Demenz



Alles zum Schlagwort "Demenz"


  • Sendener Netzwerk bietet umfangreiche Hilfen an

    Di., 24.04.2018

    Alltag mit Demenz bewältigen

    Arbeiten im Sendener Demenz-Netzwerk zusammen: Angelika Emschove, Susanne Espenhahn, Melanie Schnaase, Elke Dieker und Beate Dobner

    Immer mehr Menschen leiden an altersbedingten Demenzerkrankungen. Für sie und ihre pflegenden Angehörigen ist in Senden ein Netzwerk aufgebaut worden, das sowohl umfangreiche allgemeine Informationen als auch konkrete Hilfen im Einzelfall anbietet.

  • Facharztvortrag zum Thema Demenz

    Di., 13.03.2018

    Nur eine Gedächtnislücke oder doch schon Alzheimer?

    Eine Demenzerkrankung wird mit zunehmendem Lebensalter immer wahrscheinlicher. Auf Einladung des Katholischen Bildungswerks wird Prof. Dr. Wolfgang Kusch rund um das Thema informieren.

    Das Katholische Bildungswerk Everswinkel-Alverskirchen lädt am kommenden Donnerstag, 15. März, im Pfarrheim zu einem Arztvortrag mit Prof. Dr. Wolfgang Kusch, Chefarzt der Klinik für Neurologie mit Klinischer Neurophysiologie am Herz-Jesu-Krankenhaus in Münster-Hiltrup, ein. Er erläutert in dem Vortrag, woran demente Erkrankungen zu erkennen sind.

  • Demenz-Netz plant neue Veranstaltungen

    Sa., 03.03.2018

    Betroffene nicht alleine lassen

    Vertreter fast aller Mitgliedsinstitutionen des Demenz-Netzes Sendenhorst trafen sich, um Aktivitäten für das Jahr 2018 zu planen.

    Betroffene nicht alleine lassen: Das ist das Anliegen des Demenz-Netzwerkes. Deshalb werden auch in diesem Jahr wieder einige Veranstaltungen und regelmäßige Beratungen angeboten.

  • Themenabend

    Di., 27.02.2018

    Hilfen zum Umgang mit Demenzkranken

    „Die Welt der Demenzkranken verstehen lernen“ – so lautet der Titel des Vortrags im Mehrgenerationenhaus (MGH) am Mittwoch, 7. März, um 19.30 Uhr.

  • Tipps und Tricks

    Mi., 21.02.2018

    Geldgeschäfte bei Demenz: Rechtzeitig Vollmacht erstellen

    Mit einer Vollmacht können Bankkunden vorsorgen. Damit können sie sicherstellen, dass Bankgeschäfte erledigt werden, wenn sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind.

    Bei Demenz schwindet die Erinnerung. Das macht es den Betroffenen irgendwann unmöglich, sich selbst um ihre finanziellen Belange zu kümmern. Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig einen Vertreter zu bestellen. Von Seiten der Banken ist viel Einfühlungsvermögen gefragt.

  • Carl-Sonnenschein-Haus

    Di., 30.01.2018

    Gottesdienst für Demenzkranke

    Für Menschen mit einer demenziellen Erkrankung wird im Altenheim ein besonderer Gottesdienst gefeiert.

    Auch in diesem Jahr wird die Reihe „Halt mal inne . . .Wortgottesdienste für an Demenz erkrankte Menschen und ihre Angehörigen“ im Carl-Sonnenschein-Haus weitergeführt. Der erste Wortgottesdienst in 2018 findet am Samstag (3. Februar) um 14.30 Uhr in der Kapelle des Altenheims statt.

  • Infoabend in Westerkappeln über „Selbsthilfe und Demenz“

    So., 28.01.2018

    „Angehörige brauchen Hilfe“

    Zu Hause gepflegt werden 80 Prozent der Demenz-Erkrankten. Eine Selbsthilfegruppe kann für die Angehörigen Entlastung bringen Sabine Traeger  hofft auf die Gründung einer oder mehrerer Selbsthilfegruppen für Demenz-Betroffene.

    „Mein größter Wunsch wäre, dass die Menschen sich hier finden.“ Sabine Traeger, seit kurzer Zeit Mitinhaberin der Praxis Dialog, wünscht sich, dass in Westerkappeln eine oder mehrere Selbsthilfegruppen für Demenz-Betroffene eingerichtet wird. Um das Interesse auszuloten, legte die Logopädin am Donnerstag bei einem Info- und Gesprächsabend im „Alten Gasthaus Schröer“ eine Liste aus.

  • Vortrag

    So., 21.01.2018

    Demenz bewegt die Menschen

    Andreas Kortüm stellte das Malteser-Konzept vor.  

    Demenz ist ein Thema, das viele bewegt. Mehr als 50 Interessierte kamen in das Haus Liudger, um mehr über Demenz zu erfahren.

  • Abwechslung tut not

    Mi., 17.01.2018

    Ein ganz anderer Gottesdienst

    Gestalten einen Gottesdienst für Menschen mit Demenz (v.l.): Sevenja Vahrenhorst, Monique Janßen und Nikol Klass.

    Wie kann man Menschen mit fortgeschrittener Demenz für Gottesdienste erreichen? Vor dieser Frage stehen die drei jungen Frauen, die im Rahmen ihrer Ausbildung zur Altenpflegerin dieses als Praktikumsaufgabe lösen sollen.

  • Projekt für Menschen mit Demenz im St.-Antonius-Stift

    Mi., 17.01.2018

    Alles schwindet – die Musik bleibt

    Das gemeinsame Singen tut den Menschen mit Demenz gut. Die Zusammenarbeit zwischen der Musikschule Gronau und dem St.-Antonius-Stift,macht‘s möglich – und die Spende der Eper Kolpingsfamilie. .

    Der letzte Ton ist verklungen, die sieben alten Menschen in der Runde im Turmzimmer des St.-Antonius-Stiftes haben gerade das bekannte Volkslied „Auf, du junger Wandersmann“ gesungen. Nun fragt die Musikpädagogin Verena Maibaum nach, was denn das Felleisen, das der Wandersmann im dem Lied auf dem Rücken trägt, das sie gerade gesungen haben, wohl denn sei?