sicht und langjähriger Erfahrung berichten. Interessierte Eltern, Lehrer und Erziehende sind eingeladen. Der Eintritt ist frei. Beginn ist um 19.30 Uhr im Forum der KvG-Gesamtschule (Einlass ab 19 Uhr).

  • Osnabrück, Bielefeld und Münster in Top-Ten des Pro-Kopf-Stromverbrauches

    Mo., 08.10.2012

    Osnabrücker und Münsteraner sind Stromfresser

    Osnabrück, Bielefeld und Münster in Top-Ten des Pro-Kopf-Stromverbrauches : Osnabrücker und Münsteraner sind Stromfresser

    Hamburg (ots) – Osnabrück ist die Stadt mit dem höchsten Stromverbrauch pro Einwohner in Deutschland, am sparsamsten sind die Rostocker. Das hat das Männer-Lifestylemagazin “Men’s Health” bei einer Auswertung von Daten in einem Großstadt-Ranking festgestellt. Auch in Bielefeld (Platz 2) und Münster (Platz 8) wird überdurchschnittlich viel Energie gebraucht. Mögliche Gründe für verschiedenen Ergebnisse liegen nicht zuletzt in der bundesweit unterscheidlichen Sozial- und Altersstruktur.

  • Strom speichern mit Chemie

    Do., 27.09.2012

    Prudent-Energy-Gruppe arbeitet mit Brennstoffzellen

    Die Gruppe mit dem US-amerikanischen Unternehmen Prudent Energy, der Allmerus Energy mit Sitz in London, der Rewko (Lennestadt) und der Technischen Universität Dortmund geht mit einer erprobten Technik zum ersten Mal in Deutschland an den Start. Hier werden chemische Prozesse in einer flüssigen Vanadium-Lösung genutzt, um in Brennstoffzellen Energie zu speichern oder freizusetzen, je nach Produktion und Verbrauch. Die Anlage besteht aus einem Stapel Brennstoffzellen, etlichen großen Flüssigkeitscontainern und Pumpen und würde in drei Bunkern des früheren Munitionsdepots Platz finden. Sinkt die Produktion wegen fehlendem Licht oder Windstille, speist der Speicher die Leitungen – bisher ein Manko der erneuerbaren Energien. Erst wenn der Speicher leer ist, würde zugekauft. „Wir reden hier nicht über experimentelle Technik“, versicherte Heinz-Dieter Waffel, geschäftsführendes Vorstandsmitglied von Allmerus. Er stellte in Aussicht, dass das Projekt die Gemeinde keinen Cent kostet, aber Stromkunden der SaerVE mit einem auf 20 Jahre stabilen Strompreis von 20,5 Cent netto oder niedriger rechnen können (WN berichteten). Die Speicher könnten in einer ersten Ausbaustufe zusammen mit der letzten Windkraftanlage in etwa einem Jahr ans Netz, sagte Rewko-Geschäftsführer Evangelos Konstantinidis, nach einer Testphase könne aufgestockt werden. Das wirtschaftliche Risiko trage sein Unternehmen. Die führenden Köpfe der Gruppe um Prudent Energy haben zum Teil früher für große deutsche Energieversorger gearbeitet, sich dann aber von ihnen abgewandt. „Für die Energiewende werden wir alle verfügbaren Speichertechniken brauchen“, meinte Heinz-Dieter Waffel. Er setzt auf dezentrale Lösungen ohne milliardenschweren Netzausbau und lobte Saerbeck: „Sie sind wesentlich weiter als viele Stadtwerke.“

  • Macht der Stromverbraucher

    So., 09.09.2012

    „Kopfball“-Fernsehteam filmt Saerbecker Energie-Experiment

    Macht der Stromverbraucher  : „Kopfball“-Fernsehteam filmt Saerbecker Energie-Experiment

    Samstagvormittag, Leitstelle des Umspannwerks Schulkamp: Diplom-Ingenieur Ralf Sörgel und Bürgermeister Wilfried Roos beugen sich über einen Wust großformatiger Ausdrucke mit vielen bunten Kurven. Gleich will das Drehteam der ARD-Wissenschaftssendung „Kopfball“ sehen, was beim Saerbecker Stromexperiment in der Freitagnacht herausgekommen ist. Können Verbraucher tatsächlich durch ihr Verhalten mit Waschmaschine, Geschirrspüler und Co. Stromspitzen verschieben?

  • NRW

    Do., 19.07.2012

    Studie: NRW hat größte Lücke bei Kita-Erziehern

    NRW : Studie: NRW hat größte Lücke bei Kita-Erziehern

    Gütersloh (dpa/lnw) - Wenn in einem Jahr jedes Kind ab dem ersten Geburtstag einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz hat, könnte Nordrhein-Westfalen die bundesweit größte Fachkräfte-Lücke haben. Nach Berechnungen der Universität Dortmund werden im bevölkerungsreichsten Bundesland bis zu 90 000 Kita-Plätze fehlen. Dafür wären 6750 Erzieher und Erzieherinnen notwendig. Anders als andere Bundesländer könne NRW weniger darauf hoffen, dass Erzieher in Teilzeit ihre Arbeitszeit aufstocken, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten «Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme» der Bertelsmann-Stiftung. NRW habe schon den höchsten Anteil an Vollzeitstellen.

  • Wirtschaft

    Di., 10.07.2012

    Volkswirte weisen Kritik am Brandbrief zurück

    Wirtschaft : Volkswirte weisen Kritik am Brandbrief zurück

    Frankfurt/Main/Hamburg (dpa) - Die Volkswirte um ifo-Chef Hans-Werner Sinn haben ihren Brandbrief in der Eurokrise gegen Kritik aus der Politik verteidigt. «Wir weisen die Anschuldigung, die Öffentlichkeit sei in unserem Aufruf falsch informiert worden, entschieden zurück».

  • Akademikerkinder im Vorteil

    Mo., 12.03.2012

    Rufe nach mehr Bildungsgerechtigkeit

    Akademikerkinder im Vorteil : Rufe nach mehr Bildungsgerechtigkeit

    Bielefeld (dpa) - Nach der jüngsten Studie zur hartnäckigen sozialen Ungerechtigkeit im deutschen Bildungssystem werden die Rufe nach spürbaren Änderungen lauter.

  • Chemie mit Milchreis und Pürierstab

    Di., 13.12.2011

    Praktische Fortbildung für Lehrer bei der BASF soll künftigen Unterricht lebensnaher gestalten

    Ausgerüstet mit 29 Experimentierstationen machte sich Martin Haverkamp auf den Weg zur BASF Coatings. Ein nicht alltäglicher Weg, den er vom Ruhrgebiet zum Hiltruper Werkslabor nahm. Der Oberstudienrat, der neben seiner Lehrertätigkeit am Gymnasium gleichzeitig eine Stelle an der Universität Dortmund bekleidet, ist in Sachen Chemie-Lehrerfortbildung unterwegs.

  • NRW

    Do., 10.11.2011

    Innovationspreis für Ernst Ulrich von Weizsäcker

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Umweltwissenschaftler Ernst Ulrich von Weizsäcker erhält den diesjährigen Innovationspreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Der 72-Jährige - er ist Gründungsrektor des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie - erhält die Auszeichnung in der undotierten Kategorie Ehrenpreis, wie Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Für «besondere Innovationsleistung» gehen 100 000 Euro an den Leiter des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik Aachen, Reinhart Poprawe. Den mit 50 000 Euro dotierten Nachwuchspreis erhält Sonja Herres-Pawlis, Chemikerin an der Technischen Universität Dortmund.