Abriss



Alles zum Schlagwort "Abriss"


  • Abriss und Neubau der St. Josefkirche

    Sa., 16.06.2018

    Der Umbruch ist beantragt

    Pfarrer Klaus Lunemann (l.) überreicht Bürgermeister Peter Vennemeyer die Bauunterlagen für die neue Kirche (kleines Bild).

    Die zwei dicken Aktenordner trug Pfarrer Klaus Lunemann von der Martinusgemeinde persönlich die 100 Meter vom Pfarrhaus zum Rathaus. Zwischen den Leitz-Deckeln: Der Bauantrag für den Bau einer neuen Josefkirche mit angrenzenden Pfarrheimflächen. Und der Antrag zum Abriss der bestehenden Kirche an der Nordwalder Straße.

  • Grundschule braucht mehr Platz

    Fr., 15.06.2018

    Abriss oder Anbau ?

    Wo soll die Grundschule wachsen? Die derzeit günstigste Variante sieht die Verwaltung in einem Anbau im Bereich der bisherigen Fahrradabstellanlage.

    Die Kardinal-von-Galen-Grundschule braucht mehr Platz. Grund dafür ist vor allem die stark gestiegene Zahl der Kinder, die das Offene Ganztagsangebot in Anspruch nehmen. Am Montag werden im Bauausschuss verschiedene Erweiterungsmodelle vorgestellt.

  • Kommunen

    Fr., 25.05.2018

    Militärgelände wird Erholungsgebiet: Abriss beginnt

    Mönchengladbach (dpa/lnw) - Fünf Jahre nach dem Abzug der britischen Truppen aus Mönchengladbach beginnt die Umwandlung des früheren Nato-Standorts in ein Erholungsgebiet. In einem ersten Schritt soll auf dem 470 Hektar großen Gelände Ende August der Abriss der insgesamt 2000 Gebäude beginnen. Aus dem Bauschutt von etwa einer Million Tonnen soll ein Hügel entstehen - möglicherweise mit einem Aussichtsturm, wie die Stadt am Freitag mitteilte.

  • Nach Abriss erfolgt Neubau

    Fr., 25.05.2018

    Wintergärten und eine Obstwiese

    Bald ist der freie Blick von der Hofstraße auf die St.-Nikolaus-Kirche verschwunden. In der Baulücke wird ein Mehrfamilienhaus gebaut.

    Ein Mehrfamilienhaus mit acht Wohneinheiten wird an der Hofstraße gebaut.

  • Immobilien

    Fr., 18.05.2018

    Abriss der Beitz-Villa in Essen rückt näher

    Villa in der Berthold Beitz in Essen gelebt hat.

    Essen (dpa/lnw) - Der Abriss der Essener Villa des 2013 gestorbenen Krupp-Managers Berthold Beitz rückt näher. Der Industriekonzern Thyssenkrupp will das große Grundstück oberhalb des Baldeneysees verkaufen. Dort sollen Luxuswohnungen errichtet werden. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat die Stadt Essen angewiesen, Thyssenkrupp einen positiven Bauvorbescheid zu erteilen, wie ein Gerichtssprecher am Freitag bestätigte. Zuvor hatte die «WAZ» (Freitagsausgabe) über die Entscheidung berichtet.

  • Abriss von Foto Pölking

    Di., 24.04.2018

    Tagespflege und betreutes Wohnen

    Abriss von Foto Pölking: Tagespflege und betreutes Wohnen

    Von der Johannesstraße hat sich der Abrissbagger langsam gen Münsterstraße durchgefressen. Jetzt ist auch das ehemalige Haus Pölking dran und wird nach und nach abgerissen.

  • Abriss der Filmstudios

    So., 15.04.2018

    Ein Stück vom «Heide-Hollywood» soll bleiben

    In Bendestorf werden die früheren Filmstudios derzeit abgerissen.

    Südlich von Hamburg wird derzeit ein Stück Filmgeschichte der Nachkriegszeit abgerissen, doch ein Teil vom «Heide-Hollywood» bleibt erhalten. «Die Sünderin» mit Hildegard Knef sorgte 1951 für Proteste und Schlagzeilen, später kam gar ein Beatle nach Bendestorf.

  • Discounter konkretisiert Pläne in Ascheberg

    Fr., 30.03.2018

    Aldi plant Abriss und Neubau

    Die vorzeitige Offenlage des Vorentwurfs eines Bebauungsplans für die 1a-Einzelhandelslösung an Sand- und Lüdinghauser Straße läuft bald ab.

    Gebäude abreißen, um Platz für Neues zu machen! Diese Devise ist den Aschebergern nicht fremd. Beim Aldi hat man sich an der Lüdinghauser Straße für diesen Schritt entschieden.

  • Street Art

    Do., 29.03.2018

    Folgen des Baubooms: Kunst taucht auf, Kunst verschwindet

    Das Wandgemälde von Eduardo Paolozzi ist wieder sichtbar.

    Jahrelang war ein Pop-Art-Gemälde hinter einer Berliner Bank verborgen - bis der Abriss kam. Der Bauboom hat Folgen - auch für die Kunst an den Fassaden.

  • Abriss und anschließende Neubebauung

    Di., 27.03.2018

    Tage der früheren Gaststätte „Wassertor“ sind gezählt

    Einst gut gehende Gaststätte, zuletzt nur noch ein Schandfleck: Die ehemalige Gaststätte „Wassertor“ und die hinter dem Gebäude liegende alte Tankstelle stehen vor dem Abriss. Ab Sommer werden an gleicher Stelle zwei neue Mehrfamilienhäuser mit Büro-/Geschäftsnutzung entstehen.

    Auf dem Gelände der ehemaligen Gaststätte Wassertor an der Ecke Wettringer-/Tecklenburger Straße tut sich nach langer Zeit des Stillstands etwas. Das Areal, zu dem auch die angrenzende Tankstelle gehört, ist Ende vergangener Woche eingezäunt worden, hinter dem Haus stehen Container, das zuletzt stark wuchernde Grün ist gestutzt.