Patrick Kirsch



Alles zur Person "Patrick Kirsch"


  • Münster in Überzahl nur zum 2:2 in Saarbrücken

    Sa., 09.11.2013

    Ziemlich doof angestellt – Ausgleich in der Nachspielzeit

    Münster in Überzahl nur zum 2:2 in Saarbrücken : Ziemlich doof angestellt – Ausgleich in der Nachspielzeit

    Saarbrücken - Selbst Schuld, dieses Unentschieden bringt den SC Preußen nicht voran, der kann noch richtig wehtun. Die drei Punkte lagen bereits zur Abholung bereit, dann aber kassierte der Fußball-Drittligist in Überzahl und in der Nachspielzeit den 2:2-Ausgleich beim 1: FC Saarbrücken. Doof angestellt? Ja, so kann man das sagen. Im Duell der Kellerkinder präsentierte sich der SCP am Ende wie ein solches. Es war ein Spiegelbild einer Saison mit wenigen Aufs und deutlich mehr Abs. Kapitän Stefan Kühne (25.) mit einem verwandelten Foulelfmeter und Matthew Taylor (66.) trafen für die Elf von Trainer Ralf Loose, zwischenzeitlich hatte Nils Fischer (49.) für die in Unterzahl agierenden Hausherren ausgeglichen vor 7028 Zuschauern, Tim Stegerer (24.) hatte die Rote Karte gesehen. Dann kam der eingewechselte Thomas Rathgeber und köpfte einen letzten verzweifelten Angriffsversuch der Hausherren zum schmeichelhaften 2:2 ein.

  • Mit Stimmen zum Spiel im Video

    So., 27.10.2013

    Münster verliert in Darmstadt mit 0:4

    Mit Stimmen zum Spiel im Video : Münster verliert in Darmstadt mit 0:4

    Darmstadt - Zu spät aufgewacht, zu spät die Krallen gezeigt, das reichte in der Summe einfach nicht. Als die meisten Dinge geklärt waren, raffte sich der SC Preußen Münster erst zu einer engagierten Leistung auf. Der Fußball-Drittligist lag aber bereits nach einer müden ersten Stunde mit 0:2 entscheidend zurück. Die positive Serie der letzten Wochen wurde damit beendet. Ein Eigentor von Simon Scherder (20.) sowie zwei verwandelte Foulelfmeter von Dominik Stroh-Engel (54. und 84.) sorgten für die Entscheidung vor 6100 Zuschauern. Ach ja, dann köpfte Patrick Kirsch (90.) ins eigene Tor. Münster verliert mit 0:4 (0:1) in Darmstadt. Ernüchterung pur.

  • Preußen-Trainer Loose erinnert sich an Böllenfalltor

    Sa., 26.10.2013

    Eine Reise wert? Preußen heute in Darmstadt

    Volle Konzentration: Preußen-Spieler Gaetano Manno (vorn), hier im Duell mit dem Dortmunder David Solga. Trainer Ralf Loose (kleines Bild links) ändert nichts an der Startelf, Rogier Krohne (Mitte) und Mehmet Kara sind „nur“ Ersatz.

    Anreise in Ordnung, Abschlusstraining in Ordnung, Unterkunft in Ordnung. Und Darmstadt ist für Preußen-Trainer Ralf Loose sowieso in Ordnung. Mit einem 3:2-Auswärtssieg am letzten Spieltag der Saison 2004/05 bei Darmstadt 98 sicherte sich Loose mit SF Siegen den zweiten Platz in der Regionalliga Süd und stieg in die 2. Bundesliga auf. Damals verdrängte Siegen sensationell den FC Augsburg vom Aufstiegsplatz. Am Samstag geht es um 14 Uhr „nur“ um drei Punkte. Doch Looses Vorfreude ist groß: „Darmstadt ist immer eine Reise wert.“ Wer hätte das gedacht?

  • Ausblick auf SCP-Partie in Darmstadt

    Fr., 25.10.2013

    Nur Kirsch bereitet Probleme

    „Ich warte das Training ab, es kann sich immer jemand verletzen“, behielt sich Preußen-Trainer Ralf Loose vor der Abfahrt nach Darmstadt am Freitagmorgen noch kurzfristige finale Personalmaßnahmen vor. Doch grundsätzlich, das betonte der Trainer, gäbe es keinen Grund, die Formation, die zuletzt in zwei Spielen sechs Punkte sammelte, acht Tore erzielte und keins kassierte, ohne Not über Gebühr zu verändern.

  • Trainer Loose baut auf Osnabrücker Tugenden

    So., 06.10.2013

    Preußen Münster in Chemnitz unverändert – ohne Kara und Hergesell

    Gaetano Manno (Mi.) und Matthew Taylor stehen in Chemnitz in der Startelf, Fabian Hergesell (l.) sitzt nicht einmal auf der Bank. 

