Robert Mugabe



Alles zur Person "Robert Mugabe"


  • Politik

    Do., 16.11.2017

    UN-Chef ruft nach Militärputsch in Simbabwe zu Ruhe auf

    New York (dpa) - Nach dem Militärputsch in Simbabwe hat UN-Generalsekretär António Guterres alle Beteiligten zu «Ruhe, Gewaltfreiheit und Zurückhaltung» aufgerufen. «Die Bewahrung der Grundrechte, inklusive der Rede- und Versammlungsfreiheit, ist von grundlegender Bedeutung», sagte sein Sprecher Farhan Haq in New York. In Simbabwe hatte zuvor das Militär mit einem Putsch die Macht übernommen, der 93-jährige Langzeitpräsident Robert Mugabe wurde unter Hausarrest gestellt.

  • Kommentar: Krise in Simbabwe

    Mi., 15.11.2017

    Hoffnung auf den Wandel

    Kommentar: Krise in Simbabwe: Hoffnung auf den Wandel

    Offenkundig hat Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe den Bogen nun doch überspannt. Nicht die Ausplünderung des bitterarmen, aber an Bodenschätzen reichen Landes durch den Mugabe-Clan gab den Ausschlag. Vielmehr wurde dem 93-Jährigen, über dessen gesundheitliche und geistige Verfassung seit Längerem spekuliert wird, der Ehrgeiz seiner Ehefrau zum Verhängnis. Nachdem er vor einigen Tagen seinen Stellvertreter Emmerson Mnangagwa feuerte, um den Weg für seine Ehefrau als mögliche Nachfolgerin im Präsidentenamt frei zu machen, zog das Militär nun die Reißleine.

  • Botschaften warnen

    Mi., 15.11.2017

    Militärputsch in Simbabwe - Mugabe unter Hausarrest

    Das Standbild eines Videos zeigt Simbabwes Generalmajor Sibusiso Moyo in einer Ansprache im staatlichen Fernsehen.

    Die Ära Mugabe scheint zu Ende. Nach fast vier Jahrzehnten an der Macht hat ein Militärputsch den Präsidenten kaltgestellt. Beobachter sehen «Krokodil» Mnangagwa als möglichen Nachfolger Mugabes. In der Hauptstadt übernahmen indes Soldaten die Kontrolle.

  • Porträt

    Mi., 15.11.2017

    Mugabe nach Jahrzehnten an der Macht vor dem Aus

    Robert Mugabe im April während der Vereidigung des neuen Vorsitzenden des obersten Gerichtshofes in Harare.

    Robert Mugabe war einst ein Hoffnungsträger Afrikas. Doch dann klammerte sich er an die Macht. Er ließ Simbabwe in den Ruin abgleiten. Seither wird sein Name mit Wahlfälschung, Gewalt und Hyperinflation verbunden.

  • Aus dem Amt geputscht

    Mi., 15.11.2017

    Der Abgang von Simbabwes starkem Mann

    Robert Mugabe wurde im Jahr 1980 zunächst Ministerpräsident von Simbabwe. Seit 1987 ist er Präsident.

    Simbabwes starker Mann steht unter Hausarrest. Das Militär scheint Präsident Mugabe in die Geschichtsbücher verbannen zu wollen. Der Militärputsch wird wohl dem als «Krokodil» bekannten Mnangagwa den Weg ebnen. Mugabes Zukunft steht nun auf Messers Schneide.

  • Politik

    Mi., 15.11.2017

    Militärputsch in Simbabwe - Mugabe unter Hausarrest

    Harare (dpa) - In Simbabwe ist der Kampf um die Nachfolge von Langzeitpräsident Robert Mugabe eskaliert: Das Militär hat in einem Putsch die Macht an sich gerissen, der 93-Jährige Staatschef wurde unter Hausarrest gestellt. Dennoch sagte der Generalmajo im Fernsehen, es handle sich nur um eine zeitweise Machtübernahme, nicht um einen Putsch. Es gehe darum, eine sich verschlimmernde politische, soziale und wirtschaftliche Krise zu überwinden und darum, Verbrecher in Mugabes Umfeld zur Strecke zu bringen. «Sobald wir unsere Mission erfüllt haben, erwarten wir eine Rückkehr zur Normalität», sagte er.

  • Politik

    Mi., 15.11.2017

    Präsident Zuma: Simbabwes Staatschef Mugabe unter Hausarrest

    Johannesburg (dpa) - Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe steht in Folge der Machtübernahme des Militärs unter Hausarrest. Das erklärte Südafrikas Präsident Jacob Zuma nach einem Telefonat mit Mugabe. Der 93-Jährige sei wohlauf, hieß es weiter. Um bei der friedlichen Beilegung der Krise zu helfen, würden die südafrikanische Verteidigungsministerin und der Sicherheitsminister nach Simbabwe reisen. Simbabwes Streitkräfte hatten am Morgen die Macht übernommen. Es handle sich jedoch nicht um einen Putsch, sondern nur um eine zeitweise Maßnahme, hieß es.

  • Politik

    Mi., 15.11.2017

    Präsident Zuma: Simbabwes Staatschef Mugabe unter Hausarrest

    Johannesburg (dpa) - Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe steht in Folge der Machtübernahme des Militärs unter Hausarrest. Das erklärte Südafrikas Präsident Jacob Zuma nach einem Telefonat mit Mugabe.

  • Politik

    Mi., 15.11.2017

    Präsident Zuma: Simbabwes Staatschef Mugabe unter Hausarrest

    Johannesburg (dpa) - Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe steht in Folge der Machtübernahme des Militärs unter Hausarrest. Das erklärte Südafrikas Präsident Jacob Zuma am Mittwoch nach einem Telefonat mit Mugabe.

  • Politik

    Mi., 15.11.2017

    Militär übernimmt in Simbabwe zeitweise die Kontrolle

    Harare (dpa) - Das Militär in Simbabwe hat zeitweise die Kontrolle über den Staat übernommen. Es gehe darum, eine «sich verschlimmernde politische, soziale und wirtschaftliche» Krise zu überwinden, erklärte Generalmajor Sibusiso Moyo in einer Ansprache im staatlichen Fernsehen ZBC. Es handle sich jedoch nicht um einen Militärputsch, betonte er. Es gehe darum, Verbrecher zur Strecke zu bringen. Präsident Robert Mugabe und seine Familie seien in Sicherheit. Sobald sich die Situation wieder normalisiert habe, solle zur normalen Regierung zurückgekehrt werden.