Abschiebeflug



Alles zum Schlagwort "Abschiebeflug"


  • Frankfurter Flughafen

    Mi., 06.12.2017

    Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

    Aktivisten verschiedener Organisationen demonstrieren im Frankfurter Flughafen gegen den Abschiebeflug nach Afghanistan.

    Ein weiteres Flugzeug mit abgeschobenen Flüchtlingen aus Deutschland ist nach Afghanistan gestartet - an Bord der Maschine sollen wieder Straftäter sein. Der Bundesinnenminister verteidigt die Praxis.

  • Migration

    Mi., 06.12.2017

    De Maizière verteidigt Abschiebeflüge nach Afghanistan

    Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die umstrittenen Abschiebeflüge nach Afghanistan verteidigt. «Gefährder, Straftäter und hartnäckige Mitwirkungsverweigerer» könnten auch nach Afghanistan abgeschoben werden, sagte de Maizière in Berlin. Es bleibe damit bei der Linie, die er mit Außenminister Sigmar Gabriel besprochen habe. Zu dem für den Abend erwarteten Flug nach Kabul äußerte sich der Innenminister nicht. Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten, weil sich dort der Konflikt mit den radikalislamischen Taliban verschärft hat.

  • Migration

    Mi., 06.12.2017

    Abschiebeflug soll am Donnerstagmorgen in Kabul landen

    Kabul (dpa) - Afghanische Behörden haben die geplante Ankunft eines Abschiebeflugs aus Deutschland für diesen Donnerstag bestätigt. Der Leiter der Beobachtungsgruppe für Abschiebungen des Flüchtlingsministeriums, Faisurrahman Chadam, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Ankunft des Charterflugs sei für Donnerstagmorgen Ortszeit in Kabul angekündigt. «Die Zahl der Passagiere kennen wir noch nicht», sagte er - es sollten aber per Vereinbarung mit Deutschland nicht mehr als 50 sein. Deutsche Flüchtlingsaktivisten hatten von etwa 20 Passagieren gesprochen.

  • Migration

    Do., 30.11.2017

    Abschiebeflüge nach Afghanistan und Pakistan geplant

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will wieder abgelehnte afghanische Asylbewerber in ihr Heimatland abschieben. Das bestätigten Quellen aus Flüchtlingsaktivistenkreisen. Der Flug soll am 6. Dezember offenbar aus Frankfurt am Main starten. Wie viele Menschen an Bord sein werden, blieb zunächst unklar. Bisher hat Deutschland seit Dezember 2016 insgesamt 128 Männer nach Afghanistan zurückfliegen lassen. Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten, weil sich dort der Konflikt zwischen Regierung und islamistischen Taliban, aber auch der Terrormiliz Islamischer Staat drastisch verschärft.

  • Siebte Sammelabschiebung

    Mi., 25.10.2017

    Abschiebeflug nach Afghanistan: 14 Männer landen in Kabul

    Polizisten überwachen eine Sammelabschiebung auf dem Flughafen Leipzig-Halle.

    Zwei schwere Anschläge mit mindestens 74 Toten gab es vergangene Woche in Kabul. Deutschland schiebt trotzdem weiter in das Land ab. Erstmals wurden nun auch Männer heimgeschickt, denen der Staat eine Verweigerungshaltung im Asylverfahren vorwirft. Was bedeutet das?

  • Migration

    Mi., 25.10.2017

    Abschiebeflug aus Deutschland in Kabul angekommen

    Kabul (dpa) - Eine weitere Gruppe von aus Deutschland abgeschobenen afghanischen Flüchtlingen ist am Morgen mit dem Flugzeug in Kabul eingetroffen. Die aus Leipzig-Halle kommende Maschine sei gegen 6.45 Uhr Ortszeit gelandet, sagte der Sprecher der Grenzpolizei am Flughafen, Adschmal Faisi. Wieviele abgelehnte Asylbewerber an Bord waren, ist unklar. Es ist die siebte Sammelabschiebung seit Dezember 2016. Abschiebungen sind umstritten. Allein in Kabul gab vergangene Woche zwei schwere Anschläge mit mindestens 74 Toten.

  • Migration

    Mi., 13.09.2017

    Abschiebeflug aus Deutschland in Kabul gelandet

    Kabul (dpa) - Ein Abschiebeflug aus Deutschland mit abgelehnten Asylbewerbern ist in Afghanistan gelandet. Die Maschine landete auf dem internationalen Flughafen der Hauptstadt Kabul. Die acht Männer an Bord sind nach Angaben von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann allesamt verurteilte Straftäter. Sie seien direkt aus der Haft zum Flughafen Düsseldorf gebracht worden. Herrmann rügte Organisationen wie Pro Asyl, die selbst Abschiebungen Schwerkrimineller verhindern wollten. Dafür habe er null Verständnis.

  • Migration

    Di., 12.09.2017

    Pro Asyl nennt Abschiebeflug nach Afghanistan Wahlkampfmanöver

    Berlin (dpa) - Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl hält den geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan für ein perfides Wahlkampfmanöver. Man wolle ein Signal der Härte setzen, um kurz vor der Bundestagswahl im flüchtlingsfeindlichen Milieu nach Stimmen zu fischen, sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt. Mindestens zwölf Menschen sollen am Abend von Düsseldorf aus in die afghanische Hauptstadt Kabul geflogen werden. Es wäre die erste Sammelabschiebung nach Afghanistan seit dem schweren Anschlag vom 31. Mai in Kabul.

  • Konflikte

    Di., 12.09.2017

    Pro Asyl: Abschiebung nach Afghanistan ist Wahlkampfmanöver

    Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl.

    Berlin (dpa) - Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl hält den geplanten Abschiebeflug von Düsseldorf nach Afghanistan für ein perfides Wahlkampfmanöver. «Man will ein Signal der Härte setzen, um kurz vor der Bundestagswahl im flüchtlingsfeindlichen Milieu nach Stimmen zu fischen», sagte der Geschäftsführer der Organisation, Günter Burkhardt, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er warf Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und dessen Amtskollegen in den Ländern vor, die Lage in Afghanistan komplett zu ignorieren.

  • Bericht des «Spiegel»

    Sa., 24.06.2017

    Geplanter Abschiebeflug nach Afghanistan verschoben

    Eine Chartermaschine hebt am Kassel-Airport ab: Die sogenannte freiwillige Ausreise der gut 180 Asylbewerber führt sie zurück nach Pristina (Kosovo) oder Tirana (Albanien).

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» einen für Mittwoch geplanten weiteren Abschiebeflug nach Afghanistan verschoben. Grund seien nicht Sicherheitsbedenken, sondern die noch nicht wiederhergestellte Arbeitsfähigkeit der deutschen Botschaft in Kabul.