Malu Dreyer



Alles zur Person "Malu Dreyer"


  • Neuanfang aufgeschoben

    Di., 04.06.2019

    Wie sich die SPD aufzurappeln versucht

    Die SPD soll nach dem Rücktritt von Parteichefin Andrea Nahles zunächst kommissarisch von einem Trio geführt werden.

    Der Abgang von Andrea Nahles hinterlässt in der SPD eine große Leere. Es drängt sich niemand auf, der sie füllen könnte. Erstmal haben die Sozialdemokraten nur vorläufige Antworten.

  • Parteien

    Di., 04.06.2019

    SPD-Fraktion im Bundestag berät über Nahles' Abgang

    Berlin (dpa) - Nach dem Rückzug von Andrea Nahles von der SPD-Spitze und vom Vorsitz der Bundestagsfraktion sucht die Partei weiter nach Wegen aus der Krise. Heute beraten die Abgeordneten im Bundestag über Nahles' Abgang sowie über das historisch schlechte Ergebnis bei der Europawahl vor einer Woche. Der SPD-Vorstand hatte gestern entschieden, dass die drei Vize-Vorsitzenden Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel die Partei kommissarisch führen. Wie schon Vizekanzler Olaf Scholz erklärten die drei aber, nicht für den Vorsitz zur Verfügung zu stehen.

  • Parteien

    Mo., 03.06.2019

    Trio führt SPD im Übergang - Absagen für Vorsitz

    Berlin (dpa) - Nach dem Rückzug von Andrea Nahles von der SPD-Spitze zeichnet sich kein rascher Ausweg aus der Koalitionskrise ab. Der SPD-Vorstand entschied in Berlin, dass die drei Vize-Vorsitzenden Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel die krisengeplagte Partei kommissarisch führen. Wie schon Vizekanzler Olaf Scholz erklärten die drei aber, nicht für den Vorsitz zur Verfügung zu stehen. In drei Wochen will die SPD bei einer Vorstandssitzung klären, wann und wie der Parteivorsitz neu besetzt werden soll.

  • Analyse

    Mo., 03.06.2019

    Hopp oder top: Letzte Gnadenfrist für die GroKo

    Werbeplakat für ein Mitgliedervotum am Willy-Brandt-Haus: Die Flensburger Oberbürgermeisterin Lange (SPD) ist für eine Befragung der SPD-Mitglieder über den Verbleib in der großen Koalition.

    Die Führungskrise in der SPD hat die große Koalition ins Wanken gebracht. Stürzen wird sie in den nächsten Wochen aber wohl noch nicht. Zum Showdown dürfte es erst nach der Sommerpause kommen. Dann gibt es nur zwei Optionen.

  • Parteien

    Mo., 03.06.2019

    SPD bekommt vorerst Führungstrio

    Berlin (dpa) - Nach dem Rücktritt von SPD-Chefin Andrea Nahles übernimmt übergangsweise ein Trio die Führung der krisengeschüttelten Partei. Die Ministerpräsidentinnen von Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz, Manuela Schwesig und Malu Dreyer, sowie der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel sollen die Wahl von Nahles' Nachfolger organisieren. Außerdem sollen sie die Halbzeitbilanz mit Entscheidung über die Zukunft der großen Koalition vorbereiten. Keiner von ihnen werde jedoch als Parteichef kandidieren, machten die drei klar.

  • Porträt des Trios

    Mo., 03.06.2019

    Das Übergangs-Trio an der Spitze der SPD

    Manuela Schwesig, Malu Dreyer und Thorsten Schäfer-Gümbel führen die SPD zunächst kommissarisch.

    Berlin (dpa) - Nach dem Rücktritt von SPD-Chefin Andrea Nahles übernehmen übergangsweise drei ihrer Stellvertreter. Das ist das Trio, das die Partei aus dem Chaos führen soll:

  • Parteien

    Mo., 03.06.2019

    SPD-Vorsitz: Schwesig und Dreyer wollen nicht kandidieren

    Berlin (dpa) - Die SPD-Vizevorsitzenden Manuela Schwesig und Malu Dreyer wollen nach dem Rücktritt von Parteichefin Andrea Nahles nicht für den Vorsitz kandidieren. Sie würden die Partei nur für den Übergang bis zu einer Neuwahl des Vorsitzenden führen, kündigten die Ministerpräsidentinnen von Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz am Montag in Berlin an. «Das schließt gleichzeitig aus, dass wir für den Parteivorsitz kandidieren», sagte Schwesig. Schwesig, Dreyer sowie der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel führen die Partei nach dem Rücktritt von Andrea Nahles kommissarisch.

  • Parteien

    Mo., 03.06.2019

    Schwesig und Dreyer wollen nicht für SPD-Vorsitz kandidieren

    Berlin (dpa) - Die SPD-Vize Manuela Schwesig und Malu Dreyer wollen nach dem Rücktritt von Parteichefin Andrea Nahles nicht für den Vorsitz kandidieren. Sie würden die Partei nur für den Übergang bis zu einer Vorsitzenden-Neuwahl führen, kündigten die Ministerpräsidentinnen von Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz am Montag in Berlin an.

  • Parteien

    Mo., 03.06.2019

    SPD soll vorerst Führungstrio bekommen

    Berlin (dpa) - Nach dem Rücktritt von Parteichefin Andrea Nahles soll die SPD vorerst von einem Trio geführt werden. Die engere Parteiführung schlug dem Vorstand für die kommissarische Leitung die Ministerpräsidentinnen von Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz, Manuela Schwesig und Malu Dreyer, sowie den hessischen SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel vor. Das erfuhr die dpa aus Parteikreisen. Zugleich wurden Rufe nach einer Doppelspitze für die krisengeschüttelte Partei laut. Ob der für Dezember geplante Wahl-Parteitag vorgezogen wird, ist allerdings offen.

  • Parteien

    Mo., 03.06.2019

    SPD soll kommissarisch von Trio geführt werden

    Berlin (dpa) - Die SPD soll nach dem Rücktritt von Parteichefin Andrea Nahles zunächst kommissarisch von einem Trio geführt werden. Die engere Parteiführung schlug dem Vorstand folgende Kandidaten vor: die Ministerpräsidentinnen von Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz, Manuela Schwesig und Malu Dreyer, sowie den hessischen SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel. Das erfuhr die dpa aus Parteikreisen. Der Parteivorstand beriet am Vormittag im Willy-Brandt-Haus über die nächsten Schritte.