Tag des offenen Denkmals



Alles zum Ereignis "Tag des offenen Denkmals"


  • Gute Resonanz

    Mo., 10.09.2018

    Lockende Ziele für viele Besucher

    Hausherr Burchard Graf von Westerholt (l.) stellte den interessierten Besuchern am Haus Alst die Geschichte des Wasserschlosses und der Bauerschaft vor. Das kleine Bild zeigt den Wappenfries am Westgiebel, der allerdings abgenommen werden musste.

    Gut besucht waren die Mühlen am Leerbach samt Müllerkotten und Haus Alst am „Tag des offenen Denkmals“. Der Mühlen- und Heimatverein sowie Burchard Graf von Westerholt zeigten sich als Gastgeber in einer ersten Bilanz jedenfalls zufrieden.

  • Bürgerzentrum Hof Hesselmann

    Mo., 10.09.2018

    Auf den Spuren der Modersohns

    Karlheinz Pötter (vorne) wusste am „Tag des offenen Denkmals“ allerhand zu berichten über die Künstlerfamilie Modersohn.

    Im Mecklenbecker Hof Hesselmann wurde am „Tag des offenen Denkmals“ eine interessante Foto-Ausstellung eröffnet: Karlheinz Pötter dokumentiert das Schaffen eines deutschen Künstlerehepaares.

  • Tag des offenen Denkmals war ein Erfolg

    Mo., 10.09.2018

    Per Seilbahn über die Gräfte

    Ein Spaß für Groß und Klein: Mit der Seilbahn über den Bispinghof zu schwingen.

    Der Bispinghof ist eines von Nordwaldes Wahrzeichen und durfte am Wochenende in seiner ganzen Pracht und buntem Programm besucht werden. Dazu gab es reichlich Verpflegung und eine besondere Attraktion gerade für die jungen Besucher.

  • „Tag des offenen Denkmals“

    Mo., 10.09.2018

    Wissen über historische Gebäude geteilt

    Eine der seltenen Gelegenheiten, das Innere der Loreto-Kapelle zu erkunden, nutzten am Sonntag mehr als 250 Besucher.

    Die Stadt Drensteinfurt hat zahlreiche historische Gebäude zu bieten. Einblicke in die Bauten und deren Geschichte bot der „Tag des offenen Denkmals“, den Hunderte Besucher wahrgenommen haben.

  • Tag des offenen Denkmals in Borghorst und Burgsteinfurt

    Mo., 10.09.2018

    Gebauter Glaube

    Auf besonders großes Interesse stieß die Führung durch das Burgsteinfurter Schloss. Architekt Christoph Achterkamp erläuterte die Entstehungsgeschichte der Anlage. Im Magazin der Historischen Bibliothek des Gymnasiums Arnoldinum konnte unter anderem ein Blick in eine mittelalterliche Handschrift aus der Zeit um 1450 geworfen werden (kl. Bild).

    Architekt Christoph Achterkamp lieferte das Schlagwort des Tages: Diffusionsoffen! Eigentlich ist damit die historische Bauweise gemeint, bei der Luft und Feuchtigkeit das Mauerwerk durchdringen, die Wände sozusagen atmen können.

  • Führung durch Ausgrabung

    Mo., 10.09.2018

    Ein Gang durch Nienborgs Eisenzeit

    Viele nutzen am Sonntag die Chance, um sich selbst ein Bild von der eisenzeitlichen Siedlung an der Ausgrabungsstätte in Nienborg zu machen. Die Besucher wurden nicht müde, den Archäologen und Ausgrabungsleiter Ingo Pfeffer mit Fragen zu löchern.

    Zum Tag des offenen Denkmals gab es die Chance, die Ausgrabungsstätte an der Eper Straße neben der Firma CCC zu besichtigen. Und so kamen zahlreiche Bürger, die sich selbst ein Bild von der eisenzeitlichen Siedlung an dieser Stelle machen wollten – und sie erfuhren einiges über Nienborgs Vergangenheit.

  • Tag des offenen Denkmals in Lüdinghausen

    Mo., 10.09.2018

    Einblick in die Geschichte

    Architekt Christoph Ellermann erzählt den Besuchern von den umfangreichen Renovierungsarbeiten auf der Burg Vischering, wobei zwar modernste Technik integriert wurde, der Charakter und die Bauspuren jedoch erhalten werden sollten.

    Zum Tag des offenen Denkmals konnten sich Besucher an einer Doppelführung durch die Bürgen Lüdinghausen und Vischering führen lassen. Architekt Christoph Ellermann hat bei beiden Burgen die Renovierungsarbeiten geleitet und konnte einiges zu den architektonischen Besonderheiten und ganz neuer Technik erzählen.

  • „Tag des offenen Denkmals“

    Mo., 10.09.2018

    Überzeugender Dreiklang

    Ein besonderer Anziehungspunkt am Denkmaltag war der Eiskeller: Ria van de Loos und Manfred Leuker, stellvertretender Bürgermeister, führten die Besucher durch die unterirdischen Gänge.

    Zahlreiche Bürger nutzten die Gelegenheit, sich am Tag des offenen Denkmals Wissenswertes über die Pfarrkirche, das Heimathaus und dem Eiskeller zu erfahren.

  • „Tag des offenen Denkmals“ in Ahlen

    Mo., 10.09.2018

    Trafostation in neuem Glanz

    Volles Haus – oder besser gesagt: volle Trafostation. Das alte Häuschen am Kreisverkehr gegenüber der Friedrich-Ebert-Halle war beim „Tag des offenen Denkmals“ ein Fixpunkt. Die „Stadtbildmacher“ hatten hierbei auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt.

    Wer einmal eine historische Trafostation besichtigen oder ein Wanddekor aus dem Jahr 1925 bewundern wollte, war am Sonntag auf dem richtigen Weg. Viele Ahlener nutzten den „Tag des offenen Denkmals“ zum Ausflug in die lokale (Bau-)Geschichte.

  • Jubiläumsveranstaltung

    So., 09.09.2018

    Denkmäler öffnen ihre Türen - Millionen Besucher sind dabei

    Die historische Windmühle «Felde» mit historischem Bauernhaus und ehemaligem Packhaus.

    Rund eine Million Denkmäler gibt es in Deutschland - viele davon ganz in der Nähe. Doch häufig kennt kaum jemand ihre Geschichte. Am Sonntag konnten Interessierte einen Blick hinter die Kulissen werfen.