Joe Kaeser



Alles zur Person "Joe Kaeser"


  • Elektro

    Fr., 26.01.2018

    Siemens wehrt sich nach Äußerung Kaesers gegen Kritik

    Berlin (dpa) - Eine Äußerung von Siemens-Chef Joe Kaeser am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos ist bei der IG Metall auf Unverständnis gestoßen. Kaeser hatte beim Abendessen US-Präsident Donald Trump für dessen Steuerreform beglückwünscht und erklärt, angesichts dessen habe Siemens entschieden, eine neue Generation von Gasturbinen in den USA zu entwickeln. Der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Berlin, Klaus Abel, nannte Kaesers Äußerungen mit Blick auf die Sorgen der Menschen um ihre Jobs «unverantwortlich». Allein in Berlin stünden rund 900 Siemens-Arbeitsplätze auf der Kippe.

  • Weltwirtschaft

    Fr., 26.01.2018

    Trump lädt Unternehmen zum Investieren in den USA ein

    Davos (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos die Unternehmen der Welt zum Investieren in den USA eingeladen. «Nie war die Zeit besser, um einzustellen, zu wachsen und zu investieren», sagte Trump in seiner mit Spannung erwarteten Rede bei dem Forum in Davos. «Jetzt ist die perfekte Zeit, ihren Betrieb und ihre Investitionen in die Vereinigte Staaten zu bringen», sagte er vor mehreren Hundert Vertretern der Wirtschafts- und Finanzelite im Publikum. Zuvor hatten zahlreiche Unternehmer, darunter Siemens-Chef Joe Kaeser, Trump für seine Steuerreform gelobt.

  • Wirtschaftspolitik

    Do., 25.01.2018

    Trump speist mit Unternehmern: Siemens-Chef als Tischnachbar

    Davos (dpa) - An der Seite von Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser und SAP-Boss Bill McDermott hat US-Präsident Donald Trump in Davos mit Unternehmern aus Europa zu Abend gegessen - und Lob geerntet. «Glückwunsch zur Steuerreform», sagte Kaeser. Angesichts der erfolgreichen Reform habe Siemens entschieden, eine neue Generation von Gasturbinen in den USA zu entwickeln. McDermott betonte, Trump habe «Schwung in die Weltwirtschaft gebracht». Der US-Präsident sagte, mit der Reform flössen «Milliarden und Abermililiarden Dollar» in die USA.

  • Offener Brief

    Do., 21.12.2017

    Betriebsräte attackieren Siemens-Chef

    Aufgebrachte Siemens-Mitarebeiter haben an den Vorstandsvorsitzenden Joe Kaeser appelliert.

    Siemens will tausende Jobs streichen und plant Standortschließungen. Das bringt die Arbeitnehmervertreter gegen Konzernchef Kaeser auf. Sie suchen Hilfe auch bei der Familie des Firmengründers.

  • Elektro

    Do., 21.12.2017

    Betriebsräte attackieren Siemens-Chef - Offener Brief

    München (dpa) - Die Siemens-Betriebsratsvorsitzenden haben Konzernchef Joe Kaeser wegen der geplanten Stellenstreichungen Verantwortungslosigkeit vorgeworfen. Kaeser spreche öffentlich über Elitenversagen und Grundeinkommen, lasse aber «gegenüber den eigenen Beschäftigten die oft zitierte Verantwortung außer Acht», steht in einem Offenen Brief. Die Arbeitnehmervertreter fragen sich: «Geht man so mit Menschen um, die jahrelang unermüdlich Einsatz für das Unternehmen gezeigt haben?» Siemens will weltweit 6900 Arbeitsplätze streichen, davon etwa die Hälfte in Deutschland.

  • Unternehmen

    Do., 21.12.2017

    Siemens-Aufsichtsrat verteidigt Schließungen und Stellenabbau

    München (dpa) - Der Aufsichtsratschef von Siemens, Gerhard Cromme, hat die geplanten Werksschließungen und den Stellenabbau des Unternehmens verteidigt. Er sei «fest davon überzeugt», dass der Kurs von Vorstandschef Joe Kaeser richtig sei, sagte Cromme der «Süddeutschen Zeitung». Der Abbau von knapp 7000 Jobs in der Kraftwerkstechnik weltweit und die geplante Schließung von Standorten seien unausweichlich. «Die Nachfrage ist dramatisch eingebrochen und wird nicht wieder das alte Niveau erreichen», so Cromme.

  • Cloud-Geschäft

    Fr., 15.12.2017

    Siemens kooperiert mit Amazon

    Siemens-Chef Joe Kaeser will Software und digitale Dienstleistungen für die Industrie zu einem wichtigen Standbein des Konzerns machen.

    Siemens gilt als klassischer Vertreter der alten Industrie. Nun will das Traditionsunternehmen in vorderster Front der Digitalisierung mitspielen.

  • Weltweit 6900 Jobs betroffen

    Do., 23.11.2017

    SPD-Chef Schulz und Siemens-Chef streiten über Stellenabbau

    Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall.

    Schrille Pfeifen, schrille Worte: Während Siemens-Betriebsräte in Berlin tagen, nimmt der Streit um die geplanten Job-Streichungen kein Ende. Auch zwischen SPD- und Konzernspitze wird der Ton rauer.

  • Elektro

    Do., 23.11.2017

    Siemens-Chef erinnert Schulz an eigene Verantwortung

    Berlin (dpa) - Siemens-Chef Joe Kaeser hat die heftigen Attacken von SPD-Chef Martin Schulz wegen des massiven Stellenabbaus gekontert. Schulz hatte im Bundestag von «verantwortungslosen Managern» gesprochen und heute noch einmal nachgelegt. In einem Brief an Schulz wies Siemens-Chef Joe Kaeser die Kritik zurück, wie der Dax-Konzern mitteilte. Kaeser erinnerte den SPD-Chef angesichts der schwierigen Regierungsbildung an dessen eigene Verantwortung. «Vielleicht sollten Sie sich dabei auch überlegen, wer wirklich verantwortungslos handelt», so Kaeser.

  • Elektro

    Do., 23.11.2017

    Siemens-Beschäftigte protestieren gegen Einschnitte

    Berlin (dpa) - Mit einem Autokorso durch die Berliner Innenstadt haben Beschäftigte von Siemens gegen die geplanten Stellenstreichungen bei dem Konzern protestiert. Rund 200 Fahrzeuge, geschmückt mit Transparenten und IG Metall-Fahnen, folgten hupend einem Motivwagen, der Siemens-Chef Joe Kaeser zeige. Siemens hatte angekündigt, weltweit 6900 Stellen abzubauen, davon 870 in Berlin. Der Konzern reagiert damit auf schlechter laufende Geschäfte in der Kraftwerks- und Antriebstechnik.