Mondlandung



Alles zum Schlagwort "Mondlandung"


  • Wissenschaft

    Di., 04.06.2019

    Alexander Gerst: Als Kind war meine Stimme auf dem Mond

    Alexander Gerst spricht anlässlich seines Eintrags in das Goldene Buch der Stadt Köln.

    Köln (dpa) - Die Mondlandung vor 50 Jahren hat wesentlich zu Alexander Gersts Faszination für den Weltraum beigetragen. Seine Großeltern hätten ihm als Kind Zeitungsartikel von der Mondlandung gezeigt und viel darüber erzählt, sagte der Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) in Köln. «Ich könnte fast denken, ich war dabei, so oft habe ich das gehört.»

  • 21. Juli 1969

    Mi., 29.05.2019

    Astronaut Duke: Verschwörungstheorien zu Mondlandung absurd

    Apollo 11-Astronaut Edwin «Buzz» Aldrin steht neben der US-Flagge auf dem Mond.

    Bei der historischen ersten Mondlandung war er der Verbindungsmann am Boden, später flog er selbst ins Weltall. Charles Duke kennt die Raumfahrt von vielen Seiten. Der Mensch wird einmal in einer Station auf dem Erdtrabanten forschen, ist der frühere US-Raumfahrer sicher.

  • Mondlandung 1969

    Mi., 29.05.2019

    Astronaut Duke: «Spannung im Kontrollzentrum war enorm»

    Der ehemalige NASA- und Apollo-16-Astronaut Charles Duke erinnert sich gut an 1969.

    Bei der historischen ersten Mondlandung war er der Verbindungsmann am Boden, später flog er selbst ins Weltall. Charles Duke kennt die Raumfahrt von vielen Seiten. Der Mensch wird einmal in einer Station auf dem Erdtrabanten forschen, ist er sicher.

  • Politischer Sieg über Moskau

    Sa., 25.05.2019

    Der Weg zum Mond: Vor 50 Jahren landeten die ersten Menschen

    Apollo 11-Astronaut Edwin «Buzz» Aldrin steht 1969 neben der US-Flagge auf dem Mond.

    Die erste Mondlandung vor 50 Jahren brannte sich in das kollektive Gedächtnis der Menschheit ein. Ihre Ursprünge lagen weniger in der Wissenschaft als in weltpolitischen Konfrontationen. Könnte so etwas jetzt wieder passieren?

  • Sonderausstellung auf Usedom

    Fr., 24.05.2019

    Museum zeigt Original-Exponate von erster Mondlandung

    US-Astronaut Edwin «Buzz» Aldrin auf der Mondoberfläche.

    Raumfahrt-Fans sollten unbedingt einen Ausflug auf die Insel Usedom planen. Noch bis zum 8. September gibt es im Historisch-Technischen Museum in Peenemünde Original-Exponate aus der amerikanischen und russischen Raumfahrtgeschichte zu sehen.

  • 50 Jahre Mondlandung

    Di., 21.05.2019

    Kathrin Ackermann will nicht auf den Mond

    Die Schauspielerin Kathrin Ackermann steht fest auf der Erde.

    Die Schauspielerin steht mit beiden Beinen fest auf der Erde. Ins All zu reisen, reizt sie überhaupt nicht.

  • Ausstellung zu Verschwörungstheorien

    Di., 14.05.2019

    „Alternative Fakten“ aus 900 Jahren

    Eine Tasche mit der Aufschrift „Fake news“ ist im Zusammenhang mit der Mondlandung der US-Amerikaner in der Ausstellung „Verschwörungstheorien früher und heute“ im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur, Stiftung Kloster Dalheim, zu sehen. Rechts ein zerstörter Aufzugsmotor aus dem World Trade Center.

    Die Mondlandung fand nur im Filmstudio statt. Bielefeld existiert nicht. Und "Chemtrails" sind gefährlich. Alle drei Aussagen sind falsch. Dennoch sind sie Grundlage gängiger Verschwörungstheorien. Diesen widmet sich eine Sonderausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim. Im Internetzeitalter erleben Verschwörungstheorien um die „wahren Drahtzieher“ der Anschläge vom 11. September oder den Klimawandel eine Blütezeit.

  • Kinderliedermacher

    Do., 09.05.2019

    Mondlandung hat Rolf Zuckowski inspiriert

    Die Mondlandung vor 50 Jahren wird Kinderliedermacher Rolf Zuckowski nie vergessen.

    Die Mondlandung sah er als junger Mann auf einem kleinen Fernseher in einer Eisdiele. Das Ereignis hat den Kinderliedermacher Rolf Zuckowski geprägt.

  • Neue Ausstellung: „Westfalen im Mondfieber“

    Mi., 17.04.2019

    Das lehrt uns die Mondlandung

    An Audio-Stationen bekommen Besucher Hintergrundinformationen zu den Ausstellungsstücken – im Hintergrund Planetariumsleiter Dr. Björn Voss.

    Mondstaub zum Greifen nahe und viele andere spannende Exponate: 50 Jahre nach der ersten Mondlandung zeigt das LWL-Naturkundemuseum die Wanderausstellung „Westfalen im Mondfieber“ – auch mit kritischen Tönen zu Raketenforschung und Raumfahrt.

  • International

    Do., 11.04.2019

    Israelische Mondlandung gescheitert

    Tel Aviv (dpa) - Die geplante Landung einer israelischen Raumsonde auf dem Mond ist gescheitert. «Es gab einen Defekt in dem Raumschiff», hieß es Israel Aerospace Industries. Nach Angaben des Sonden-Betreibers SpaceIL war ein wichtiger Motor der Raumsonde beim Landemanöver ausgefallen. Die Kommunikation mit der Sonde ging verloren. Es war die erste privat finanzierte Mission dieser Art. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, er hoffe auf einen neuen Versuch binnen zwei bis drei Jahren.