Mordprozess



Alles zum Schlagwort "Mordprozess"


  • Kriminalität

    Fr., 05.10.2018

    Lange Freiheitsstrafen im Mordprozess um das «Horrorhaus» Höxter

    Paderborn (dpa) - Im Mordprozess um den Tod zweier Frauen im sogenannten Horrorhaus von Höxter sind die beiden Angeklagten zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Das Landgericht Paderborn verurteilte Angelika W. am Freitag zu 13 Jahren und ihren Ex-Mann Wilfried W. zu 11 Jahren.

  • Kriminalität

    Fr., 05.10.2018

    Urteil im Prozess um Horrorhaus von Höxter verzögert sich

    Paderborn (dpa) - Im Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter wird heute mit Spannung das Urteil erwartet. Zu Beginn des Prozesstages stiegen die Richter am Landgericht Paderborn allerdings noch einmal in die Beweisaufnahme ein. Ein Mitgefangener der Angeklagten soll als letzter Zeuge gehört werden. Anschließend hat der 48-jährige Wilfried W. noch die Möglichkeit zu einem letzten Wort. Dann soll das Urteil verkündet werden. Staatsanwaltschaft und Nebenkläger fordern lebenslange Haftstrafen.

  • Kriminalität

    Fr., 05.10.2018

    Gericht spricht Urteil im Prozess um «Horrorhaus» in Höxter

    Paderborn (dpa) - Im Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter spricht das Landgericht Paderborn nach fast zwei Jahren Verhandlung heute sein Urteil. Angeklagt wegen Mordes durch Unterlassen sind der 48-jährige Wilfried W. und seine 49 Jahre alte Ex-Frau Angelika. Das deutsche Paar soll über Jahre hinweg Frauen mit Kontaktanzeigen in sein Haus nach Höxter-Bosseborn gelockt haben. Die Opfer wurden laut Anklage seelisch und körperlich schwer misshandelt. Zwei Frauen aus Niedersachsen starben an den Folgen der Quälereien.

  • Kriminalität

    Fr., 05.10.2018

    Urteil im Mordprozess nach tödlichen Misshandlungen von Höxter

    Paderborn (dpa) - Im Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter spricht das Landgericht Paderborn heute sein Urteil. Angeklagt wegen Mordes durch Unterlassen sind der 48-jährige Wilfried W. und seine 49 Jahre alte Ex-Frau Angelika. Das Paar soll über Jahre hinweg Frauen mit Kontaktanzeigen in ein Haus in Höxter-Bosseborn gelockt haben. Die Opfer wurden laut Anklage seelisch und körperlich schwer misshandelt. Zwei Frauen aus Niedersachsen starben an den Folgen der Quälereien.

  • Kriminalität

    Do., 04.10.2018

    Mutter und Kind an S-Bahnhof getötet - Mordprozess startet

    Hamburg (dpa) - Knapp ein halbes Jahr nach der tödlichen Attacke auf eine Frau und ihr Kleinkind an einem Hamburger S-Bahnhof muss sich von heute an ein 34-Jähriger vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann zweifachen Mord vor. Der Angeklagte aus dem westafrikanischen Niger soll seine Ex-Partnerin und seine einjährige Tochter am 12. April vor den Augen vieler wartender Fahrgäste mit einem Messer tödlich verletzt haben. Dem Angriff soll ein Sorgerechtsstreit vorausgegangen sein.

  • Justiz

    Di., 02.10.2018

    Urteil im Mordprozess um «Horrorhaus» von Höxter erwartet

    Der Vorsitzende Richter am Landgericht, Bernd Emminghaus, sitzt in einem Saal des Landgericht.

    Paderborn (dpa) - Im Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter wird nach fast zwei Jahren Verfahrensdauer an diesem Freitag ein Urteil erwartet. Unmittelbar zuvor hat der Angeklagte Wilfried W. nach rund 60 Verhandlungstagen am Landgericht Paderborn die Möglichkeit, sich noch einmal zu äußern. Seine ebenfalls wegen Mordes durch Unterlassen angeklagte Ex-Frau Angelika W. hatte diese Möglichkeit zum sogenannten letzten Wort bereits am vorletzten Prozesstag Mitte September. Die beiden Angeklagten sollen jahrelang mit Kontaktanzeigen eine Vielzahl von Frauen in das Haus gelockt, seelisch und körperlich schwer misshandelt und finanziell ausgebeutet haben. Zwei Frauen aus Niedersachsen starben infolge der Quälereien.

  • Prozesse

    Di., 25.09.2018

    Fall Keira: Mordprozess gegen 15-jährigen Mitschüler hat begonnen

    Berlin (dpa) - Rund ein halbes Jahr nach der Tötung der 14 Jahre alten Berliner Schülerin Keira hat der nicht öffentliche Mordprozess gegen einen 15-jährigen Mitschüler begonnen. Dem deutschen Jugendlichen wird laut Anklage vorgeworfen, die ein Jahr jüngere Eisschnellläuferin mit einer Vielzahl von Messerstichen getötet zu haben. Der Tod von Keira hatte bundesweit Bestürzung ausgelöst. Wegen des Alters des Angeklagten wird der Fall vor dem Berliner Landgericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit aufgearbeitet.

  • Lange Haftstrafe

    Fr., 21.09.2018

    Hip-Hop-Produzent Suge Knight umgeht Mordprozess

    uge Knight bei einer Anhörung vor Gericht.

    Suge Knight drohte eine lebenslange Haftstrafe. Jetzt hat der Hip-Hop-Produzent mit der Staatsanwaltschaft einen Deal gemacht. Am 4. Oktober soll das Strafmaß verkündet werden.

  • Kriminalität

    Fr., 14.09.2018

    Höxter-Prozess: Angeklagte sieht sich weiter als Opfer

    Paderborn (dpa) - Im Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter haben Nebenkläger aus Protest gegen das ausführliche letzte Wort der angeklagten Angelika W. den Saal verlassen. Wie bereits zum Prozess-Auftakt vor fast zwei Jahren beschrieb sich Angelika W. als Opfer ihres Partners Wilfried W., der mit ihr auf der Anklagebank sitzt. Über Jahre hinweg sollen die beiden Deutschen mehrere Frauen in das Haus nach Höxter gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen starben infolge der seelischen und körperlichen Quälereien. Die Anklage lautet auf Mord durch Unterlassen.

  • Kriminalität

    Fr., 14.09.2018

    Höxter-Prozess: Angeklagte sieht sich weiter als Opfer

    Blick auf das Ärmelabzeichen mit dem Wappen von NRW eines Justizbeamten im Landgericht.

    Paderborn (dpa) - Im Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter haben Nebenkläger aus Protest gegen das ausführliche letzte Wort der angeklagten Angelika W. den Saal verlassen. Wie bereits zum Prozess-Auftakt vor fast zwei Jahren beschrieb sich Angelika W. am Freitag als Opfer ihres Partners Wilfried W., der mit ihr auf der Anklagebank sitzt. Nach rund 90 Minuten verließen die drei Anwälte der Nebenkläger und die Mutter einer in Höxter ums Leben gekommenen Frau die Verhandlung. «Nichts Neues», sagte die Mutter beim Gang aus dem Saal. Eine Entschuldigung oder ein Wort des Bedauerns in Richtung der Opfer-Vertreter sagte Angelika W. in den ersten Stunden ihres letzten Wortes nicht.