USA



Alles zum Ort "USA"


  • Konflikte

    Di., 14.05.2019

    Bericht: US prüfen Einsatz von 120 000 Soldaten wegen Iran

    Washington (dpa) - Die USA prüfen einem Medienbericht zufolge die Entsendung von 120 000 Soldaten in den Mittleren Osten für den Fall, dass der Iran beschleunigt an Atomwaffen arbeite oder US-Truppen angreife. Der amtierende Verteidigungsminister Patrick Shanahan habe den Plan am vergangenen Donnerstag den Sicherheitsberatern von Präsident Donald Trump vorgelegt, schrieb die «The New York Times». Eine Invasion des Irans sehe der Plan nicht vor; dafür wären erheblich mehr Truppen nötig. Beim Einmarsch in den Irak 2003 hätten die USA allerdings Truppen einer ähnlichen Größenordnung eingesetzt.

  • Kartellklage in den USA

    Di., 14.05.2019

    Oberstes US-Gericht lässt App-Store-Klage gegen Apple zu

    Das Logo des App Store auf dem Bildschirm eines iPhones.

    Apps auf dem iPhone kann man nur über Apples Plattform laden. Klagende US-Verbraucher wollen diese Einschränkung kippen. Apple wollte, dass die Klage abgewiesen wird, doch das Oberste US-Gericht weigerte sich.

  • Handelsstreit mit den USA

    Mo., 13.05.2019

    China schlägt im Handelskrieg zurück

    Im Hafen von Norfolk in Virginia wird ein Containerschiff entladen. Im Handelsstreit zwischen Washington und Peking ist weiter kein Ende abzusehen.

    Im Handelskonflikt mit den USA lässt sich China nicht einschüchtern. Als Reaktion auf neue US-Zölle erhöht Peking seine Importgebühren auf US-Waren.

  • Spannungen am Golf

    Mo., 13.05.2019

    EU-Minister warnen USA vor Krieg mit dem Iran

    Begleitschiffe des Flugzeugträger USS Abraham Lincoln im Suezkanal. 

    Der Streit um das iranische Atomabkommen schwelt seit Monaten. Während Außenminister in Brüssel über dessen Schicksal verhandeln, mehren sich mysteriöse Berichte über Sabotageakte am Golf von Oman - und damit Ängste, dass die Lage sich weiter zuspitzen könnte.

  • Vergewaltigungsvorwürfe

    Mo., 13.05.2019

    Schweden nimmt Ermittlungen zu Assange wieder auf

    Julian Assange nach einem Gerichtstermin in London am 1. Mai.

    Amerikaner und Schweden machen sich im Fall Assange Konkurrenz Beide wollen den Wikileaks-Gründer wegen strafrechtlicher Ermittlungen in die Finger bekommen. Nun ist es an den Briten, zu entscheiden.

  • Kosmetik

    Mo., 13.05.2019

    Beiersdorf kauft «Coppertone» von Bayer

    Eine Beiersdorf-Fahne vor dem Forschungszentrum der Beiersdorf AG in Hamburg.

    Hamburg/Leverkusen (dpa) - Beiersdorf kauft Bayer das unter der Marke «Coppertone» geführte Geschäft mit Sonnenschutzprodukten ab. Der Konsumgüterkonzern bezahlt dafür 550 Millionen US-Dollar (aktuell 489,65 Mio. Euro), teilten die beiden Dax-Unternehmen am Montagabend mit. Der Vollzug der Transaktion stehe unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Zustimmung der zuständigen Behörden. Mit dem Abschluss der Transaktion werde vorbehaltlich der Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörden im dritten Quartal 2019 gerechnet.

  • Kommentar zum Iran-Konflikt

    Mo., 13.05.2019

    Teufel und Beelzebub

    Kommentar zum Iran-Konflikt: Teufel und Beelzebub

    Hoppla, jetzt komm’ ich“ – US-Außenminister Mike Pompeo benötigt erst gar keine Einladung, um bei seinen europäischen Amtskollegen in Brüssel aufzutauchen. Der Amtsträger aus Washington lässt jeden Respekt vermissen, wenn es darum geht, der Welt die Spielregeln der Amerikaner aufzudrücken. Es ist jene Arroganz der Macht, die das Bild der USA unter Donald Trump prägt.

  • Börse in Frankfurt

    Mo., 13.05.2019

    Dax im Sog der Zollstreit-Spirale

    Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

    Frankfurt/Main (dpa) - Der sich hochschaukelnde Zollstreit zwischen den USA und China hat den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenstart verhagelt. Für den Dax, der bereits vergangene Woche knapp 3 Prozent eingebüßt hatte, ging es am Montag um 1,52 Prozent auf 11.876,65 Punkte abwärts.

  • Weltstar mit westfälischen Wurzeln

    Mo., 13.05.2019

    Doris Day heißt eigentlich Doris Mary Ann Kappelhoff

    Weltstar mit westfälischen Wurzeln: Doris Day heißt eigentlich Doris Mary Ann Kappelhoff

    Was eingefleischte Warendorfer natürlich wissen, ist aber längst nicht im gesamten Münsterland bekannt: Die Schauspielerin Doris Day, die bis zu ihrem Tod im Alter von 97 Jahren zurückgezogen in Carmel in Kalifornien lebte, hatte familiäre Wurzeln in Warendorf. Ihr eigentlicher Name ist Doris Mary Ann Kappelhoff und führt auf die Spur ihres Großvaters nach Warendorf. Er hieß Franz Josef Wilhelm Kappelhoff und wurde am 10. August 1843 in Warendorf geboren.

  • Welthandel

    Mo., 13.05.2019

    China: Zölle auf US-Waren im Wert von 60 Milliarden Dollar

    Peking (dpa) - China schlägt im Handelskrieg mit den USA zurück: Die Führung in Peking kündigte höhere Zölle auf US-Produkte im Wert von 60 Milliarden US-Dollar an. Auf weitere Waren sollen ebenfalls Strafzölle erhoben werden, allerdings mit niedrigeren Zollsätzen. In der Nacht zum Freitag hatten die USA die Anhebung der Sonderabgaben auf Importe aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar in Kraft gesetzt. Die Zölle stiegen von bisher zehn auf 25 Prozent. US-Präsident Donald Trump hatte Peking vor Gegenmaßnahmen gewarnt.