Hauptversammlung



Alles zum Ereignis "Hauptversammlung"


  • Energie

    Di., 14.05.2019

    Innogy-Übernahme wird Thema auf der Eon-Hauptversammlung

    Eine Ladestation für Elektroautos von Innogy steht vor der Zentrale von RWE.

    Beim Energiekonzern Eon heißt es Warten auf Brüssel. Die EU-Kommission prüft derzeit den Kauf der RWE-Tochter Innogy. Bei der Hauptversammlung dürfte das zum wichtigen Thema werden.

  • Lkw-Sparte bald an die Börse

    Mo., 13.05.2019

    VW packt Batteriezellfertigung an

    VW strebt einen Börsengang der Lkw-Tochter Traton noch vor der Sommerpause 2019 an.

    Erst vor wenigen Wochen hatte Volkswagen die Pläne für einen Lkw-Börsengang auf Eis gelegt - wegen des Marktumfelds. Jetzt wird es konkreter. Und auch bei der Fertigung von Batteriezellen für E-Autos überrascht der Konzern.

  • Hauptversammlung in Nürburg

    Sa., 11.05.2019

    ADAC hat neuen Vizechef - Gegenwind fürs Präsidium

    Präsident August Markl eröffnet die ADAC-Hauptversammlung 2019 am Nürburgring.

    Ein Viertel der Bevölkerung in Deutschland sei bei ihm an Bord, sagt der ADAC. Bei einer äußerlich ruhigen Hauptversammlung verweigert ein Drittel der Delegierten der bisherigen Führungsriege die Entlastung. Die Mitgliedsbeiträge steigen wohl 2020.

  • Mit Rekordzahlen präsentiert

    Do., 09.05.2019

    Adidas glänzt im Jubiläumsjahr

    Kasper Rorsted, Vorstandsvorsitzender des Sportartikelherstellers adidas AG, spricht während der Hauptversammlung des Unternehmens.

    Auf der Hauptversammlung präsentiert sich der Sportartikelhersteller mit starken Zahlen. Allerdings machen das Europa-Geschäft und die Tochter Reebok Sorgen. Aktionärsvertreter mahnen außerdem menschenwürdige Löhne bei Zulieferern an.

  • Mögliche Beitragserhöhung

    Do., 09.05.2019

    ADAC schreibt weiter rote Zahlen

    «Das Zukunftsprogramm soll im Jahr 2020 für eine schwarze Null im Verein sorgen», sagt Markl.

    München (dpa) - ADAC-Präsident August Markl bereitet die fast 21 Millionen Mitglieder des Vereins auf eine mögliche Beitragserhöhung im nächsten Jahr vor.

  • Forderungen gegen Ex-Vorstände

    Mi., 08.05.2019

    Streit um Regress bei Industriedienstleister Bilfinger

    Bilfinger verlangt von zwölf Ex-Vorständen Schadenersatz in Millionenhöhe.

    Ex-Vorstände von Bilfinger bekommen in den nächsten Tagen unliebsame Post. Darin werden millionenschwere Schadenersatz-Ansprüche gegen sie wegen Pflichtverletzungen formuliert. Aktionärsvertreter finden das viel zu spät.

  • Hauptversammlung in München

    Mi., 08.05.2019

    Allianz will Vermögen bis 2050 «klimaneutral» anlegen

    Allianz-Chef Oliver Bäte will den Konzern zu einem Vorzeigeunternehmen im Klimaschutz machen.

    Die Allianz ist einer der weltgrößten Kapitalanleger und Vermögensverwalter: Gut zwei Billionen Euro eigenes und fremdes Geld hat der Konzern in Obhut. Vorstandschef Bäte weiß, dass das politischen Initiativen Angriffsflächen bietet.

  • Gewinnplus zum Jahresstart

    Mi., 08.05.2019

    Börse-Chef Weimer: Erfolgsjahr 2018 nicht leicht zu toppen

    Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer spricht auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Frankfurt am Main.

    Befreit von der Last des Jahres 2017 will die Deutsche Börse nach vorne schauen. Doch die Wachstumsziele sind nicht einfach zu erreichen. Und nicht alle Aktionäre haben die Insideraffäre abgehakt.

  • Neuausrichtung im Kerngeschäft

    Di., 07.05.2019

    Siemens will Ausgliederung der Kraftwerksparte

    Eine Frau betrachtet einen Generatorständer im Siemens-Generatorenwerk in Erfurt.

    Neuausrichtung im Kerngeschäft bei Siemens: Der Konzern trennt sich von der schwächelnden Kraftwerksparte und will sie als eigenständiges Unternehmen an die Börse bringen. Der Schritt ist riskant, seine Folgen für die Mitarbeiter völlig offen.

  • Energie

    Di., 07.05.2019

    Vorstand und Aufsichtsrat von Uniper lehnen Aufspaltung ab

    Energie: Vorstand und Aufsichtsrat von Uniper lehnen Aufspaltung ab

    Düsseldorf (dpa) - Vorstand und Aufsichtsrat des Energiekonzerns Uniper lehnen das Ansinnen des Hedgefonds Knight Vinke nach einer Aufspaltung ab. Die Abspaltung wesentlicher Teile des Unternehmens hätte weitreichende Konsequenzen, teilten sie in einer gemeinsamen Stellungnahme am Dienstag mit. Dies gelte für das Stromerzeugungsgeschäft in Russland ebenso wie für die Stromerzeugungsaktivitäten in Schweden.