Philip Hammond



Alles zur Person "Philip Hammond"


  • Unfälle

    Do., 05.11.2015

    London hält Bombe als Ursache für Absturz für wahrscheinlich

    London (dpa) - Nach dem Absturz einer russischen Passagiermaschine in Ägypten verdichten sich Hinweise, dass eine Bombe die Katastrophe ausgelöst haben könnte. Ein Sprengkörper sei eine «signifikante Möglichkeit», sagte Großbritanniens Außenminister Philip Hammond in London. Es seien verschiedene Quellen ausgewertet worden, bevor die Regierung zu dem Schluss gekommen sei. Hammond warnte vor Flugreisen nach oder über Scharm el Scheich in Ägypten. Es würden vorerst keine Flüge von Großbritannien nach Scharm el Scheich starten.

  • Unfälle

    Do., 05.11.2015

    Nach Flugzeugabsturz: London hält Bombenanschlag für wahrscheinlich

    London (dpa) - Großbritannien hält einen Bombenanschlag als Ursache des Absturzes einer russischen Passagiermaschine in Ägypten für wahrscheinlich. Ein Sprengkörper an Bord sei eine «signifikante Möglichkeit», sagte der britische Außenminister Philip Hammond. Auch in den USA verdichteten sich offenbar solche Hinweise. CNN zitierte einen namentlich nicht genannten Regierungsvertreter entsprechend. Demnach gehen US-Geheimdienste davon aus, dass höchstwahrscheinlich die Terrormiliz Islamischer Staat dahinter stecke. Die US-Regierung vermied es, diese Vermutung öffentlich zu nähren.

  • Unfälle

    Do., 05.11.2015

    Flugzeugabsturz in Ägypten: London hält Anschlag für wahrscheinlich

    London (dpa) - Nach dem Absturz einer russischen Passagiermaschine in Ägypten verdichten sich die Hinweise, dass eine Bombe an Bord die Katastrophe ausgelöst haben könnte. Ein Sprengkörper sei eine «signifikante Möglichkeit» als Ursache. Das sagte Großbritanniens Außenminister Philip Hammond. Es seien verschiedene Quellen ausgewertet worden, bevor die Regierung zu dem Schluss gekommen sei. In Ägypten werden noch die Flugschreiber ausgewertet. Nach dem Start in Scharm el Scheich war die Maschine am Samstag über der Sinai-Halbinsel abgestürzt. 224 Menschen kamen ums Leben.

  • Luftverkehr

    Mi., 04.11.2015

    London: Absturz wahrscheinlich durch Sprengkörper verursacht

    London (dpa) - Die britische Regierung hält es für wahrscheinlich, dass der Absturz des russischen Passagierflugzeugs über dem Sinai von einem Sprengkörper an Bord verursacht wurde. Das sei eine «signifikante Möglichkeit», sagte Großbritanniens Außenminister Philip Hammond. Es seien verschiedene Quellen ausgewertet worden, bevor die Regierung zu dem Schluss gekommen sei. Hammond warnte vor Flugreisen nach oder über Scharm el Scheich in Ägypten. Es würden vorerst keine Flüge von Großbritannien nach Scharm el Scheich starten.

  • Kriminalität

    Mi., 28.10.2015

    Saudi-Arabien entlässt 74-Jährigen Briten ohne Peitschenhiebe

    London (dpa) - Ein 74 Jahre alter Brite wird ohne die ihm in Saudi-Arabien angeblich drohenden Peitschenhiebe entlassen - er sitzt wegen illegalen Alkoholbesitzes im Gefängnis. Er dürfe in der kommenden Woche zu seiner Familie heimkehren, sagte Großbritanniens Außenminister Philip Hammond. Die Familie des Mannes hatte öffentlich um Gnade für den Mann gebeten und angegeben, dass ihm 350 Peitschenhiebe drohten. Außenminister Hammond war zu Gesprächen in Saudi-Arabien und hatte sich persönlich für den Mann eingesetzt.

  • Konflikte

    Sa., 19.09.2015

    USA und Russland rücken im Kampf gegen IS näher zueinander

    «Wir haben die gleichen Ziele», erklärte US-Außenminister John Kerry zu Gesprächen mit Russland über ein mögliches Bündnis gegen die Terrormiliz Islamischer Staat.

    Zwischen Moskau und Washington herrscht Eiszeit - eigentlich. Der gemeinsame Feind IS könnte beide Seiten wieder näher zueinander bringen. Die USA gingen zumindest auf einen russischen Gesprächsvorschlag ein.

  • Migration

    Mi., 16.09.2015

    Kerry reist zu Syrien-Gesprächen nach London

    London (dpa) - US-Außenminister John Kerry fliegt am Freitag zu Gesprächen über die Lage in Syrien und die Flüchtlingskrise nach London. Er werde bis Sonntag bleiben und sich mit seinem britischen Amtskollegen Philip Hammond treffen, teilte das Außenministerium in Washington mit.

  • Diplomatie

    So., 23.08.2015

    Britische Botschaft in Teheran nach vier Jahren wieder eröffnet

    Teheran (dpa) – Nach fast vier Jahren ist die britische Botschaft in Teheran wieder eröffnet worden. Augenzeugen berichteten, auf dem Botschaftsgelände sei die britische Fahne gehisst worden. Der britische Außenminister Philip Hammond reiste nach Teheran. Es reflektiere die Tatsache, dass die konstruktive Rolle Irans nun auch im Westen anerkannt sei, sagte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif laut Nachrichtenagentur Fars. London hatte die Beziehungen Ende 2011 abgebrochen, nachdem iranische Islamisten die britische Botschaft gestürmt und dort Büros verwüstet hatten.

  • Konflikte

    Fr., 10.07.2015

    Atomverhandlungen mit Teheran reif für Entscheidung

    «Einigung immer noch in Reichweite»: Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif.

    Nach zwei Wochen - viel länger als geplant - lässt sich der Showdown bei den Atomverhandlungen mit dem Iran kaum mehr verschieben. Die Minister sehen jedenfalls wenig zeitlichen Spielraum für ein Ende - so oder so.

  • Konflikte

    Fr., 10.07.2015

    Finale des Finales: Atomverhandlungen reif für Entscheidung

    Wien (dpa) - Die Entscheidung über Erfolg oder Scheitern der Atomgespräche mit dem Iran rückt näher. Die Außenminister wollen nach den Worten des britischen Chefdiplomaten Philip Hammond morgen erneut zu einer Gesprächsrunde zusammenkommen. Dann werde man sehen, ob die letzten Hürden überwunden werden können. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif sagte, er hoffe, dass er nicht bis Montag bleiben müsse. Die EU verlängerte die teilweise Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran bis Montag, um den Verhandlern bis dahin Zeit zu geben.