Thomas Cook



Alles zur Organisation "Thomas Cook"


  • Tourismus

    Di., 24.09.2019

    Condor erhält 380-Millionen-Kredit vom Staat

    Berlin (dpa) - Der Ferienflieger Condor kann nach der Insolvenz des Mutterkonzerns Thomas Cook dank eines 380-Millionenkredits des Staates auf Rettung hoffen - Tausende Urlauber und Beschäftigte können vorerst aufatmen. Bund und Hessen gaben der Airline die Zusage über eine Bürgschaft für einen sechsmonatigen Überbrückungskredit. Damit bekommt der Ferienflieger auch finanziellen Spielraum, um sich möglicherweise von der britischen Muttergesellschaft zu lösen. Condor spricht bereits mit möglichen Kaufinteressenten. Der sogenannten Rettungshilfe muss aber auch die EU-Kommission noch zustimmen.

  • Insolvenz von Thomas Cook

    Di., 24.09.2019

    Aufatmen bei Condor

    Der Ferienflieger Condor kann vorerst aufatmen. Der Bund und das Land Hessen wollen der Airline mit Sitz in Frankfurt mit einem Überbrückungskredit helfen.

    Die Pleite von Thomas Cook wirbelt die Tourismusindustrie durcheinander. Es gibt Gewinner und Verlierer. Eine Frage brennt den Veranstaltern besonders unter den Nägeln.

  • Tourismus

    Di., 24.09.2019

    Kreise: Staat will Condor mit Überbrückungskredit helfen

    Berlin (dpa) - Der Staat will dem Ferienflieger Condor nach der Insolvenz der Muttergesellschaft Thomas Cook mit einem Überbrückungskredit helfen. Diese Grundsatzentscheidung haben die zuständigen Ministerien getroffen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Verhandlungskreisen erfuhr. Im Gespräch ist ein Kredit mit einem Volumen von 380 Millionen Euro. Neben der Bundesregierung soll auch das Land Hessen mit dabei sein. Condor fliegt trotz der Insolvenz des Mutterkonzerns Thomas Cook weiter, hatte aber auf Unterstützung des Bundes gehofft.

  • Tourismus

    Di., 24.09.2019

    Kreise: Staat will Condor mit Überbrückungskredit helfen

    Berlin (dpa) - Der Staat will dem Ferienflieger Condor nach der Insolvenz der Muttergesellschaft Thomas Cook mit einem Überbrückungskredit helfen. Diese Grundsatzentscheidung haben die zuständigen Ministerien getroffen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstagabend aus Verhandlungskreisen erfuhr. Im Gespräch ist demnach ein Kredit mit einem Volumen von 380 Millionen Euro.

  • Schockwellen nach Cook-Pleite

    Di., 24.09.2019

    Reisebranche muss sich neu sortieren

    Gestrandete Urlauber stehen in einer Schlange am Flughafen von Palma de Mallorca.

    Die Pleite von Thomas Cook wirbelt die Tourismusindustrie durcheinander. Es gibt Gewinner und Verlierer. Eine Frage brennt den Veranstaltern besonders unter den Nägeln.

  • Tourismus

    Di., 24.09.2019

    Deutsche Thomas Cook beantragt Überbrückungskredit

    Oberursel (dpa) - Nach dem Ferienflieger Condor hat auch die deutsche Thomas-Cook-Tochter einen staatlichen Überbrückungskredit beim Bund beantragt. Das bestätigte eine Sprecherin der Thomas Cook GmbH in Oberursel bei Frankfurt. Zur Höhe wurden keine Angaben gemacht. Der deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook ist wie der Ferienflieger Condor durch die Pleite des britischen Mutterkonzerns in Bedrängnis geraten. Condor hatte einen staatlich verbürgten Überbrückungskredit beantragt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich dabei um 200 Millionen Euro.

  • Viele offene Rechnungen

    Di., 24.09.2019

    Thomas Cook-Pleite sorgt in Tourismus-Regionen für Aufruhr

    Touristen gehen an der Strandpromenade neben einem Touristeninformationsbüro in Torremolinos entlang.

    Ob am Ballermann, auf Kreta oder in Hammamet: Nach der Thomas Cook-Pleite geht in Tousmusregionen die Angst um. Die Sorgen wegen der vielen offenen Rechnungen und vor künftig ausbleibenden Touristen bestimmen das Bild.

  • Tourismus

    Di., 24.09.2019

    Thomas Cook storniert in den Niederlanden alle Reisen

    Amsterdam (dpa) - Auch der niederländische Zweig des Reiseveranstalters Thomas Cook hat alle gebuchten Reisen storniert. Trotz aller Anstrengungen sei es nicht gelungen, die Reisen auszuführen, teilte das Unternehmen auf seiner Website mit. Zur Zeit sind nach Angaben des Unternehmens rund 10 000 Niederländer, die ihre Reise bei dem Unternehmen gebucht haben, unterwegs. Ein Garantiefonds springt ein, so dass sie ihren Urlaub ungehindert fortsetzen und beenden können.

  • Nach Thomas-Cook-Pleite

    Di., 24.09.2019

    Tipps für kurzfristige Buchungen

    Wer kurzfristig eine Reise buchen möchte, findet noch Angebote.

    Kurz vor den Herbstferien geht der Reisekonzern Thomas Cook pleite. Die Urlaubspläne vieler Menschen werden damit über den Haufen geworfen. Immerhin: Andere Veranstalter haben noch Kapazitäten.

  • Tourismus

    Di., 24.09.2019

    Ministerin: Thomas-Cook-Kunden nicht am Gate stehenlassen

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach der Pleite des britischen Touristikkonzerns Thomas Cook fordert die nordrhein-westfälische Landesregierung schnelle Hilfe und Information für die Reisenden. Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) appellierte an die Reiseveranstalter, «ihre Kunden nicht im Urlaub oder am Gate stehen zu lassen».