Juan Guaidó



Alles zur Person "Juan Guaidó"


  • Regierung

    Sa., 30.03.2019

    Venezuela: Opposition geht gegen Maduro auf die Straße

    Caracas (dpa) - In dem seit über zwei Monaten andauernden Machtkampf in Venezuela will der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó den Druck auf seinen Widersacher Nicolás Maduro erhöhen. Heute sollten die Menschen im ganzen Land auf die Straße gehen, um den Rücktritt des sozialistischen Staatschefs zu fordern und gegen die massiven Stromausfälle in dem Krisenland zu protestieren, sagte Guaidó. Der Oppositionsführer hatte sich am 23. Januar zum Übergangspräsidenten erklärt und Maduro die Legitimation abgesprochen.

  • Machtkampf in Venezuela

    Fr., 29.03.2019

    Maduro will Guaidó mit Politik-Verbot kaltstellen

    Der regierungstreue Rechnungshof hat dem selbst ernannten Interimspräsidenten von Venezuela, Juan Guaidó, die Ausübung politischer Ämter für 15 Jahre untersagt.

    Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident darf für 15 Jahre keine politischen Ämter wahrnehmen. Die Sperre ist ein beliebtes Mittel der Regierung gegen Oppositionelle. Guaidó gibt sich unbeeindruckt: Er will Staatschef Maduro mit Massendemonstrationen aus dem Amt drängen.

  • Regierung

    Do., 28.03.2019

    Venezuela: Juan Guaidó für politische Ämter gesperrt

    Caracas (dpa) - Im Machtkampf zwischen Regierung und Opposition in Venezuela hat der Rechnungshof dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó die Ausübung politischer Ämter für 15 Jahre untersagt. «Er hat ihm nicht zustehende öffentliche Aufgaben wahrgenommen und gemeinsam mit ausländischen Regierungen Aktionen zum Schaden des venezolanischen Volkes durchgeführt», sagte der Vorsitzende des regierungstreuen Rechnungshofs, Elvis Amoroso, zur Begründung. Zudem gebe es Zweifel an der Rechmäßigkeit seiner Einkünfte.

  • Regierung wittert Sabotage

    Di., 26.03.2019

    Krisenland Venezuela schon wieder ohne Strom

    Licht aus in Caracas: Venezuela hat erneut mit einem schweren Stromausfall zu kämpfen.

    Regierung und Opposition schieben sich gegenseitig die Schuld an dem Kollaps der Energieversorgung zu. Der selbst ernannte Interimspräsident Guaidó will die Wut der Venezolaner nutzen und Staatschef Maduro aus dem Amt drängen.

  • Trotz Sieges

    Sa., 23.03.2019

    «Politisierung»: Venezuelas Trainer bietet Rücktritt an

    Venezuelas Trainer Rafael Dudamel (l) tröstet Lionel Messi nach der Niederlage der Argentinier.

    Madrid (dpa) - Nach dem Überraschungssieg Venezuelas gegen Argentinien hat der Trainer der «Vinotinto» (Die Weinrote) ebenso unerwartet seinen Rücktritt angeboten.

  • Regierung

    Fr., 22.03.2019

    US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Venezuela

    Washington (dpa) - Nach der Festnahme eines engen Mitarbeiters des selbst ernannten venezolanischen Interimspräsidenten Juan Guaidó haben die USA neue Sanktionen gegen Banken in Venezuela verhängt. Das teilte das Finanzministerium in Washington mit. Agenten des venezolanischen Geheimdienstes Sebin hatten am Donnerstag Guaidós Büroleiter Roberto Marrero festgenommen. Die Regierung von Präsident Nicolás Maduro beschuldigt ihn, eine Terrorzelle angeführt zu haben. US-Finanzminister Steven Mnuchin forderte die Regierung auf, Marrero und andere politische Gefangene sofort freizulassen.

  • Terrorvorwurf

    Fr., 22.03.2019

    Venezuelas Geheimdienst verhaftet Guaidós Büroleiter

    Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó (r) und sein Büroleiter Roberto Marrero (l) bei einer Demonstration in Valencia.

    Die Agenten kommen im Morgengrauen und nehmen den Büroleiter des selbst ernannten Interimspräsidenten mit. Er soll eine Terrorzelle geführt und Mordanschläge geplant haben. Guaidó wertet den Schlag gegen seinen Mitarbeiter als Zeichen der Schwäche der Regierung.

  • Regierung

    Fr., 22.03.2019

    Venezuelas Geheimdienst verhaftet Guaidós Büroleiter

    Caracas (dpa) - Im eskalierenden Machtkampf in Venezuela geraten die engsten Mitarbeiter des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó ins Visier der regierungstreuen Sicherheitskräfte. Agenten des Geheimdienstes Sebin verhafteten Guaidós Büroleiter Roberto Marrero. Der 49-Jährige habe eine Terrorzelle angeführt, die durch Attentate auf Politiker, Militärs und hohe Richter das südamerikanische Land destabilisieren wollte, sagte Innenminister Néstor Reverol. Nach Angaben der Opposition stürmten Geheimdienstbeamten in den frühen Morgenstunden das Haus von Marrero.

  • Eskalierender Machtkampf

    Do., 21.03.2019

    Venezolanischer Geheimdienst setzt Mitarbeiter Guaidós fest

    Juan Guaidó (M) in der Nähe des Hauses seines Bürochefs Marrero.

    Die Geheimdienstagenten kommen im Morgengrauen und nehmen den Büroleiter des selbst ernannten Interimspräsidenten mit. Zahlreiche Länder protestieren gegen die Festnahme. Guaidó wertet den Schlag gegen seinen Mitarbeiter als Zeichen der Schwäche der Regierung.

  • Mahnung an Maduro

    Di., 19.03.2019

    Trump droht Venezuela mit noch härteren Sanktionen

    «Wir können noch deutlich härter werden»: Donald Trump.

    Seit Wochen versucht die US-Regierung mit immer neuen Strafmaßnahmen, den venezolanischen Staatschef Maduro zum Rückzug zu drängen. US-Präsident Trump nutzt den Besuch des brasilianischen Präsidenten in Washington nun für eine weitere Drohung Richtung Caracas.