Fridays for Future



Alles zum Ereignis "Fridays for Future"


  • Konferenz in Madrid

    So., 15.12.2019

    Die Klimabewegung drängt, der Klimagipfel steht

    Ein Besucher ruht sich am Rande der Klimakonferenz aus.

    «Zeit zu Handeln»: Dieses Motto war auf der Klimakonferenz überall zu lesen, aber die Staaten enttäuschten die hohen Erwartungen vor allem der jungen Menschen. In Madrid prallten Welten aufeinander, zusammen fanden sie nicht. Jetzt bleibt allein der Blick nach vorn.

  • Demonstrationen

    Sa., 14.12.2019

    Fridays for Future: Kölner Ortsgruppe beendet Streiks

    Leonie Bremer, Pressesprecherin Fridays for Future Köln.

    Köln (dpa/lnw) - Die Kölner Ortsgruppe von Fridays for Future wird ab kommender Woche nicht mehr jeden Freitag demonstrieren. Der Schulstreik am vergangenen Freitag sei der vorerst letzte gewesen, teilten die Aktivisten auf Twitter mit. Stattdessen wolle man sich andere politische Aktionen überlegen. «Nach einem Jahr müssen wir leider feststellen, dass es trotz unserer Proteste immer noch keine politischen Maßnahmen für das 1,5-Grad-Ziel gibt», sagte Sprecherin Leonie Bremer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

  • Demonstrationen

    Sa., 14.12.2019

    Fridays for Future: Kölner Ortsgruppe beendet wöchentliche Streiks

    Köln (dpa) - Die Kölner Ortsgruppe von Fridays for Future wird künftig nicht mehr jeden Freitag demonstrieren. Der Schulstreik am vergangenen Freitag sei der vorerst letzte gewesen, teilten die Aktivisten auf Twitter mit. Stattdessen wolle man sich andere politische Aktionen überlegen. «Nach einem Jahr müssen wir leider feststellen, dass es trotz unserer Proteste immer noch keine politischen Maßnahmen für das 1,5-Grad-Ziel gibt», sagte Sprecherin Leonie Bremer der Deutschen Presse-Agentur.

  • Klima

    Fr., 13.12.2019

    UN-Klimakonferenz dauert länger

    Madrid (dpa) - Dringende Appelle und Proteste für mehr Klimaschutz haben die Schlussphase der Weltklimakonferenz in Madrid begleitet - aber eine Einigung der fast 200 Staaten war noch nicht absehbar. Umweltschützer und mehrere Staaten riefen zum Handeln auf und prangerten Blockaden einiger Länder an. Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future hat den Klimagipfel aber schon vor seinem Ende abgeschrieben. Die Gründerin, Greta Thunberg, sagte, politische Entscheidungsträger versuchten immer noch, vor ihrer Verantwortung davonzulaufen. «Wir müssen dafür sorgen, dass sie das nicht tun können.»

  • Klima

    Fr., 13.12.2019

    Fridays for Future tief enttäuscht von Weltklimakonferenz

    Madrid (dpa) - Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future hat sich von der Weltklimakonferenz in Madrid tief enttäuscht gezeigt. Schon vor dem offiziellen Ende der Verhandlungen teilten Aktivisten der Organisation mit, der Gipfel habe nichts anderes erreicht, «als nach Schlupflöchern zu suchen», wie es bei einer Pressekonferenz hieß. «Wir können sagen, dass die Konferenz uns und sieben Millionen Streikende auf der ganzen Welt im Stich gelassen hat», betonte die spanische Aktivistin Maria.

  • Spitzentreffen in Brüssel

    Fr., 13.12.2019

    EU-Staaten einigen sich auf Klimaziel für 2050

    Angela Merkel beim Treffen mit dem neuen EU-Ratspräsidenten Charles Michel.

    Mühsames Ringen um einzelne Wörter in den Verhandlungsräumen, lautstarke Forderungen nach mehr Klimaschutz außen herum: Der planmäßig letzte Tag auf der UN-Klimakonferenz in Madrid dürfte lang werden. Es geht um viel.

  • Ratsparteien setzen sich mit „Fridays for Future“ auseinander

    Fr., 13.12.2019

    Klimaneutral bis 2030 das Ziel

    Vor der Ratssitzung am Mittwochabend wurden Unterschriftenlisten für mehr Klimaschutz übergeben, in der Ratssitzung selbst wurde dann über den Weg zu Klimaneutralität diskutiert.

    Selten zog sich das Thema Klimaschutz so sehr durch die Tagesordnung einer Ratssitzung wie am Mittwochabend. Es kam zu engagierten Debatten – und einigen Beschlüssen.

  • Klima

    Do., 12.12.2019

    Fridays for Future frustriert über UN-Klimagipfel

    Madrid (dpa) - Die Bewegung Fridays for Future hat die bisherigen Fortschritte beim Weltklimagipfel in Madrid als «unzureichend» kritisiert und deshalb für Freitag zu einem globalen Klimastreik aufgerufen. Statt sich den Problemen zu stellen, hätten die Teilnehmer wichtige Entscheidungen weiter verschoben, schrieben Aktivisten der Organisation in einer Mitteilung. «Fridays for Future wird das nicht akzeptieren.» Der weltweite Streik solle darauf aufmerksam machen, «wie wenig sich Politiker um den Planeten sorgen.»

  • Mathias Gößling unterstützt Jeremy Corbyn

    Mi., 11.12.2019

    Münsteraner macht Wahlkampf für die Labour Party

    Mathias Gößling aus Münster unterstützt in der südenglischen Stadt Crawley die Labour Party beim Wahlkampf.

    Der Münsteraner Mathias Gößling macht in einer südenglischen Stadt Wahlkampf für die Labour Party. Seit Anfang Dezember ist er von morgens bis abends in Crawley unterwegs, um die Wähler davon zu überzeugen, ihr Kreuz bei der Partei von Jeremy Corbyn zu machen.

  • „Fridays for Future“

    Mi., 11.12.2019

    Aktivisten übergeben Unterschriften

    „Fridays for Future“: Aktivisten übergeben Unterschriften

    Kleine Erinnerung für die Politik: Um die Forderungen nach echter Klimaneutralität bis 2030 zu unterstreichen, übergaben Aktivisten von „Fridays for Future“ am Mittwoch vor der Ratssitzung dem Oberbürgermeister Markus Lewe gesammelte Unterschriften.