Claudia Pechstein



Alles zur Person "Claudia Pechstein"


  • Scherz zum Geburtstag

    Do., 22.02.2018

    Pechstein: «Ich gebe Karriereende bekannt - in vier Jahren»

    Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat am 22. Februar Geburtstag.

    Das war ein Festtag für Claudia Pechstein. Auf der Tribüne erlebte die Eisschnellläuferin den Viertelfinalsieg der Eishockey-Cracks mit und feierte ausgiebig mit ihnen in ihren 46. Geburtstag. Im Deutschen Haus irritiert sie die Medienvertreter - zumindest einen Augenblick.

  • Eisschnelllauf

    Do., 22.02.2018

    Trainer van Veen in der Kritik - Letzte Hoffnung Ihle

    Eisschnelllauf: Trainer van Veen in der Kritik - Letzte Hoffnung Ihle

    Die Bilanz der Eisschnellläufer in Pyeongchang ist verheerend. Kein Athlet konnte bisher seine beste Saisonleistung abrufen. Dadurch wächst der Druck auf Sportdirektor Bartko und Chefcoach van Veen. Nur noch Nico Ihle wird zugetraut, die erneute Nullnummer zu verhindern.

  • Interview

    Do., 22.02.2018

    Witt 30 Jahre nach Calgary: «Disziplin plus Laissez-faire»

    Interview: Witt 30 Jahre nach Calgary: «Disziplin plus Laissez-faire»

    30 Jahre nach der Gold-Kür «Carmen on Ice» ist Katarina Witt immer noch stolz. Der Moment der Spiele in Südkorea ist für die ARD-Expertin der Erfolg von Savchenko/Massot. Claudia Pechstein empfiehlt Witt im dpa-Interview, über ein Karriereende nachzudenken.

  • Eisschnelllauf-Teamverfolgung

    Mi., 21.02.2018

    Pechstein-Trio auf Platz sechs - Wüst verpasst Rekord

    Roxanne Dufter, Claudia Pechstein und Gabriele Hirschbichler (r-l) verpassten das Halbfinale.

    Die favorisierten Niederländer haben in der Teamverfolgung nicht das gewünschte Gold holen können. Ireen Wüst vergab damit ihre Chance, erfolgreichste Eisschnellläuferin der Olympia-Geschichte zu werden Für die deutschen Damen um Claudia Pechstein bleibt nur Platz sechs.

  • Eisschnelllauf-Teamverfolgung

    Mi., 21.02.2018

    Deutsches Trio auf Platz sechs

    Das deutsche Trio um Roxanne Dufter, Claudia Pechstein und Gabriele Hirschbichler.

    Pyeongchang (dpa) - Das von Claudia Pechstein angeführte deutsche Eisschnelllauf-Trio hat am Mittwoch bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang den sechsten Platz in der Teamverfolgung belegt.

  • Aus in der Qualifikation

    Mo., 19.02.2018

    Eisschnellläuferinnen verpassen Medaille in Teamverfolgung

    Roxanne Dufter, Claudia Pechstein und Gabriele Hirschbichler (r-l) verpassten das Halbfinale.

    Pyeongchang (dpa) - Die deutschen Eisschnellläuferinnen haben bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang die Medaillenränge in der Teamverfolgung verpasst.

  • Trotz Enttäuschung

    So., 18.02.2018

    Die Unermüdliche: Aufhören für Pechstein keine Option

    Denkt trotz der verpassten Medaille nicht ans Aufhören: Eisschnellläuferin Claudia Pechstein.

    Nach der Olympia-Enttäuschung folgten Kommentare, die Claudia Pechstein das Aufhören nahelegten. Das entfacht neue Angriffslust bei ihr. Deprimierend für den Verband, dass eine fast 46-Jährige noch immer die Beste ist - Konsequenzen sind noch nicht absehbar.

  • Olympia

    So., 18.02.2018

    Damen-Team gegen Kanada - Ihle über 500 Meter gegen Polen

    Pyeongchang (dpa) - Zum Auftakt der olympischen Team-Verfolgung treffen die deutschen Eisschnellläuferinnen am Montag auf das Trio aus Kanada. In der Qualifikation wird aber erstmals nicht nach dem K.o.-System verfahren. Es gilt, sich mit einer der besten vier Zeiten für das Halbfinale am Mittwoch zu qualifizieren. Die großen Favoriten sind Japan und die Niederlande. Mit den anderen fünf Teams will das deutsche Trio um Claudia Pechstein um die Bronzemedaille kämpfen. In der Entscheidung über 500 Meter trifft Vizeweltmeister Nico Ihle im 15. von 18 Paaren auf den Polen Artur Was.

  • Ziel: Gold in Peking 2022

    Fr., 16.02.2018

    Nur Achte: Pechstein verpasst Olympia-Medaille klar

    Claudia Pechstein war nach dem 5000-Meter-Rennen total kaputt.

    Sie war nur auf diesen Tag fixiert. Alle Mühen haben sich nicht gelohnt. Claudia Pechstein riskierte alles, konnte ihr Tempo aber nur bis zur Hälfte der 5000 Meter durchstehen. In vier Jahren will sie in Peking mit fast 50 Jahren wieder angreifen.

  • Leben bei Olympia

    Fr., 16.02.2018

    Geschichten aus Pyeongchang

    Die Österreicherin Ricarda Haaser hatte sich im Ton vergriffen.

    Pyeongchang (dpa) - Bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang gibt es auch abseits der Wettkampfstätten allerhand Berichtenswertes: