Ökostrom



Alles zum Produkt "Ökostrom"


  • Ökostrom-Anbieter

    Fr., 16.03.2018

    Lichtblick will gegen Innogy-Verkauf vorgehen

    Das Logo von Innogy ist vor der Konzernzentrale zu sehen.

    Hamburg (dpa) - Der Hamburger Ökostrom-Anbieter Lichtblick will sich juristisch gegen die Neuordnung der deutschen Energiebranche zur Wehr setzen.

  • Aufteilung kostet 5000 Jobs

    Mo., 12.03.2018

    Aufsichtsräte billigen Innogy-Zerschlagung

    Innogy stellte den Geschäftsbericht für das Jahr 2017 vor - möglicherweise nun den letzten.

    Für die Neuordnung ihres Energiegeschäfts wollen Eon und RWE das bisherige Ökostrom- und Netz-Unternehmen Innogy zerschlagen. Die Aufsichtsräte sagen ja. Aber was passiert mit den Strompreisen, wenn die Konzentration im Energiemarkt steigt?

  • Verivox

    Mo., 12.03.2018

    Interesse an Ökostrom hat nachgelassen

    Wer sich für Ökostrom entscheidet, schont nicht nur die Umwelt. Laut Verifox ist bei einem Jahresverbrauch von 4000 kWh eine Ersparnis von 300 Euro möglich.

    Das Interesse an Ökostrom lässt offenbar nach. Dabei kann sich ein Wechsel durchaus auszahlen. Wie finden Verbraucher einen günstigen und passenden Tarif?

  • Energie

    Mo., 12.03.2018

    Zypries begrüßt Neuordnung bei Energiekonzernen Eon und RWE

    Brigitte Zypries (SPD) gibt ein Statement ab.

    Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat die geplante Neuordnung bei den Energieriesen Eon und RWE grundsätzlich begrüßt. «Es ist gut, wenn es in Deutschland wettbewerbsfähige und international orientierte Energieversorger gibt», erklärte Zypries am Montag in Berlin. «Die jetzigen Pläne können dazu ein Beitrag sein. Eine Konzentration auf bestimmte Geschäftsfelder kann notwendige Investitionen bei Erzeugung und Verteilnetzen befördern.»

  • Energie

    Mo., 12.03.2018

    Hoffnung auf sinkende Strompreise nach Eon-RWE-Deal

    Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller.

    Berlin/Essen (dpa) - Nach der geplanten Übernahme der RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy durch Eon hoffen Verbraucherschützer auf sinkende Strompreise. Jeder Wettbewerber, der vom Strommarkt verschwinde, sei zwar für den Verbraucher eine traurige Nachricht, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, dem «Handelsblatt» (Montag). «Innogy ist aber ein eher teurer Grundversorger, darum ist zu hoffen, dass Eon die Strompreise senken wird.» Dennoch sollte das Kartellamt aus Müllers Sicht «einen kritischen Blick auf die Fusion werfen, um sicherzugehen».

  • Kommentar: Eon greift nach Innogy

    So., 11.03.2018

    Ein Paukenschlag

    Kommentar: Eon greift nach Innogy: Ein Paukenschlag

    Die Pläne zur Zerschlagung von Innogy sind ein Paukenschlag für die gesamte Energiebranche. Die Dimensionen des Deals, den RWE und Eon still und leise ausgehandelt haben, sind gigantisch.

  • Einigung auf Megadeal

    So., 11.03.2018

    Eon und RWE ordnen Energiemarkt neu: Innogy wird zerschlagen

    Die Unternehmenszentrale des Energieversorgungsunternehmens Innogy.

    Auf dem Strommarkt in Deutschland sollen die Karten neu gemischt werden. Die Energieriesen Eon und RWE haben sich auf einen Megadeal geeinigt. Die Auswirkungen auf Wettbewerb und Strompreise sind noch völlig offen.

  • Energie

    So., 11.03.2018

    E.ON will RWE-Tochter Innogy kaufen

    Berlin (dpa) - E.ON will die RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy kaufen. Die Energiekonzerne haben dazu eine Grundsatzeinigung erzielt, wie E.ON und RWE mitteilten. E.ON will demnach den gesamten RWE-Anteil an Innogy von knapp 77 Prozent im Rahmen einer Barzahlung von 1,5 Milliarden Euro und eines weitreichenden Tauschs von Geschäftsaktivitäten und Beteiligungen übernehmen. Vor Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung bedürfe es noch der Zustimmung der Gremien von E.ON und RWE, hieß es in den Mitteilungen der Konzerne.

  • Reserve jedoch unverzichtbar

    Di., 06.03.2018

    Wind- und Sonnenstrom reichen für Deutschlands Energiebedarf

    Solaranlage und Windräder im schleswig-holsteinischen Büttel.

    Braucht Deutschland auf absehbare Zeit noch Kohlestrom, oder liefern Sonne und Wind genug Energie? In der Politik wird darüber heftig gestritten. Der Deutsche Wetterdienst hat nachgerechnet.

  • Energie

    Do., 15.02.2018

    Innogy baut Kroatien-Geschäft aus: Gasversorger übernommen

    Ein Schild des Ökostrom-Konzerns Innogy.

    Essen (dpa) - Die RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy baut ihr Geschäft in Kroatien aus. Durch die Übernahme einer Netz- und Vertriebsgesellschaft in der Region Zagreb steige Innogy mit rund 35 000 Kunden zum drittgrößten Gasversorger in Kroatien auf, teilten die Essener am Donnerstag mit. Beim Strom sei Innogy mit etwa 120 000 Kunden zweitgrößter Anbieter in dem EU-Land.