Amtsgericht



Alles zur Organisation "Amtsgericht"


  • Messerstecherei auf dem Graf-Arnold-Platz vor einem Jahr

    Mi., 18.09.2019

    War es Notwehr?

    Die Tat hatte vor etwas mehr als einem Jahr auf dem Graf-Arnold-Platz in der Burgsteinfurter Innenstadt für großes Aufsehen gesorgt: Ein damals 30 Jahre alter Gronauer war von einem 48-Jährigen aus Ochtrup mit einem Messer am Hals und am Bein verletzt und später auch noch angefahren worden. Die Frage, die die Juristen jetzt in einem zweiten Anlauf beantworten müssen: War es Körperverletzung oder Notwehr?   Foto:

  • Prozesse

    Di., 17.09.2019

    Schüler für Todesdrohung und Heil Hitler-Ruf verurteilt

    Eine Bronzestatue der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Ein 18-jähriger Schüler ist wegen einer Todesdrohung gegen Lehrer und des Rufes «Heil Hitler» zu 60 Sozialstunden verurteilt worden. Außerdem vergatterte das Düsseldorfer Amtsgericht den Schüler, zwei Aufsätze zu schreiben. Die Richterin zeigte sich überzeugt, dass der Schüler an seiner Schule in Monheim gesagt hatte: «Ey Alter, ich steche alle Lehrer ab!». Anlass seien seine schlechten Noten gewesen.

  • Gerichtsurteil

    Di., 17.09.2019

    Illegales Verhalten rechtfertigt Kündigung einer Mietwohnung

    Wenn der Mitbewohner eines Mieters mit Rauschgift handelt, ist eine fristlose Kündigung der Wohnung grundsätzlich gerechtfertigt.

    Wenn Mieter ihre Wohnung für verbotene Geschäfte nutzen, muss der Vermieter dies nicht hinnehmen. Das illegale Verhalten kann für den Immobilieneigentümer sogar ein Grund für schnelles Handeln sein.

  • Prozesse

    Mo., 16.09.2019

    Prozess nach Kraftwerksblockade: Aktivisten vor Gericht

    Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

    Nach einer Kraftwerksblockade hat RWE Klimaaktivisten auf zwei Millionen Euro Schadenersatz verklagt. Ein weiteres Verfahren gegen Aktivisten könnte nun Einfluss darauf haben.

  • Freispruch in Prozess wegen Laserpointer-Attacke

    Sa., 14.09.2019

    Angeklagter hat ein Alibi

     

    Im Mai soll jemand an der Tecklenburger Straße mit einem Laserpointer auf mehrere Personen gezielt haben. Der Vorfall führte jetzt zu einem Prozess vor dem Amtsgericht Tecklenburg.

  • Urteil gesprochen

    Fr., 13.09.2019

    Geldstrafe und vorübergehender Führerscheinentzug

    Ohne Fahrerlaubnis, dafür betrunken: Ein Mann wurde zu einer Geldstraße und Entzug der Kfz-Fahrerlaubnis für drei Monate verurteilt.

    Wegen Trunkenheit am Steuer und fahren ohne Fahrerlaubnis wurde nun ein Mann verurteilt. Die Polizei hatte ihn in Brock erwischt.

  • Prozess

    Fr., 13.09.2019

    Der Jäger und der Elch: Streit um verkorkste Jagdreise vor Gericht

    Prozess: Der Jäger und der Elch: Streit um verkorkste Jagdreise vor Gericht

    Er wollte einen prächtigen Elch schießen - doch der Traum eines Jägers aus dem Kreis Steinfurt endete vor Gericht: Nach einer verkorksten Jagdreise nach Weißrussland fordert der Mann vom Veranstalter Schadenersatz. 

  • Schlägerei in der Disco

    Fr., 13.09.2019

    Freispruch für 24-Jährigen aus Rheine

    Symbolbild 

    Ein 24-jähriger Mann aus Rheine wurde am Donnerstag vom Amtsgericht Steinfurt vom Vorwurf der Körperverletzung freigesprochen. Das Gericht befand, dass ihm die Tat nicht zweifelsfrei nachzuweisen sei.

  • Prozesse

    Fr., 13.09.2019

    Streit um Elch vor Gericht - Jagd-Reisender will Geld zurück

    Mönchengladbach (dpa) - Um einen Jäger aus NRW und einen Elch in Weißrussland geht es heute in einem Prozess am Amtsgericht Mönchengladbach. Der Jäger verklagt einen Veranstalter für Jagdreisen auf Schadenersatz für einen nach seiner Meinung nach nicht geschossenen Elch. Das Reiseunternehmen hatte sich nach Angaben des Gerichts verpflichtet, dem Kläger die Chance zu bieten, einen Elch zu erlegen. Sollte der Kläger keine Gelegenheit bekommen, «einen Elch zu beschießen», sollte es 1500 Euro des Reisepreises zurückgeben.

  • Foto: dpa

    Do., 12.09.2019

    Angeklagter hat Glück im Unglück

    Ohne Urteil - aber mit der Aussicht, ohne eine Verurteilung zu bleiben, endete für einen angeklagten Ochtruper der Prozess zum Betrugsvorwurf am Mittwoch vor dem Amtsgericht Steinfurt.