EU-Kommission



Alles zur Organisation "EU-Kommission"


  • Präsidentin der Kommission

    So., 29.09.2019

    Von der Leyen und ihr Team vor der ersten Bewährungsprobe

    Ursula von der Leyen wird am 1. November das Amt der Präsidentin der Europäischen Kommission übernehmen.

    Ein Monat noch, dann soll Ursula von der Leyen ihr Amt an der Spitze der EU-Kommission antreten. Der Weg dorthin ist allerdings steinig. Fünf Probleme, die sie angehen muss.

  • EU erwartet Londons Vorschläge

    Fr., 27.09.2019

    Brexit-Unterhändler stecken fest - und haben kaum noch Zeit

    EU erwartet Londons Vorschläge: Brexit-Unterhändler stecken fest - und haben kaum noch Zeit

    Nach einer turbulenten Woche in London verhandelt die britische Regierung wieder in Brüssel über eine Brexit-Lösung. Aber kommt man rechtzeitig raus aus der Dauerschleife?

  • Existenz von Bauern gefährdet

    Fr., 27.09.2019

    Kaffee so billig wie selten

    Der Kaffeebauer Jose de Leon steht auf einer Plantage im guatemaltekischen Department San Marcos. Wegen des niedrigen Weltmarktpreises sehen die Erzeuger ihre Existenz gefährdet. Viele versuchen, in die USA auszuwandern.

    Kaffee ist der beliebteste Wachmacher in Deutschland. Der Rohstoffpreis war 2019 zeitweise so günstig wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr. Das bedroht Kaffeebauern etwa im mittelamerikanischen Guatemala in ihrer Existenz.

  • Zukünftige EU-Kommission

    Do., 26.09.2019

    EU-Parlament stoppt umstrittene Von-der-Leyen-Kandidaten

    Ursula von der Leyen stößt mit zwei ihrer Kommissions-Kandidaten auf Widerstand im EU-Parlament.

    Die künftige EU-Kommissionspräsidentin hat 26 Kandidaten für ihr Team vorgeschlagen - einen aus jedem EU-Staat. Die sollen sich ab nächster Woche in Anhörungen beweisen. Aber für zwei Anwärter ist womöglich schon vorher Schluss.

  • Überbrückungskredit

    Mi., 25.09.2019

    Condor kann weiterfliegen - Management sucht neue Eigentümer

    Der Staat will dem Ferienflieger Condor nach der Insolvenz der Muttergesellschaft Thomas Cook mit einem Überbrückungskredit helfen.

    Der Ferienflieger will seine Zukunft ohne die insolvente Mutter gestalten. Gespräche mit potenziellen Investoren laufen bereits an. Luft verschafft staatliche Unterstützung.

  • Diskussionen um Kunstrasenplätze

    Mi., 25.09.2019

    Helmut Hettwer: „Kork ist umweltschonend“

    Vorsitzender Helmut Hettwer auf dem mit Kork befüllten Kunstrasenplatz seines Vereins Schwarz-Weiß Lienen.

    Helmut Hettwer kann es nicht mehr hören. Der Vorsitzende von SW Lienen und des Fußballkreises Tecklenburg vernimmt immer wieder Meinungen, wonach alle Kunstrasenplätze umweltschädlich seien. „Das stimmt nicht“, sagt er und verweist auf den Platz in Lienen, der mit nachhaltigem Kork befüllt ist.

  • Tourismus

    Di., 24.09.2019

    Condor erhält 380-Millionen-Kredit vom Staat

    Berlin (dpa) - Der Ferienflieger Condor kann nach der Insolvenz des Mutterkonzerns Thomas Cook dank eines 380-Millionenkredits des Staates auf Rettung hoffen - Tausende Urlauber und Beschäftigte können vorerst aufatmen. Bund und Hessen gaben der Airline die Zusage über eine Bürgschaft für einen sechsmonatigen Überbrückungskredit. Damit bekommt der Ferienflieger auch finanziellen Spielraum, um sich möglicherweise von der britischen Muttergesellschaft zu lösen. Condor spricht bereits mit möglichen Kaufinteressenten. Der sogenannten Rettungshilfe muss aber auch die EU-Kommission noch zustimmen.

  • Steuernachzahlung

    Di., 24.09.2019

    EU-Gericht kippt Kommissionsbeschluss zu Starbucks

    Die US-Kaffeehauskette Starbucks hat nach einem Urteil des EU-Gericht nicht von unerlaubten Steuervorteilen in den Niederlanden profitiert.

    Ein Erfolg und ein Rückschlag: Mit ihren Beschlüssen zu unerlaubten Steuervorteilen großer Konzerne haben die EU-Wettbewerbshüter in den vergangenen Jahren viel Aufsehen erregt. Vor Gericht läuft nun aber nicht alles glatt. Kritiker fordern daher umfassende Steuerreformen.

  • EU

    Di., 24.09.2019

    EU-Gericht kippt Entscheidung zu Starbucks-Steuernachzahlung

    Luxemburg (dpa) - Das EU-Gericht hat die Entscheidung der EU-Kommission zu Steuernachzahlungen der Kaffeehauskette Starbucks in den Niederlanden gekippt. Die Wettbewerbshüter hätten nicht nachgewiesen, dass Starbucks unerlaubte Vorteile erhalten habe, erklärten die Luxemburger Richter. Die EU-Kommission hatte 2015 befunden, dass Starbucks seit 2008 in den Niederlanden unerlaubte Steuervorteile in Millionenhöhe erhalten habe. Das Land sollte daher rund 20 bis 30 Millionen Euro zurückfordern. Sowohl Starbucks als auch die Niederlande waren dagegen vor Gericht gezogen.

  • Mikroplastik in Kunstrasenplätzen

    Di., 24.09.2019

    Nutzung ist weiter möglich

    Die Kunstrasenplätze in Sendenhorst und Albersloh können weiter genutzt werden. Die vorrätigen Bestände des Füllmaterials sollen laut Empfehlung einer EU-Agentur aufgebraucht und durch alternative Stoffe ersetzt werden.

    Fußballvereine – auch in Sendenhorst und Albersloh – befürchteten, ihre Kunstrasen-Plätze nicht mehr nutzen zu können. Im heutigen Sportausschuss hat Bürgermeister Berthold Streffing aber durchaus gute Nachrichten in Sachen Kunstrasen für die Vereine.