Wahlrecht



Alles zum Schlagwort "Wahlrecht"


  • WN4YOU hat Jugendliche gefragt, wie wichtig ihnen das Wahlrecht ist

    Mi., 18.09.2013

    Keine Stimme – keine Chance

    Hochmotiviert: Sophia Hannig (v.l.), Kim Horstmann, Anna Rickhoff und Stefanie Frost interessieren sich für Politik..

    Jugendliche wollen nur Party machen und interessieren sich nicht für Politik? Dieses in der Öffentlichkeit weit verbreitete Bild scheint zumindest in der kleinen WN4YOU-Umfrage zur Bundestagswahl widerlegt zu werden.

  • Neue Förderschulen-Struktur

    Di., 17.09.2013

    Integration mit Wahlrecht

    Integration in der Regelschule oder Besuch einer Förderschule? Eltern im Kreis Steinfurt sollen künftig ein Wahlrecht haben. Doch dazu muss es weiter genügend Förderschulen geben. Acht von elf Schulen sind derzeit schon akut gefährdet. Ein neues Konzept, bei dem der Kreis Schulträgerschaften von den Kommunen übernimmt, soll einen Ausweg eröffnen.

  • Bundestagswahl: Wichtige Informationen der Stadt

    Do., 22.08.2013

    Wichtige Infoszur Wahl

    Noch wenige Wochen sind es bis zur Bundestagswahl am 22. September. Damit jeder Bürger von seinem Wahlrecht gebrauch machen kann, gibt es einige Dinge zu beachten. Insbesondere für die Briefwahl gibt es einige Besonderheiten, die im Vorfeld der Wahl berücksichtigt werden müssen.

  • Wahlrecht mit 16 Jahren? – Loburg-Schüler diskutieren

    Do., 14.03.2013

    Mitbestimmung gewünscht

    Engagiert diskutierten die 15- und 16-jährigen Schülerinnen und Schüler der Erprobungsstufe zusammen mit Lehrer Dr. Peter Steinhoff im Politikunterricht zum Thema „Wahlrecht mit 16 Jahren“.

    Ostbevern. Sollen Jugendliche schon mit 16 Jahren das Wahlrecht erhalten? Diese Frage stand jetzt in der Loburg im Raum. Schülerinnen und Schüler zeigten sich in der diskussion mit ihrem Lehrer im Politikunterricht durchaus geteilter Meinung.

  • Politik

    Do., 21.02.2013

    Bundestag verabschiedet neues Wahlrecht

    Politik : Bundestag verabschiedet neues Wahlrecht

    Berlin (dpa) - Nach monatelangem Tauziehen hat der Bundestag ein neues Wahlrecht verabschiedet, das den vollständigen Ausgleich aller Überhangmandate vorsieht.

  • Politik

    Mo., 14.01.2013

    Experten: Nach Wahl mehr als 800 Abgeordnete möglich

    Politik : Experten: Nach Wahl mehr als 800 Abgeordnete möglich

    Berlin (dpa) - Führende Staatsrechtler erwarten eine drastische Aufblähung des nächsten Bundestages.

  • Münster ist überproportional vertreten

    So., 18.11.2012

    Kandidatenkür für den Bundestag

    Münster ist überproportional vertreten : Kandidatenkür für den Bundestag

    Das Wahlrecht für den Deutschen Bundestag ist eigentlich ganz einfach. Das Land wird eingeteilt in 299 Wahlkreise. Der oder die Bestplatzierte aus jedem Wahlkreis zieht direkt in den Bundestag ein. Darüber hinaus dürfen die Parteien – analog zum Wahlergebnis – 299 weitere Abgeordnete über sogenannte Landeslisten nach Berlin schicken.

  • Keine Stimmzettel auf Vorrat

    Di., 13.11.2012

    Strenges Wahlrecht machte CDU-Kandidatenkür zum Marathon

    Keine Stimmzettel auf Vorrat : Strenges Wahlrecht machte CDU-Kandidatenkür zum Marathon

    Demokratie braucht Zeit. Das merkten weit über 500 CDU-Mitglieder bei der Kandidatenkür für die Bundestagswahl am Montagabend hautnah. Geschlagene fünf Stunden dauerte es, bis feststand, dass Sybille Benning im Kreis der fünf Bewerber das Rennen gemacht hatte.

  • Politik

    Mi., 17.10.2012

    Durchbruch beim Wahlrecht sorgt für Ausgleich von Überhangmandaten

    Politik : Durchbruch beim Wahlrecht sorgt für Ausgleich von Überhangmandaten

    Berlin (dpa) - Die Bundestagswahl im kommenden Jahr scheint gegen juristische Anfechtungen gesichert. Nach monatelangem Ringen um ein neues Wahlrecht einigten sich alle Fraktionen außer der Linken in Berlin grundsätzlich auf ein Modell, bei dem sämtliche Überhangmandate ausgeglichen werden.

  • Politik

    Di., 07.08.2012

    Linke darf an Beratungen über Wahlrecht teilnehmen

    Politik : Linke darf an Beratungen über Wahlrecht teilnehmen

    Berlin (dpa) - An den Beratungen über ein neues Wahlrecht darf nun auch die Linkspartei teilnehmen. Das stellte der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), in einem Brief an seinen Grünen-Kollegen Volker Beck klar, wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet.