Synagoge



Alles zum Schlagwort "Synagoge"


  • „Förderkreis Alte Synagoge Epe“ gegründet

    Mi., 20.09.2017

    Das jüdische Leben geht weiter

    Auf großes Interesse stieß die Gründungsversammlung des Förderkreises Alte Synagoge Epe in der Galerie van Almsick. Hans Dieter Meyer (l.) begrüßte die Anwesenden.

    Zwei Tage vor dem jüdischen Neujahrsfest erfolgte auch in Epe eine Art Zeitenwende: Am Montagabend wurde der „Förderkreis Alte Synagoge Epe“ gegründet. Er löst den bisherigen Initiativkreis im Heimatverein ab.

  • Spurensuche unter dem Beton

    Fr., 15.09.2017

    Fachleute prüfen, ob Eper Synagoge ein Denkmal ist

    Die ehemalige Eper Synagoge soll nach den Vorstellungen eines Initiativkreises zu einem Zentrums der Erinnerung und des Gedenkens an das jüdische Leben in Epe und Gronau werden. Ob das Gebäude ein Denkmal ist, soll jetzt geklärt werden.

    Ist das Gebäude der ehemaligen Synagoge an der Wilhelmstraße in Epe ein Denkmal, das in die Denk­­­­malliste der Stadt eingetragen werden muss? Bis Ende des Jahres erwartet die Stadt zu dieser Frage eine denkmalrechtliche Stellungnahme der Fachleute des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

  • Tag des offenen Denkmals

    Mo., 11.09.2017

    1166 Jahre Stadtgeschichte

    Walter Gröne und Manfred Blanke (v. re.) vom Heimatverein führten die Gäste im Rahmen des Denkmaltages durch die Straßen der Wersestadt. Gemeinsam hatten sie viel Wissenswertes zu erzählen.

    Beim bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ gab es auch in der Stadt Drensteinfurt viel Interessantes zu entdecken. Das Alte Pfarrhaus und die ehemalige Synagoge hatten am Sonntag ebenso ihre Türe geöffnet, wie das Mühlen- und Gerätemuseum in Rinkerode.

  • Gründungsversammlung

    Mo., 11.09.2017

    Förderkreis Alte Synagoge kurz vor dem Start

    Schon in den vergangenen Jahren war die Alte Synagoge ein Art außerschulischer Lernort: Schüler aus Epe gedachten hier gemeinsam mit Erwachsenen jeweils am 9. November der Opfer der Pogromnacht. Das soll nun erheblich ausgebaut werden.

    Der Initiativkreis Alte Synagoge, der beim Heimatverein Epe angesiedelt ist, steht kurz vor dem Aus. Seine Arbeit endet am kommenden Montag (18. September). Die Mitglieder freuen sich auf dieses Datum, denn dann wird der „Förderkreis Alte Synagoge Epe e.V.“ ins Leben gerufen.

  • Schatzkammer-Förderverein besucht Domschatz und Alte Synagoge in Essen / Rätsel der „Maloche“ gelöst

    Do., 27.07.2017

    Andere Schätze bewundert

    Die Jahresfahrt des Fördervereins der Schatzkammer St. Agatha führte die Teilnehmer in die Alte Synagoge und den Domschatz von Essen.Schriftkapseln mit mit Textelementen des Glaubensbekenntnisses (Mezuzah) befestigen jüdisch Gläubige oft an ihre Türpfosten.Die Alte Synagoge in Essen: Früher wurden im Thoraschrein (Bildmitte) die Thorarollen mit dem handgeschriebenen hebräischen Text der fünf Bücher Mose aufbewahrt. Heute ist der Schrein leer und steht offen.

    Wie sieht ein jüdisches Gotteshaus von innen aus? Woher stammt das Wort „Maloche“? Und warum gilt der Essener Domschatz als Kunstschatz von europäischem Rang? Die knapp 20 Teilnehmer der diesjährigen Fahrt des Fördervereins der Schatzkammer St. Agatha dürften das beantworten können. Beim Besuch der Alten Synagoge und des Domschatzes in Essen war vieles darüber zu erfahren, wie der Schatzkammer-Verein berichtet.

  • Band „Die Grenzgänger“ in der ehemaligen Synagoge

    Mo., 22.05.2017

    Widerstand gegen die Nazis besungen

    Die Bremer Band „Die Grenzgänger“ bot in der ehemaligen Synagoge ein außergewöhnliches Konzert.

    Die Band „Die Grenzgänger“ besang in Liedern den Widerstand der Häftlinge gegen das Nazi-Regime.

  • Auftritt in der ehemaligen Synagoge

    Mi., 17.05.2017

    Konzert der „Grenzgänger“

    Die Folk-Band „Grenzgänger“ ist in der ehemaligen Synagoge zu Gast.

    Die Band „Grenzgänger“ gibt am kommenden Sonntag in der ehemaligen Synagoge ein Konzert.

  • Ehemalige Synagoge

    Mi., 17.05.2017

    Israelische Schüler in der ehemaligen Synagoge

    Sabine Omland (li.) berichtete den israelischen Gästen vom Schicksal der Drensteinfurter Juden.

    Israelische Schüler waren am Dienstag in Drensteinfurt zu Gast. Sie besuchten nicht nur die ehemalige Synagoge.

  • Ortstermin mit dem Landrat

    Mi., 17.05.2017

    Alte Synagoge soll außerschulischer Lernort werden

    Landrat Dr. Kai Zwicker (2.v.l.) besichtigte mit den Mitgliedern des Initiativkreises, Wilhelm Kemper, Josef Pieper, Heinz Krabbe und Rudolf Nacke (v.l.), das alte Synagogengebäude an der Wilhelmstraße.

    Bereits vor einigen Wochen hatte der Landrat des Kreises Borken, Dr. Kai Zwicker, dem Initiativkreis „Alte Synagoge Epe“ schriftlich mitgeteilt, dass er das Anliegen der Interessengemeinschaft unterstützt. Jetzt informierte er sich vor Ort über das Projekt.

  • Lesung mit Musik

    Mo., 08.05.2017

    Situationen aus dem Alltag

    Sorgten für gute Unterhaltung: Autorin Hildegard Offele-Aden (li.) und Gitarristin Tanja Pentscheva.

    Die literarisch-musikalische Abendvorstellung der Lesung mit Musik von Autorin Hildegard Offele-Aden und Gitarristin Tanja Pentscheva in der ehemaligen Synagoge wurde zu einem Erfolg.