    Die Vorstellung der Preußen beim nachholspiel in Osnabrück (1:1) hat nicht nur den Fans neue Zuversicht verliehen, sondern auch bei Trainer Ralf Loose offensichtlich einige Klarheit geschaffen. Der neue Coach setzt heute in Chemnitz auf die gleiche Startaufstellung wie am vergangenen Mittwoch an der Bremer Brücke. Verädnerungen gab es allerdings auf der Ersatzbank: Dort hat Mehmet Kara keinen Platz, der Offensivmann ist aus privaten Gründen nicht mit in den Osten gefahren. Zudem ist Fabian Hergesell in der internen Hierarchie offensichtlich noch tiefer gerutscht. War der lange Zeit unverzichtbare Linksverteidiger zuletzt ins zweite Glied zurück beordert worden, so findet er sich in Chemnitz nicht einmal mehr im Kader wieder. Stattdessen nimmt Dominik Schmidt nach überstandener Verletzung auf der Reservebank Platz. Für 90 Minuten reicht es bei dem Innenverteidiger noch nicht, dennoch könnte er bei Bedarf zumindest für einige Minuten den neuen, jungen Abwehrriegel wieder verstärken. Derzeit allerdings spricht alles für das bewährte Quartett mit Patrick Kirsch und Simon Scherder in der Mitte flankiert von Robin Neupert (links) und Julian Riedel (rechts).

  • VfL Osnabrück gegen Preußen Münster

    Mi., 02.10.2013

    Die Ehemaligen und die Jungen sollen es richten

    Gaetano Manno (l.) und Marcus Piossek stehen beim Duell mit dem Ex-Club besonders im Fokus. In Osnabrück soll der Adler wieder zugreifen.

    Ralf Loose hat beim SC Preußen Münster seit gut zwei Wochen das Sagen, in seltenen Ausnahmefällen jedoch verweist der neue Chef-Trainer jedoch bei Bedarf an kompetentere Ansprechpartner. „Da müssen Sie die Spieler schon selbst fragen“, sagte der 50-Jährige beispielsweise in der Pressekonferenz vor dem Drittliga-Derby gegen den VfL Osnabrück (Mittwoch, 18.30 Uhr, Osnatel-Arena).

  • Fußball: Münsters Drittligist kommt keinen Schritt voran

    So., 29.09.2013

    Kein Ende der Tristesse – Nullnummer der Preußen

    Fußball: Münsters Drittligist kommt keinen Schritt voran : Kein Ende der Tristesse – Nullnummer der Preußen

    Keinen Schritt vorangekommen, allenfalls ein Trostpflaster war es, dass die Elf von Trainer Ralf Loose ohne Gegentor blieb. Aber beim 0:0 vor 6351 Zuschauern gegen den SSV Jahn Regensburg blieben fast alle Wünsche und Hoffnungen offen. Die Negativserie wurde ausgebaut, seit neun Punktpartien hat Münster nicht mehr gewonnen, nun stehen die Preußen auf dem Abstiegsrang 18. Nach dieser Vorstellung wird so manchem mulmig, wenn man an das Auswärtsspiel am kommenden Mittwoch beim VfL Osnabrück denkt, der Trainerwechsel von Pavel Dotchev auf Ralf Loose hat noch keine durchschlagende Wirkung gezeigt.

  • Loose mischt die Karten neu

    Sa., 28.09.2013

    Preußens Trainer setzt gegen Jahn Regensburg auf junge Kräfte

    Die Mauer muss stehen: Preußen Münster, hier mit Grote (20, von links), Truckenbrod, Kühne und Hergesell beim 1:2 in Heidenheim, will mal wieder ohne Gegentor bleiben. Trainer Ralf Loose (kleines Bild) fordert deutlich mehr Konzen­tration in der Deckung.

    Und plötzlich wird aus der „uralten“ Preußen-Auswahl fast schon ein Jungbrunnen. Wenn Trainer Ralf Loose sich wirklich dazu durchringt, sich traut, dann heißt es am Samstag „Jugend forscht“ in der Abwehrkette des Fußball-Drittligisten beim Heimspiel gegen Zweitliga-Absteiger Jahn Regensburg. Bringt der Nachfolger von Pavel Dotchev tatsächlich Julian Riedel, Simon Scherder und auch Robin Neupert ins Spiel und in die Start-Formation?

  • 3. Liga: SCP in Heidenheim mit viel Routine im Team

    Fr., 20.09.2013

    Loose erwartet keine Wunderdinge

    Erste Wahl: Clement Halet dürfte in der Innenverteidigung zum Einsatz kommen, Trainer Ralf Loose setzt auf Routine beim Gastspiel in Heidenheim.

    Am Samstag gibt Trainer Ralf Loose sein Debüt auf der Preußen-Bank. Was wird er ändern? Im Pressegespräch vor dem Spiel fordert Loose von seiner Elf vollen Einsatz und stärkt Kapitän Kühne demonstrativ den Rücken. Eine leichte Aufgabe wird es so oder nicht. Die Adlerträger müssen zum Tabellenführer nach Heidenheim.

  • Auswärtsspiel

    So., 01.09.2013

    Spätes Ausgleichstor: Preußen spielen 2:2 in Elversberg

    Saarbrücken - Durch ein 2:2 (0:1)-Remis bei Drittliga-Aufsteiger SV 07 Elversberg hat der SC Preußen Münster die zweite Saisonniederlage durch den später Treffer des eingewechselten Rogier Krohne zwei Minuten vor Schluss gerade noch abgewendet. Eine Trendwende war am Samstag indes nicht zu erkennen.