BDI



Alles zur Organisation "BDI"


  • Energie

    Di., 15.01.2019

    Deutsche Wirtschaft: Bei Kohleausstieg Milliardenbelastungen

    Berlin (dpa) - Vor dem Spitzentreffen im Kanzleramt zum Kohleausstieg haben Spitzenverbände der Wirtschaft vor weiter steigenden Strompreisen und Milliardenbelastungen für Unternehmen gewarnt. In einem der dpa vorliegenden Brief der Verbände BDA, BDI und DIHK an Kanzlerin Angela Merkel heißt es, zusätzliche Mittel für die Strukturentwicklung vom Kohleausstieg betroffener Regionen seien richtig. «Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass ohne international wettbewerbsfähige Strompreise die Ansiedlung von Industrie in den Kohlerevieren und darüber hinaus erschwert oder gar unmöglich wird.»

  • BDI legt Maßnahmen-Katalog vor

    Do., 10.01.2019

    Deutsche Industrie fordert härteren Kurs gegenüber China

    China wird marktwirtschaftlich immer stärker - und die Europäische Union muss aufpassen, bei wichtigen Zukunftstechnologien wie der Künstlichen Intelligenz nicht den Anschluss zu verlieren.

    China ist bereits zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt aufgestiegen. Es ist auch ein Wettbewerb der Systeme, der schärfer wird. Europa droht in vielen Feldern ins Hintertreffen zu geraten. Der BDI legt nun ein bemerkenswertes Papier vor.

  • Steigen die Strompreise?

    Fr., 04.01.2019

    Wirtschaft will Kohleausstieg an Bedingungen knüpfen

    Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG).

    Es ist eine der ersten großen Entscheidungen des Jahres: Bis spätestens Anfang Februar will eine Kommission ein Konzept zum Kohleausstieg vorlegen. Die Wirtschaft zieht Pflöcke ein.

  • «Beste Zeiten sind vorbei»

    Fr., 04.01.2019

    Deutsche Wirtschaft erwartet unruhigere Zeiten

    Arbeiter im Mercedes-Benz Werk Bremen: Die deutsche Wirtschaft stellt sich auf unruhigere Zeiten ein.

    Das neue Jahr beginnt für viele Unternehmen mit Unsicherheit. Wie geht es weiter beim Brexit, bei Handelskonflikten und bei Zinsen? Der Arbeitgeberpräsident bemüht einen Vergleich mit dem Wetter.

  • Studie des BDI

    Fr., 21.12.2018

    Innovationsstärke: Deutschlands Abstand zur Spitze wächst

    Dieter Kempf, hier Ende November, ist Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

    Berlin (dpa) - Deutschland gehört einer Studie zufolge zu den innovationsstärksten Ländern weltweit - verliert aber den Anschluss an die Top-Staaten.

  • «Jobs und Wohlstand in Gefahr»

    Sa., 15.12.2018

    Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit

    Container-Lagerplatz am Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. Großbritannien ist der fünftgrößte Exportmarkt Deutschlands.

    Großbritannien ist einer der wichtigsten deutschen Handelspartner. Seit Jahresbeginn aber sind die Exporte deutlich gesunken. Bei deutschen Firmen steigt die Unsicherheit über den Brexit von Tag zu Tag. Industriepräsident Kempf sagt: «Die Situation ist dramatisch.»

  • Parteien

    Fr., 07.12.2018

    BDI fordert von neuer CDU-Chefin «kluge Wirtschaftspolitik»

    Berlin (dpa) - Der Industrieverband BDI hat die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu einer «klugen Wirtschaftspolitik» aufgefordert und seine Forderung nach einer Steuerreform bekräftigt. BDI-Präsident Dieter Kempf erklärte in Berlin: «Von der neuen CDU-Vorsitzenden müssen frische Impulse und Ideen zum Beispiel in der Steuer- und Finanzpolitik ausgehen.» Die deutsche Industrie stehe angesichts weltweiter Risiken und sich eintrübender Konjunkturerwartungen unter Druck. Kramp-Karrenbauer hatte sich im Wahlkampf für den CDU-Vorsitz für eine Steuerreform ausgesprochen.

  • Konjunktur

    Di., 09.10.2018

    Deutsche Industrie: Brexit ohne Abkommen wäre ein «Desaster»

    Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie fordert die Brexit-Verhandlungsführer auf beiden Seiten auf, mehr Kompromissbereitschaft zu zeigen. «Um aus der verhandlungspolitischen Sackgasse herauszukommen, sollte die Politik jetzt nicht auf all das schauen, was nicht möglich ist, sondern dort weitermachen, wo sich Anknüpfungspunkte ergeben», sagte BDI- Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU ohne jede Nachfolgeregelung wäre ein «Desaster». Der Außenhandel wäre davon «immens beeinträchtigt». Die Verhandlungen zum Austritt stocken seit Monaten.

  • Merkel für weiteren Soli-Abbau

    Di., 25.09.2018

    Industrie wirft der Koalition Stillstand vor

    Roberto Azevedo (l-r), WTO-Generaldirektor, Bundeskanzlerin Merkel und Dieter Kempf, BDI-Präsident, nehmen am Tag der Deutschen Industrie teil.

    Die Regierung beschäftige sich zu sehr mit sich selbst, schimpft der Industrieverband BDI. Statt zu regieren werde gestolpert. Die wirtschaftliche Stärke Deutschlands sei angreifbar. Der Wirtschaftsminister kündigte eine Initiative an.

  • Auto

    Di., 25.09.2018

    BDI-Chef: Automanager müssen bei Diesel Verantwortung übernehmen

    Berlin (dpa) - Industrie-Präsident Dieter Kempf hat die Automanager aufgefordert, in der Dieselkrise Verantwortung zu übernehmen. Beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin erneuerte der BDI-Chef zugleich seine Skepsis gegenüber technischen Diesel-Nachrüstungen, er sprach von technischen Problemen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie setze auf Software-Updates. Bundesregierung und Autoindustrie arbeiten derzeit an einem neuen Paket für bessere Luft in Städten, in denen Schadstoff-Grenzwerte überschritten werden.