William Barr



Alles zur Person "William Barr"


  • Trump entlastet

    So., 24.03.2019

    Mueller-Bericht: Keine Hinweise auf Absprachen mit Moskau

    Mueller (M) hatte seinen Bericht am Freitag an US-Justizminister William Barr übergeben - und seine Untersuchungen damit nach fast zwei Jahren abgeschlossen.

    Mit Spannung hatte der politische Betrieb in Washington auf Details aus dem Bericht von US-Sonderermittler Mueller gewartet. Nun sind die Informationen da - und die haben es in sich.

  • Justiz

    So., 24.03.2019

    Mueller: Keine Hinweise auf Absprachen von Trump-Lager

    Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller ist nach Angaben des US-Justizministeriums in seinem Bericht zu dem Schluss gekommen, dass es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 keine geheimen Absprachen zwischen dem Wahlkampflager Donald Trumps und Russland gegeben hat. Das geht aus einem heute veröffentlichten Brief von Justizminister William Barr an den US-Kongress hervor. Mueller traf der Zusammenfassung zufolge zudem keine Festlegung, ob Trump die Justiz behindert habe, sondern er legte Indizien in beide Richtungen vor. Der Bericht komme nicht zu dem Schluss, dass der Präsident ein Verbrechen begangen habe, er entlaste ihn aber auch nicht, hieß es.

  • Justiz

    So., 24.03.2019

    Mueller: Trump keines Verbrechens schuldig, aber auch nicht entlastet

    Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller kommt in seinem Untersuchungsbericht nach Angaben des US-Justizministeriums zu der Einschätzung, dass Präsident Donald Trump sich keines Verbrechens schuldig gemacht hat. Trump werde von dem Sonderermittler zugleich allerdings auch nicht entlastet, hieß es am Sonntag in einem Brief von Justizminister William Barr an den Kongress.

  • Justiz

    So., 24.03.2019

    Ministerium: Mueller-Bericht ohne Hinweise auf Absprachen mit Moskau

    Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller ist nach Angaben des US-Justizministeriums in seinem Bericht zu dem Schluss gekommen, dass es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 keine geheimen Absprachen zwischen dem Wahlkampflager Donald Trumps und Russland gegeben hat. Das geht aus einem am Sonntag veröffentlichten Brief von Justizminister William Barr an den US-Kongress hervor.

  • Russland-Untersuchung

    Sa., 23.03.2019

    Demokraten verlangen Veröffentlichung von Muellers Bericht

    Blick auf das Weiße Haus in Washington.

    Seit Tagen gab es in Washington kaum ein anderes Thema als die Frage, wann Robert Mueller seinen Bericht in der Russland-Affäre vorlegt. Nun ist der Moment da - aber die große Schlammschlacht beginnt erst.

  • Justiz

    Sa., 23.03.2019

    Demokraten verlangen Veröffentlichung von Muellers Bericht

    Washington (dpa) - Nach dem Ende der Russland-Untersuchung von Robert Mueller fordern die Demokraten im Kongress, dass der Bericht des Sonderermittlers veröffentlicht wird. Mueller hatte das vertrauliche Papier an Justizminister William Barr übergeben und seine Untersuchungen nach fast zwei Jahren abgeschlossen. Barr muss nun entscheiden, welche Informationen er an den Kongress und gegebenenfalls an die Öffentlichkeit geben will. Bislang ist zu den Inhalten des Papiers nichts bekannt und auch das Weiße Haus wurde nach eigenen Angaben noch nicht darüber unterrichtet.

  • Justiz

    Sa., 23.03.2019

    US-Sonderermittler beendet Untersuchung zur Russland-Affäre

    Washington (dpa) - Nach fast zwei Jahren hat der Sonderermittler Robert Mueller seine Untersuchung zur Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump beendet. Mueller übergab einen vertraulichen Bericht an das Justizministerium, wie aus einem Brief des Ministeriums an den Kongress hervorgeht. Über die Inhalte wurde zunächst nichts bekannt. Justizminister William Barr erklärte, er gehe davon aus, dass er den Kongress womöglich schon an diesem Wochenende über die wichtigsten Schlussfolgerungen des Sonderermittlers informieren könne. Er unterstrich, dass er so viel Transparenz wie möglich schaffen wolle.

  • Justiz

    Fr., 22.03.2019

    Mueller-Ermittlungen zu Ende: Weißes Haus reagiert gelassen

    Washington (dpa) - Das Weiße Haus hat mit demonstrativer Gelassenheit auf das Ende der Russland-Ermittlungen von FBI-Sonderermittler Robert Mueller reagiert. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, teilte auf Twitter mit, nach der Übergabe des Berichts von Mueller an Justizminister William Barr lägen die nächsten Schritte bei dem Minister. Man erwarte, dass der Prozess nun seinen Gang nehme. Das Weiße Haus habe den Bericht nicht erhalten und sei auch nicht über dessen Inhalte informiert worden. Barr muss in einem nächsten Schritt den Kongress über den Mueller-Bericht informieren.

  • Mueller übergibt Bericht

    Fr., 22.03.2019

    US-Sonderermittler beendet Untersuchung zur Russland-Affäre

    US-Präsident Donald Trump im Oval Office des Weißen Hauses.

    Lange hat der politische Betrieb in Washington auf diesen Moment hingefiebert, nun ist er da: Sonderermittler Robert Mueller hat seine Untersuchung zu Donald Trump und Russland abgeschlossen. Aber das könnte erst der Anfang sein.

  • Justiz

    Fr., 22.03.2019

    Medien: Sonderermittler übergibt Bericht zu Russland-Affäre

    Washington (dpa) - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump hat der Sonderermittler Robert Mueller Medien zufolge seinen Bericht an das Justizministerium übergeben. Das berichten unter anderem der Sender CNN und die «New York Times» unter Berufung auf das Ministerium. Justizminister William Barr muss nun den Kongress informieren. Er könnte sich auch dazu entscheiden, den Bericht öffentlich zu machen. Es ist aber unklar, ob und wann das passieren könnte. Inhalte des Berichts wurden zunächst nicht bekannt.