Kunstaktion



Alles zum Schlagwort "Kunstaktion"


  • Gesellschaft

    Di., 15.03.2016

    Kunstaktion mit Wölfen in Dresden

    Eine Wolfsskulptur des Künstlers Rainer Opolka vor der Frauenkirche in Dresden.

    Dresden (dpa) - Ein Rudel aus 63 Wolfsskulpturen steht für eine Woche auf dem Neumarkt an der Dresdner Frauenkirche für Hass und Gewalt.

  • Lolek & Bolek, die Urheber der Freiheitsmelderaktion, melden sich zurück

    Mi., 16.09.2015

    Kunstaktion: Kreuze kommen wieder

    „Lolek & Bolek“ wollen die Aktion wiederholen und erneut Kreuze aufstellen. Allerdings nicht an der alten Stelle. Wo das sein wird, wollte der Warendorfer Künstler Dirk Groß nicht verraten. 50 Holzkreuze hatten die Kunstschaffenden im Rasen im Emssee-Park (in Höhe der Holzbrücke Marienheim), alle einen halben Meter groß. „Lolek & Bolek“, die Urheber der Freiheitsmelder-Aktion, zeichnen dafür verantwortlich. Doch die Künstler hatten die Rechnung ohne das städtische Ordnungsamt gemacht. Der Bauhof wurde beauftragt die Holzkreuze aus dem Park zu entfernen. Die Kunst landete auf dem Müll.

  • Kunstaktion

    Mi., 16.09.2015

    Lolek & Bolek sind wieder da – doch ihre Installation landet im Müll

    In der Nacht von Samstag auf Sonntag  stellten „Lolek & Bolek“ eine große Kunst-Installation am Emssee auf. In Höhe des Brinkhaus-Parks (Holzbrücke Marienheim) rammten sie Dutzende Holzkreuze in die Erde – Kreuze ähnlich wie dieses auf dem Foto. Sie gaben der Installation den Namen „Grenzen töten“. Doch ihre Kunst ist schon wieder verschwunden, abgebaut vom Baubetriebshof und „begraben“ unter Holzmüll (kleines Foto).

    In der Nacht von Samstag auf Sonntag bauten „Lolek & Bolek“ eine große Kunst-Installation am Emssee auf, in Höhe des Brinkhaus-Parks (Holzbrücke Marienheim) rammten sie Dutzende Holzkreuze, alle einen halben Meter groß, in die Erde. Sie gaben der Installation den Namen „Grenzen töten“ und setzten ihren Stempel „Lolek & Bolek“ darunter. Doch ihre Kunst ist schon wieder verschwunden, abgebaut vom Baubetriebshof und „begraben“ unter Holzmüll.

  • Kunstaktion der Stiftung Hospizarbeit

    Mo., 14.09.2015

    Die Toten sprechen vom Leben

    Verstörende Kunstaktion: Die „Toten“ in den Särgen vor dem Stadthaus 1 erzählen mit leiser Stimme ihre Geschichte. Die Idee des Künstlers Thomas Nufer stößt auf viel Zustimmung – allerdings auch auf Skepsis.

    Der Tod ist immer noch ein Tabu, meint die Stiftung Hospizarbeit. Und bat den Künstler Thomas Nufer um eine Kunstaktion: Vor dem Stadthaus wurden zehn Särge aufgebaut, darin lagen „Tote“, die die Geschichte ihres Todes erzählten. Die Reaktionen darauf fielen unterschiedlich aus.

  • 2. Performance-Festival "PPP - Past. Present. Perform"

    So., 13.09.2015

    Béatrice Didiers Kunstaktion hinter der Schaufensterscheibe

    In einen schwarzen Turnanzug gekleidet, betritt die belgische Schauspielerin und Aktionskünstlerin Béatrice Didier ein leergeräumtes Eckgeschäft in der Augustastraße 2, Ecke Hammer Straße, und stellt sich auf den niedrigen Sims eines Schaufensters. Ihre Kollegin Amira Hammami tut es ihr im zweiten Fenster gleich. Eine Handvoll Zuschauer steht draußen und erwartet mit Spannung eine Performance, die den Titel „Kissing X / Let’s try to remember you“ trägt. Die Aktion findet innerhalb des auf vierzehn Tage und verschiedene Aufführungsorte weit verstreuten zweiten PPP-Festivals in Münster statt. Zugleich ist es die Premierenaufführung eines neuen Spielraums in der Domstadt, des Mietraums, der rund ums Jahr von jedermann für Kleinkunstaufführungen oder Lesungen angemietet werden kann.

  • Atombombenabwurf 1945

    Do., 30.07.2015

    Universität Münster erinnert an Hiroshima

    Ausschnitt aus dem Video zur Performance "Recognition of History"

    Die Universität Münster erinnert mit einer Kunstaktion und einer "Expedition Münsterland" an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki vor 70 Jahren am 6. und 9. August 1945.

  • Kunstaktion

    Di., 16.06.2015

    „Geistesschlichte Kritik“ verbannt „Karlchen“

    Karlchen und Detlef Dreßler (rechts) werden, wollen, müssen sich trennen.

    Die Installation „Spiel mir das Lied vom Tod“ von Giovanni Tornatore im Café Niederort sorgt für Aufsehen. Jetzt muss die Installation, von Gästen und Mitarbeitern liebevoll „Karlchen“ genannt, weichen.

  • Kunst

    Mi., 29.04.2015

    Jacob Appelbaum und Ai Weiwei arbeiten zusammen

    Der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei steht wegen eines angeblichen Steuervergehens unter Hausarrest und darf nicht ins Ausland reisen.

    New York (dpa) - Für eine Kunstaktion hat sich der Wikileaks-Aktivist Jacob Appelbaum mit dem chinesischen Konzeptkünstler Ai Weiwei zusammengetan. In Peking hätten die beiden zusammen ein Kunstwerk erstellt, teilte das New Museum in New York mit.

  • Gronau

    Sa., 25.04.2015

    Kaufleute kritisieren Beschluss

    Mit Unverständnis haben Gronauer Kaufleute die Entscheidung des Bauausschusses aufgenommen, für ein Graffiti-Projekt und ein Jugendprojekt am Hertie-Haus insgesamt 20 000 Euro auszugeben (WN berichteten). Die Kritik richtet dabei nicht gegen die Kunstaktion an sich, sondern gegen den Aufwand, den Standort und den Zeitpunkt, wie Mechthild Hölscher und Frank Schulter im Gespräch mit den WN betonten.

  • Ausstellungen

    Do., 27.11.2014

    Gewagte Kunstaktion: Trümmer aus Goebbels-Haus in Warschau

    Ein Bauschutt-Container vor dem Geburtshaus von Josph Goebbels. Foto: Federico Gambarini

    Warschau/Düsseldorf (dpa) - Goebbels in Warschau - das ist ein Gedanke, der provoziert. Hitlers Propagandaleiter hatte die Massen mit der nationalsozialistischen Ideologie bearbeitet.