Missbrauchsfall



Alles zum Schlagwort "Missbrauchsfall"


  • Kriminalität

    Sa., 27.04.2019

    Ermittlungskommission im Fall Lügde bekommt mehr Personal

    Lügde (dpa) - Die Ermittlungskommission zum Missbrauchsfall auf einem Campingplatz in Lügde bekommt mehr Polizisten. Die Beamten sollen aus anderen Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen nach Bielefeld kommen. Im Moment umfasst die Kommission 66 Ermittler. Polizei und NRW-Innenministerium nannten keine konkrete Zahl, wie viele Beamte dazukommen sollen. Nach einem Bericht des «Westfalen-Blattes» handelt es sich um 13 neue Ermittler. Innenminister Herbert Reul hatte im «Spiegel» angekündigt, den Campingplatz erneut absuchen zu lassen.

  • Kriminalität

    Mi., 24.04.2019

    Stabstelle Kindesmissbrauch nimmt Arbeit auf

    Der Schatten von einem Mann und einem Kind fallen auf Sand auf einem Spielplatz.

    Düsseldorf/Lügde (dpa/lnw) - Nach dem Missbrauchsfall von Lügde hat am Mittwoch im NRW-Innenministerium die neue Stabstelle Kindesmissbrauch ihre Arbeit aufgenommen. Nach Angaben eines Sprechers ist die Gruppe um Kriminaldirektor Ingo Wünsch direkt Innenminister Herbert Reul (CDU) unterstellt. Wünsch war zuletzt als Sonderermittler bei der Kreispolizei in Lippe eingesetzt und sollte dort nach verschwundenen Datenträgern suchen.

  • Kriminalität

    Mi., 24.04.2019

    Stabstelle Kindesmissbrauch nimmt Arbeit auf

    Düsseldorf/Lügde (dpa/lnw) - Nach dem Missbrauchsfall von Lügde hat am Mittwoch im NRW-Innenministerium die neue Stabstelle Kindesmissbrauch ihre Arbeit aufgenommen. Nach Angaben eines Sprechers ist die Gruppe um Kriminaldirektor Ingo Wünsch direkt Innenminister Herbert Reul (CDU) unterstellt. Wünsch war zuletzt als Sonderermittler bei der Kreispolizei in Lippe eingesetzt und sollte dort nach verschwundenen Datenträgern suchen.

  • Kriminalität

    Mi., 24.04.2019

    Fall Lügde: Verfahren gegen 68-Jährigen eingestellt

    Lügde (dpa) - Im Missbrauchsfall von Lügde haben die Ermittler das Verfahren gegen einen 68-Jährigen eingestellt. Laut gemeinsamer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft liegt gegen den Mann aus Steinheim im Kreis Höxter kein hinreichender Tatverdacht vor. Seine Tochter hatte der Polizei gesagt, dass ihr Vater sie dem Hauptbeschuldigten auf dem Campingplatz in Lügde anvertraut habe, obwohl sie ihrem Vater von sexuellen Übergriffen Anfang der 90er Jahre berichtet hatte. Damit bestand gegen den Mann der Verdacht der Beihilfe.

  • Kriminalität

    Mi., 24.04.2019

    Lügde: Verfahren gegen 68-Jährigen eingestellt

    Auf dem Campingplatz Eichwald parkt vor der inzwischen eingezäunten Parzelle des mutmaßlichen Täters ein Polizeiauto.

    Bielefeld/Lügde (dpa/lnw) - Im Missbrauchsfall von Lügde haben die Ermittler das Verfahren gegen einen 68-jährigen Mann aus Steinheim im Kreis Höxter eingestellt. Laut gemeinsamer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft vom Mittwoch liegt gegen den Mann kein hinreichender Tatverdacht vor. Seine Tochter hatte der Polizei gesagt, dass ihr Vater sie dem Hauptbeschuldigten auf dem Campingplatz in Lügde anvertraut habe, obwohl sie ihrem Vater von sexuellen Übergriffen Anfang der 1990er-Jahre berichtet hatte.

  • Kriminalität

    Do., 18.04.2019

    Polizei begleitet Abrissarbeiten auf Campingplatz in Lügde

    Blick auf die zum Teil bereits abgerissenen Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz Eichwald.

    Lügde/Bielefeld (dpa/lnw) - Die Abrissarbeiten im Missbrauchsfall auf einem Campingplatz in Lügde gehen unter der Aufsicht der Polizei weiter. Am Donnerstag wurde in Absprache mit den Angehörigen des zweiten Hauptbeschuldigten dessen Behausung geräumt, wie die Bielefelder Polizei mitteilte. «Die Polizei ist bei dem Abriss aus gefahrenabwehrenden Gründen vor Ort, um Gegenstände aus dem Besitz des Beschuldigten nicht in falsche Hände geraten zu lassen», teilte die Polizei mit. Die Arbeiten sollten noch am Donnerstag abgeschlossen werden.

  • Missbrauchsfall

    Di., 16.04.2019

    Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen

    Die zum Teil bereits abgerissene Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz Eichwald.

    Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu.

  • Missbrauchsfall

    Di., 16.04.2019

    Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde

    Auf dem Campingplatz in Lügde soll ein Dauercamper mit einem Komplizen über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben.

    Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin.

  • Kriminalität

    Di., 16.04.2019

    Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde

    Lügde (dpa) - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen.

  • Kriminalität

    Di., 16.04.2019

    Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde

    Trümmer der zum Teil bereits abgerissenen Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz Eichwald.

    Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin.