Südafrika



Alles zum Ort "Südafrika"


  • Kriminalität

    Fr., 06.07.2018

    Löwen in Südafrika fressen mutmaßliche Nashorn-Wilderer

    Johannesburg (dpa) - Ein Rudel Löwen hat in einem Naturreservat in Südafrika mehrere mutmaßliche Nashorn-Wilderer gefressen. Parkwächter fanden unter anderem noch ein Gewehr mit Schalldämpfer, eine Axt und drei paar Schuhe. Bei den entdeckten Knochen handele es sich um menschliche Überreste. Untersuchungen müssten nun zeigen, von wie vielen Menschen die Knochen stammten. Das Wildtierreservat geht wegen der Schuhe und Kleidungsfetzen von mindestens drei Wilderern aus, die es wohl auf Nashörner abgesehen hatten. Offenbar kamen sie versehentlich dem sechs Löwen starken Rudel in die Quere.

  • Abreise aus Russland

    Mo., 02.07.2018

    Spanien vor dem Umbruch - «In vier Jahren im weißen Bart»

    Die Spanier müssen ohne Andres Iniesta den Umbruch vollziehen.

    Real-Star Isco als Regisseur und Luis Enrique auf der Bank? So könnte Spaniens Mannschaft der Zukunft aussehen. Die Zeit der EM-Triumphe 2008 und 2012 sowie des WM-Titelgewinns 2010 ist endgültig passé, auch La Roja braucht den Umbruch.

  • Nach Achtelfinal-Aus

    Mo., 02.07.2018

    Spaniens Selección vor dem Umbruch

    Spaniens Coach Fernando Hierro tröstet Sergio Ramos.

    Real-Star Isco als Regisseur und Luis Enrique auf der Bank? So könnte Spaniens Mannschaft der Zukunft aussehen. Die Zeit der EM-Triumphe 2008 und 2012 sowie des WM-Titelgewinns 2010 ist endgültig passé, auch La Roja braucht den Umbruch.

  • Tod mit 87 Jahren

    Di., 26.06.2018

    Apartheid-Fotograf David Goldblatt gestorben

    David Goldblatt ist tot.

    Er war einer der berühmtesten Dokumentarfotografen Südafrikas. Jetzt ist David Goldblatt in seinem Zuhause in Johannesburg gestorben. Er wurde 87 Jahre alt.

  • Meist traf es junge Talente

    Mo., 04.06.2018

    Löws Gestrichene: Von Zauberlehrling Marin über Reus zu Sané

    Diesmal noch nicht: Jonathan Tah ist einer der vier Nationalspieler, die nicht mit nach Russland fahren.

    Für Joachim Löw ist die finale Kaderauslese nichts Neues. Der Bundestrainer hat vor jedem Turnier Härtefälle in Kauf genommen. Vor der WM in Russland trifft es unter anderem Torwart Bernd Leno - und überraschend auch einen Profi aus der Premier League.

  • Personelle Härtefälle

    Mo., 04.06.2018

    Löws Gestrichene: Von Zauberlehrling Marin bis Sané

    Der Ex-Gladbacher Marko Marin gehörte vor dem Europameisterschaft 2008 zu den Streichkandidaten von Bundestrainer Jogi Löw.

    Für Joachim Löw ist die finale Kaderauslese nichts Neues. Der Bundestrainer hat vor jedem Turnier Härtefälle in Kauf genommen. Vor der WM in Russland trifft es unter anderem Torwart Bernd Leno - und überraschend auch einen Profi aus der Premier League.

  • Überraschungsmann Löw

    Di., 15.05.2018

    Von Flitzer Odonkor bis zu 15-Tore-Petersen

    Der damalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann spricht mit David Odonkor.

    Bei Joachim Löw gehören Überraschungen bei der Kaderbekanntgabe einfach dazu. Los geht's 2006, noch gemeinsam mit Klinsmann: Da glaubt Kevin Kuranyi an einen Scherz, als er im WM-Aufgebot fehlt. Es gibt sogar einen Weltmeister, der zunächst auf der Streichliste war.

  • Triathlon

    Mo., 14.05.2018

    Genussmensch mit 1,94 Metern und 77 Kilo: Ironman Frodeno

    Zweifacher Ironman-Sieger auf Hawaii: Triathlon-Ass Jan Frodeno.

    Jan Frodenos Eltern schalteten früher um, wenn in den Nachrichten der Sport an der Reihe war. In einer Autobiografie schildert er seinen Weg zu einem der besten Triathleten der Welt.

  • Internationales Sportgericht

    Do., 03.05.2018

    Neue IAAF-Regel: Verband Südafrikas will vor CAS ziehen

    Löste eine weltweite Debatte über Hyperandrogenismus und Intersexualität aus: die Südafrikanerin Caster Semenya.

    Kapstadt (dpa) - Südafrikas Leichtathletik-Verband ASA hat dem Weltverband IAAF mit einem Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS gedroht.

  • Ladysmith Black Mambazo

    Mi., 02.05.2018

    Gesangstradition und Freiheitsgedanke

    Ladysmith Black Mambazo brachte einen Hauch Exotik nach Epe.

    Männerstimmen vibrieren sonor, sie bilden Worte und Sätze in einer fremdländischen Sprache. Der Gesang schleicht zunächst auf Zehenspitzen daher, schwillt an, erstirbt. Dann ertönen aufs Neue die exotisch klingenden Harmonien. Viel- aber nicht (im abendländischen Sinne) mehrstimmig; die Stimmführung ist eng. Der Vorsänger und Chor treten in Zwiesprache miteinander – das typische Ruf- und Antwort-Schema, eine wohl uralte Gesangstradition. Und Ladysmith Black Mambazo, der weltberühmte Männerchor aus Kwazulu in Südafrika, versteht sich darauf, diese Überlieferung zu pflegen.