Hoetmar



Alles zum Ort "Hoetmar"


  • Generalversammlung des SC Hoetmar

    Di., 23.04.2019

    Uwe Hesse: „Bleibe zwei weitere Jahre mit Herzblut im Amt“

    Den Vorstand des SC Hoetmar bilden (v. l.) Norbert Kleineniggenkemper, Inge Mense, Daniel Osthues, Uwe Hesse, Ludger Kortenjann, Stephan Börding und Jonas Harbert.

    Bereits seit sechs Jahren ist Uwe Hesse 1. Vorsitzender des SC Hoetmar. Auf der Generalversammlung im Wiebusch-Treff wurde er einstimmig wiedergewählt, kündigte aber an: „Das wird definitiv meine letzte Amtszeit. Die zwei Jahre werde ich das Amt noch mit Herzblut ausüben.“

  • Osterfeuer gerät außer Kontrolle

    So., 21.04.2019

    Lagerhalle einer Zimmerei an der K 20 völlig zerstört

    Großalarm für die Feuerwehr am Ostersonntag um kurz vor 16 Uhr. Zwei Löschzüge aus Everswinkel und Alverskirchen sowie eine Drehleiter aus Sendenhorst werden zur Brandbekämpfung alarmiert.

    Großalarm für die Feuerwehr am Ostersonntag um kurz vor 16 Uhr: Ein außer Kontrolle geratenes Osterfeuer ist nach ersten Ermittlungen Ursache für den Brand einer Lagerhalle in der Bauerschaft Wieningen an der Kreisstraße 20 zwischen Everswinkel und Hoetmar. Der Sachschaden ist hoch.

  • Fußball: Kreisliga A1 Münster

    Do., 18.04.2019

    VfL Sassenberg siegt 2:0 beim SC Hoetmar

    Igor Wagner (rechts), hier im Duell mit Hoetmars Kapitän Stephan Osthues, fuhr mit Sassenberg einen 2:0-Sieg ein.

    Der SC Hoetmar und der SC DJK Everswinkel sind immer noch nicht ganz aus dem Schneider: Beide verloren soeben ihre Nachholspiele.

  • Schweinestall-Brand in Hoetmar

    Mo., 15.04.2019

    Stallbrand: PETA stellt Strafanzeige

    Genau eine Woche nach dem Brand eines Schweinestalls auf dem Hof Schwienhorst in Hoetmar hat die Tierschutzorganisation PETA bei der Staatsanwaltschaft Münster Strafanzeige gegen die Schwienhorst KG erstattet. „Angesichts der unzureichenden Brandschutzmaßnahmen wurde möglicherweise billigend in Kauf genommen, dass die Schweine qualvoll ersticken oder bei vollem Bewusstsein verbrennen“, begründet die nach eigener Aussage größte Interessenvertretung vegan lebender Menschen in Deutschland in einer Pressemitteilung diesen Schritt. Die Organisation zitiert ihre Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie, Lisa Kainz: „Der Brandschutz wird bei vielen Tierställen nicht ernst genommen. Außerdem: Wenn Hunderte Tiere in einem Stall eingesperrt sind – noch dazu in einem Kastenstand – ist es schlicht unmöglich, Soforthilfe zu leisten. Dieses Risiko ist den Betreibern bewusst.“ Landwirt Georg Schwienhorst, der, wie er sagt, bei dem Versuch, Tiere aus dem modernen Abferkelstall zu retten, selbst Brandverletzungen davongetragen hatte, zeigt sich im Gespräch mit den WN wenig überrascht von der Strafanzeige. Es sei inzwischen gang und gäbe, dass Tierschutzorganisationen nach vergleichbaren Stallbränden Strafanzeigen erstellten. „Damit haben wir gerechnet.“ Er sehe das gelassen und „vertraue auf den Staat und den gesunden Menschenverstand.“

  • Fußball: Blick zurück aufs Wochenende

    Di., 09.04.2019

    Langsam wird‘s brenzlig für Everswinkel und Hoetmar

    Hoetmars Mohammad Zaka (rechts) im Duell mit Mathias Lübke, der mit der Kinderhauser Reserve einen 2:0-Sieg einfuhr.

