Insolvenzverfahren



Alles zum Schlagwort "Insolvenzverfahren"


  • Energie

    Di., 01.08.2017

    Insolvenzverfahren für Solarworld eröffnet

    Energie : Insolvenzverfahren für Solarworld eröffnet

    Bonn (dpa) - Das Amtsgericht Bonn hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Solartechnikkonzerns Solarworld eröffnet. Zum Insolvenzverwalter sei der Düsseldorfer Rechtsanwalt Horst Piepenburg bestellt worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Rund 150 Mitarbeiter in der Konzernzentrale haben vor wenigen Tagen ihre unwiderrufliche Freistellung bekommen, wie der Sprecher des Insolvenzverwalters berichtete. In Bonn seien nun nur noch 65 Mitarbeiter mit Abwicklungsarbeiten beschäftigt.

  • Handel

    Di., 01.08.2017

    SinnLeffers lässt Insolvenz hinter sich

    SinnLeffers.

    Hagen (dpa) - Gut zehn Monate nach dem Insolvenzantrag scheint der Fortbestand der Modekette SinnLeffers gesichert. Das Amtsgericht Hagen hob das Insolvenzverfahren offiziell auf, wie der Sprecher des Insolvenzverwalters am Dienstag mitteilte. Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Göbel betonte in einer Mitteilung an die rund 1300 Beschäftigten: «Dies ist der Start in eine stabilere Zukunft der SinnLeffers».

  • Verbraucherinsolvenzverfahren

    Mo., 24.07.2017

    So werden Schuldner ihre Sorgen los

    Verbraucherinsolvenzverfahren : So werden Schuldner ihre Sorgen los

    Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren - umgangssprachlich auch Privatinsolvenz genannt - können sich Verbraucher von ihren Schulden befreien. Doch wie funktioniert das? Ein Überblick.

  • Keine Einigung mit Gläubigern

    Mi., 12.07.2017

    Möbelhersteller Alno stellt Insolvenzantrag

    Alno kämpft seit dem Börsengang 1995 mit Problemen - bis auf wenige Ausnahmen gab es jedes Jahr Verluste.

    Alno kämpft seit dem Börsengang 1995 mit Problemen - bis auf wenige Ausnahmen gab es jedes Jahr Verluste. Nun soll das Unternehmen durch ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gerettet werden.

  • Verbraucherinsolvenzen in Lengerich

    Fr., 30.06.2017

    Wenn der finanzielle Untergang droht

     

    Steht Privatpersonen finanziell das Wasser bis zum Hals, haben sie unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, Verbraucherinsolvenz anzumelden. In Lengerich ist das im ersten Quartal 2017 sechs Mal passiert.

  • Handel

    Di., 20.06.2017

    Investor Droege übernimmt Weltbild nach drei Jahren komplett

    Frauen gehen in Augsburg am Weltbild Logistikzentrum vorbei.

    Augsburg (dpa/lnw) - Rund drei Jahre nach der Mehrheitsübernahme in einem Insolvenzverfahren hat das Düsseldorfer Familienunternehmen Droege auch die restlichen Anteile der Weltbild-Gruppe gekauft. Die vom Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz als Treuhänder der früheren Gläubiger noch gehaltenen 30 Prozent seien nun ebenfalls im Besitz der Düsseldorfer Unternehmensgruppe, teilten Droege und Weltbild am Dienstag mit. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

  • Konjunktur

    Do., 08.06.2017

    Weniger Firmenpleiten

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist in Nordrhein-Westfalen im ersten Quartal 2017 deutlich gesunken. Die Zahl der Anträge von Firmen auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens habe sich zwischen Januar und März gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9,9 Prozent auf 1503 verringert, berichtete das Statistische Landesamt am Donnerstag. Die voraussichtlichen Gläubigerforderungen lägen mit rund 800 Millionen Euro sogar um 42,9 Prozent niedriger. Rückläufig war auch die Zahl der Privatinsolvenzen. Insgesamt beantragten nach Angaben der Statistiker 4564 Verbraucher Privatinsolvenz. Das waren 6,4 Prozent weniger als im Vorjahr.

  • Leute

    Mi., 07.06.2017

    Insolvenzverfahren nach Pooth-Pleite offiziell beendet

    Unternehmer Franjo Pooth.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Das Insolvenzverfahren um Franjo Pooths Pleite-Unternehmen Maxfield ist nach neun Jahren offiziell beendet. Das hat das Düsseldorfer Amtsgericht mitgeteilt. Die Gläubiger hätten das ihnen zustehende Geld inzwischen erhalten, heißt es in der amtlichen Bekanntmachung. Zuvor hatte die «Rheinische Post» berichtet.

  • Energie

    So., 23.04.2017

    Flexstrom-Gläubiger bekommen Geld nicht vor Ende 2019

    Berlin (dpa) - Nach der Pleite des Stromanbieters Flexstrom müssen die ehemaligen Kunden noch länger auf ihr Geld warten. Mit einem Abschluss des Insolvenzverfahrens könne nicht vor Ende 2019 gerechnet werden, teilten die Insolvenzverwalter der Kanzlei White & Case mit. Grund dafür seien Fristen und Termine, die Gerichte für laufende Prozesse festlegten. Gemessen an der Gläubigerzahl ist es das größte Insolvenzverfahren in der Geschichte der Bundesrepublik. Etwa 594 000 Gläubiger - hauptsächlich Strom- und Gaskunden - hatten zunächst Forderungen von rund 569 Millionen Euro angemeldet.

  • Fußball

    Di., 21.03.2017

    Alemannia Aachen stellt erneut Insolvenzantrag

    Aachen (dpa) - Fußball-Traditionsclub Alemannia Aachen hat einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim zuständigen Amtsgericht gestellt. Wie der Club am Dienstag mitteilte, haben sich Geschäftsführung und Aufsichtsrat der Alemannia Aachen GmbH «schweren Herzens» zu diesem Schritt entschlossen. Es habe trotz intensiver, aber letztlich gescheiterter Bemühungen um Investoren die Zahlungsunfähigkeit gedroht, hieß es in der Erklärung des finanziell seit langem angeschlagenen Ex-Bundesligisten, der aktuell in der Regionalliga West spielt. Es steht bereits das zweite Insolvenzverfahren nach 2012 bevor.