Axel Linke



Alles zur Person "Axel Linke"


  • 11 Jahre Karnevalsclub Hoetmar

    Mo., 04.02.2019

    Junggeselle bringt Saal zum Kochen

    Prinz Stefan I. (Suthoff) „von Rohre verlegen und Eier geben“ (r.), Tanzmariechen Laura Pöppelmann (2. v. r.) und Philipp Schmalbrock (l.) verliehen Schäfer Heinrich den prinzlichen Orden.

    Die Überraschung kam zum Schluss: Schäfer Heinrich, bekannt aus der RTL-Serie „Bauer sucht Frau“ sorgte bei der Jubiläumssitzung zum elfjährigen Bestehen des KCH für Stimmung.

  • Dauerthema B 64n

    Di., 29.01.2019

    Unternehmer haben eine Menge Fragen

    Übergabe des Fragenkatalogs: Bernhard Kremann, Paul Afhüppe, Mirko Grond, Matthias Wulf, Bürgermeister Axel Linke, Hermann Bückmann und Ingrid Ton (v.l.).

    Wie gegensätzlich die Meinungen über die neue Bundesstraße 64 sind, machte ein Ortstermin von Gegnern mit Bürgermeister Axel Linke am Dienstagmorgen klar. Unternehmer übergaben ihm einen Katalog mit ihrer Ansicht nach unbeantworteten Fragen.

  • Bürgermeister Axel Linke: Paradebeispiel für Zusammenarbeit in der kommunalen Familie

    Di., 22.01.2019

    Bauaufsicht wieder in städtischer Hand

    Der Kreis Warendorf gibt die Bauaufsicht zum 1. Februar zurück an die Stadt Warendorf. Eine positive Bilanz der Zusammenarbeit zogen (v.l.). Kreis-Bauamtsleiter Sigurd Peitz, Bürgermeister Axel Linke, Landrat Dr. Olaf Gericke und Kreis-Baudezernent Carsten Rehers.

    „Die politische Diskussion hat einen immensen Flurschaden hinterlassen“, sagte Bürgermeister Axel Linke gestern ganz deutlich. Der politische Umgang mit dem Thema habe dem Ansehen der Stadt Warendorf sehr geschadet. Damit spielte Linke auf Äußerungen aus der Politik an, wonach das Arbeitsklima schuld sei für die vakanten Stellen in der Bauverwaltung – die Personal-Not im Bauamt sozusagen hausgemacht sei. Zum 1. Februar übernimmt die Stadt die Bauaufsicht wieder in Eigenregie. 450 Vorgänge – von der Akteneinsicht bis zum genehmigten Bauantrag – das Bauamt des Kreises Warendorf hatte vorübergehend die Bauaufsicht für die Stadt Warendorf übernommen, die aufgrund eines Personalengpasses seit dem 23. Juli vergangenen Jahres nicht mehr in der Lage war, Bauanträge zu bearbeiten.

  • Gartenbauverein laufen die Mitglieder weg – kein Grundstück

    Di., 22.01.2019

    Frust bei der „Krummen Gurke“

    Wohl noch lange Zeit warten müssen die Mitglieder des Gartenbauvereins „Krumme Gurke“ auf ihre eigenen Parzellen.

    „Der Frust ist groß, es sind leider viele abgesprungen“, erzählt Gabriele Schulte, Vorsitzende des Gartenbauvereins „Krumme Gurke“ und ist geknickt. Von den ehemaligen 40 Mitgliedern ist nur noch ein Bruchteil übrig. Dreiviertel der Mitglieder sind „von der Fahne gegangen“, nachdem auch in näherer Zukunft kein geeignetes Gelände in Aussicht ist. „Viele der Mitglieder beschweren sich, dass zu wenig passiert. Wir sollten mehr Druck machen. Mehr geht aber fast schon nicht mehr“, betont Schulte weiter.

  • Sportlerehrung in Warendorf

    Di., 15.01.2019

    Gold für Lilli-Marie Engels, Ronja Bushuven und Julia Krajewski

    Bürgermeister Axel Linke (links) und Sportausschuss-Chef Hermann-Josef Vinke beglückwünschen die drei Goldmedaillen-Gewinnerinnen: Von links Julia Krajewski, Ronja Bushuven, und Lilli-Marie Engels.

    Die höchste Auszeichnung ging soeben an drei junge Frauen. Alle haben im vergangenen Jahr herausragende Leistungen geboten und erhielten die Sportmedaille in Gold.

  • Neujahrsempfang der Stadt im TaW

    So., 13.01.2019

    Appell an ein faire(re)s Miteinander

    Rund 400 Gäste aus der Warendorfer Stadtgesellschaft waren zum Neujahrsempfang ins Theater am Wall gekommen.