    Der Endspurt der Fußballsaison steht im Zeichen des Abstiegskampfes. Das gilt spätestens seit Sonntag für die A-Ligisten des SC Hoetmar und des SC DJK Everswinkel – für die Warendorfer Reserve ja schon seit Saisonbeginn.

  • Großbrand auf Hof Schwienhorst

    Di., 09.04.2019

    Ursache geklärt: Technischer Defekt

    Die Schweine aus den angrenzenden Ställen konnten gerettet werden. Die wenigen Tiere allerdings, die aus dem brennenden Stall gerettet wurden, mussten später auf Anordnung des Kreisveterinärs notgeschlachtet werden.

    Die Ursache für den verheerenden Brand am Montagabend auf dem Hof Schwienhorst in der Hoetmarer Bauerschaft Lentrup ist geklärt. Laut Kriminalpolizei löste ein technischer Defekt das Feuer aus, in dessen Folge 700 Ferkel und Sauen verendeten.

  • Hof Schwienhorst

    Mo., 08.04.2019

    Technischer Defekt vermutet - Hunderte Tiere bei Brand in Schweinestall verendet

    Großbrand in Hoetmar: Der Schweinestall steht in Flammen, als die Feuerwehrkräfte eintreffen.

    Großeinsatz in Hoetmar: Bei einem Feuer in einem Schweinestall sind am Montagabend rund 700 Tiere verendet. Die Ermittlungen der Polizei deuten auf einen technischen Defekt als Brandursache.

  • Fußball: Kreisliga A1 Münster

    Mo., 08.04.2019

    Kampf des SC Hoetmar gegen Kinderhaus bleibt ohne Lohn

    Enrico Adam vom SC Hoetmar umkurvt hier den Kinderhauser Keeper Nils Hörnschemeyer, doch ein Tor blieb den Gastgebern verwehrt: Sie unterlagen mit 0:2.

    Für den SC Hoetmar kann es noch mal eng werden. Nach der 0:2 (0:1)-Heimniederlage gegen die Vertretung von Westfalia Kinderhaus II braucht der SC noch einige Punkte, um den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen.

  • Martin Hübner: Früher gab es 14 Fleischereien in Warendorf – heute kein mehr

    Sa., 30.03.2019

    „100 Kilometer für eine Weißwurst“

    Martin Hübner blättert im Familienalbum (v.l.): Mutter Barbara, Martin, sein Bruder Georg und Vater Arthur. Martin Hübner hat noch eine jüngere Schwester, Kordula, die im Freckenhorster Krankenhaus Industriestraße das Licht der Welt erblickte. Hochschwanger wurde die Mutter mit der Kutsche von Hoetmar nach Freckenhorst zur Entbindung gebracht.

    Die Westfälischen Nachrichten kommen zu Ihnen nach Hause. WN-Redakteur Joachim Edler hat sich vorgenommen, 33 Hausbesuche in diesem Jahr zu machen. 33 lokale Lesegeschichten. Immer im Mittelpunkt: der Mensch. Der zweite Hausbesuch fand bei Martin Hübner statt, Freckenhorster Poahlbürgern sicherlich durch sein Fleischereifachgeschäft an der Kreuzung mitten im Ortskern noch in guter Erinnerung.

  • Freiwilligendienst in Tansania

    Do., 28.03.2019

    Eine perfekte Kombination

    Besonders viel Spaß macht Hannah Tertilt das Spielen mit den Kindern des Waisenheims St. Martin de Porres.

    Das ist eine Erfahrung, die man niemals vergisst: Ein ganzes Jahr lang leistet die Warendorferin Hannah Tertilt Freiwilligendienst in Tansania. Den Westfälischen Nachrichten erzählt sie, wie sehr sich ihr Leben dort vom bisher Gewohnten unterscheidet.