LEG



Alles zur Organisation "LEG"


  • Immobilien

    Mi., 14.10.2015

    Immobilienmarkt: Vonovia will Deutsche Wohnen übernehmen

    Der Branchenführer Vonovia greift nach seinem Hauptkonkurrenten.

    Der Marktführer plant die feindliche Übernahme des größten Rivalen auf dem Immobilienmarkt. Doch trotz einer 14-Milliarden-Euro-Offerte wehrt sich das auserkorene Opfer. Kritik kommt vom Mieterbund: «Statt Wohnungshandel ist Wohnungsneubau notwendig.»

  • Immobilien

    Mi., 14.10.2015

    Vonovia will Deutsche Wohnen für knapp 9 Milliarden Euro übernehmen

    Essen (dpa) - Übernahmeschlacht im deutschen Immobilienmarkt: Die Nummer eins der Branche, Vonovia, will den zweitgrößten Anbieter Deutsche Wohnen für knapp neun Milliarden Euro kaufen. Den Aktionären sollen 83,14 Euro in bar je elf Anteilen sowie sieben eigene Aktien geboten werden, teilt das früher unter dem Namen Deutsche Annington firmierende Unternehmen mit. Mit der Übernahme will Vonovia einen weiteren Zusammenschluss verhindern. Denn Deutsche Wohnen will wiederum LEG Immobilien übernehmen.

  • Wohnungsmarkt

    Mo., 12.10.2015

    Besetzte Häuser in Münster

    Wohnungsmarkt : Besetzte Häuser in Münster

    Hausbesetzungen in Münster – ein kurzer Überblick.

  • Nachrichtenüberblick

    Mo., 21.09.2015

    dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

    VW muss Dieselwagen-Verkauf in den USA stoppen - Aktie stürzt ab

  • Immobilien

    Mo., 21.09.2015

    Milliardenfusion: Deutsche Wohnen will LEG Immobilien

    Die Frankfurter Deutsche Wohnen AG und die kleinere Düsseldorfer Rivalin LEG Immobilien wollen fusionieren.

    Deutschlands größter Wohnungskonzern steigt in den Dax auf, zwei Konkurrenten schließen sich zusammen, um mitzuhalten. Die wachsende Macht des Finanzmarktes bei den Wohnungen macht Mieterschützern Sorge.

  • Immobilien

    So., 20.09.2015

    Milliardenfusion: Deutsche Wohnen will LEG Immobilien

    Frankfurt (dpa) - Im boomenden deutschen Immobilienmarkt steht eine neue Milliardenübernahme an. Die Frankfurter Deutsche Wohnen AG und die kleinere Düsseldorfer Rivalin LEG Immobilien wollen sich zusammenschließen, wie beide Unternehmen mitteilten. Den Aktionären der LEG bietet Deutsche Wohnen dazu 3,3 neue eigene Aktien für jedes LEG-Papier und bewertet das Unternehmen damit mit 4,62 Milliarden Euro. Das ist ein Aufschlag von rund 13 Prozent auf den aktuellen Börsenwert. Für die neuen Aktien will Deutsche Wohnen bei einer außerordentlichen Hauptversammlung eine Kapitalerhöhung beschließen.

  • Immobilien

    So., 20.09.2015

    Milliardenfusion: Deutsche Wohnen will LEG Immobilien

    Frankfurt/Düsseldorf (dpa) - Im boomenden deutschen Immobilienmarkt steht eine neue Milliardenübernahme an. Die Frankfurter Deutsche Wohnen AG und die kleinere Düsseldorfer Rivalin LEG Immobilien wollen sich zusammenschließen, wie beide Unternehmen am Sonntag mitteilten.

  • Migration

    Mo., 07.09.2015

    Industrie- und Immobilienfirmen stellen Flüchtlingsunterkünfte

    Inzwischen prüfen auch Industrie-Unternehmen, ob sie nicht Unterkünfte für Flüchtlinge einrichten können. Erste gibt es schon. Immobilienfirmen vermieten schon länger Wohnungen an Asylbewerber.

  • LEG: Zirkus für Kinder

    Mi., 05.08.2015

    Magier und Artisten sind regenfest

    Was für eine Mutprobe: Romeina steht beim LEG-Zirkusfest für Kinder tatsächlich auf Glasscherben.

    Während draußen der Regen prasselte, verwandelten sich die Kinder beim LEG-Sommerfest in kleine Zirkusartisten. Mit Jonglage und Magie überzeugten sie ihre erwachsenen Zuschauer.

  • Das Wirtschaftszentrum Gronau, ein Gebäude aus der Delden-Ära, wird saniert

    Mi., 05.08.2015

    Aufwendige Handarbeit

    Restaurator Thomas Lehmkuhl zeigt eine Stelle im Mauerwerk, an der Feuchtigkeit besonders viel Schaden angerichtet hat. Hier wuchs vor Monaten noch ein Bäumchen aus der WZG-Fassade. Auch die Haube des markanten Turms muss erneuert werden. Die Konstruktion darunter ist zwar noch intakt, aber durch die Abdeckung dringt Feuchtigkeit ein.

    Das Rattern von Presslufthämmern und Bohrmaschinen wird die Beschäftigten der Unternehmen im Wirtschaftszentrum (WZG) noch eine Weile begleiten: Voraussichtlich bis 2017 wird – Stand heute – die Fassadensanierung an dem denkmalgeschützten Gebäude aus der Delden-Ära dauern. Hinter Planen verborgen werkeln Arbeiter derzeit auf Gerüsten an der Nordwest-Seite im Rahmen des ersten Bauabschnittes an Ziegeln, Fugen, Zinnenkonsolen und Gesimsen. Obwohl 1992 unter der Regie der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) NRW aufwendig und teuer restauriert, ist die WZG-Fassade heute schon wieder ein Sanierungsfall (WN berichteten). An verschiedenen Stellen des Mauerwerks mit seinen bauzeittypischen Rollschichten, Gesimsen und Solbänken dringt Feuchtigkeit von außen ein, beschreibt Diplom-Restaurator Thomas Lehmkuhl aus Burgsteinfurt die Ursache. Weil bei der 1992er-Sanierung – um künftig solche Schäden zu vermeiden – ein viel zu harter Mörtel verwendet wurde, entstanden Risse, durch die mehr Wasser eindringen konnte. Der harte Mörtel verhinderte ein Entweichen durch die Abdeckungen und Fugen – mit der Folge, dass das Wasser tief ins Mauerwerk eindrang und dort (etwa in Verbindung mit Frost) massive Schäden verursachte. Durch eine brutale Hochdruckbehandlung wurde zudem die Sinterhaut der Ziegel beschädigt – auch hier konnte Wasser leichter eindringen und Schaden anrichten.