    Vor rund 400 Gästen hat Bürgermeister Axel Linke sich am Samstag nicht nur auf den Westfälischen Hansetag gefreut, den Warendorf im Mai ausrichtet. Er forderte auch einen respektvollen Umgang in Streitfragen ein.

  • Förderung durch die NRW-Stiftung

    Do., 10.01.2019

    Moderne Terrasse wird barrierefrei

    Mit einer Zusage über 18 500 Euro im Gepäck besuchte Eckhard Uhlenberg, Präsident der NRW-Stiftung (3. v. l.), die Warendorfer Altstadtfreunde an der Klosterstraße 7. Es freuten sich (v. l.): Dr. Fred Kasper, Alfred Smieszchala (beide Vorstandsmitglied der Altstadtfreunde), Bürgermeister Axel Linke, Kulturdezernent Horst Breuer, Hans Rennemeier und Hermann Siemer (beide Vorstand Altstadtfreunde).

    Im Frühjahr bekommt das repräsentative Bürgerhaus an der Klosterstraße eine neue Terrasse. Die alte war abgerissen worden, weil das Mauerwerk Feuchtigkeitsschäden aufwies und dadurch die wertvollen Tapeten im Gartensaal bereits in Mitleidenschaft gezogen worden waren.

  • Baulandoffensive In de Brinke

    Di., 08.01.2019

    Mindestens 255 Euro pro Quadratmeter

    1000 bis 1200 Menschen sollen einmal im Baugebiet „Zwischen in de Brinke und Stadtstraße Nord“ wohnen. Minimum 255 Euro pro Quadratmeter werden künftige Häuslebauer auf den Tisch legen müssen. Wobei soziale Kriterien bei der Vergabe der städtischen Grundstücke eine Rolle spielen werden, aber noch politisch diskutiert werden müssen. Kleines Bild: Gemeinsam mit Baudirektor Peter Pesch (rechts) und Stadtjustiziar Dr. Bernd Köster machte Bürgermeister Axel gestern einen Streifzug durch die Warendorfer Stadtentwicklung von 2015 (Linkes Amtsantritt) bis 2018.

    1000 bis 1200 Menschen sollen einmal im Baugebiet „Zwischen in de Brinke und Stadtstraße Nord“ wohnen. Minimum 255 Euro pro Quadratmeter werden künftige Häuslebauer auf den Tisch legen müssen. Wobei soziale Kriterien bei der Vergabe der städtischen Grundstücke eine Rolle spielen werden, aber noch politisch diskutiert werden müssen. Noch in diesem Jahr soll die Erschließung erfolgen. Aufgrund der Größe des Baugebietes ist die Stadt verpflichtet, die Erschließung europaweit auszuschreiben. „Das kostet Zeit und Geld“, so Bürgermeister Axel Linke. Er rechnet jedoch damit, dass 2020 die ersten Häuser gebaut werden können.

  • Stadtstraße Nord: Dritter Abschnitt 2021

    Di., 08.01.2019

    Lückenschluss kein Hirngespinst mehr

    Der Brückenschlag über die Ems für die Stadtstraße Nord am Hellegraben ist laut Bürgermeister Axel Linke in greifbare Nähe gerückt. 2021, nach Vorlage der wasserrechtlichen Genehmigung für die Brücke, rechnet der Bürgermeister mit der Realisierung.

    „Wir sind deutlich weiter, als schöne Zeichnungen zu zeigen.“ Nach jahrelangen Grundstücksverhandlungen mit teils absurden Tauschvorstellungen sei es der Stadt gelungen, Eigentümerin der für den Lückenschluss benötigten Grundstücke zu werden. „Was wir noch brauchen, ist die wasserrechtliche Genehmigung für die Brücke.“ Bürgermeister Axel Linke hat keinen Zweifel: „Der Lückenschluss der Stadtstraße Nord ist kein Hirngespinst mehr, sondern greifbar nah.“

  • Die Ära der Kultkneipe geht zu Ende

    Mi., 26.12.2018

    „Ralle“ und sein Ed‘s nehmen Abschied

    Bald gehen im Mr. Ed‘s, einer der beliebtesten Kneipen, die Lichter faus.

    Ralf Friedrich ist eigentlich kein besonders sentimentaler Typ. Und doch wird „Ralle“, wie er überall genannt wird, in diesen Tagen wohl die ein oder andere Träne verdrücken. Der Kneipier muss sich zum 31. Dezember von seinem Mr. Ed‘s verabschieden.