BUND



Alles zur Organisation "BUND"


  • Naturprodukt

    Mo., 13.05.2019

    Rosskastanien statt Waschmittel nutzen

    Die CO2-Bilanz der Rosskastanie ist besser als die von indischen Waschnüssen.

    Umweltschonend und biologisch abbaubar: Wer eine Alternative zum klassischen Waschmittel und zu indischen Waschnüssen sucht, kann heimische Rosskastanien verwenden. So kommen sie zum Einsatz:

  • Prozesse

    Do., 09.05.2019

    Kraftwerk Lünen: Bundesgericht verkündet Entscheidung im Mai

    Blick auf das Trianel-Kraftwerk in Lünen.

    Leipzig (dpa/lnw) - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verkündet am 15. Mai seine Entscheidung über das Steinkohlekraftwerk in Lünen am Rand des Ruhrgebietes. Das teilte das Gericht am Donnerstag nach mehrstündiger mündlicher Verhandlung mit. Gegen das von mehreren Stadtwerken und regionalen Energieversorgern gebaute Kraftwerk hatte die Umweltorganisation BUND geklagt. Die Umweltschützer sehen Umweltvorgaben der Europäischen Union verletzt. Das Kraftwerk liefert bereits seit Dezember 2013 Strom. Der BUND meint, es hätte niemals angeschaltet werden dürfen.

  • DIY-Zahnpflege

    Mi., 08.05.2019

    Plastikfreie Zahnpasta selbst machen

    Zahnpasta kommt üblicherweise in der Tube aus Plastik auf eine Plastikzahnbürste. Diesen Müll wollen viele vermeiden und suchen Alternativen.

    Ob im Meer oder an heimischen Straßenrändern: Dass Plastik zusehends ein globales Problem wird, ist längst kein Geheimnis mehr. Dabei lässt es sich im Alltag an vielen Stellen vermeiden und reduzieren. Angefangen bei der Zahnpasta:

  • Drohendes Massensterben

    Di., 07.05.2019

    Artensterben: Forscher halten Umsteuern noch für möglich

    Fische am Great Barrier Reef, einem sehr stark gefährdetem Biotop.

    Nicht nur der Klimawandel bedroht die Lebensgrundlagen der Menschen, auch das Artensterben ist eine Gefahr für die Ökosysteme. Ein neuer Weltbericht rüttelt auf - und der Ruf nach Konsequenzen wird lauter.

  • Naturschutz

    Di., 07.05.2019

    Warnung vor Artensterben: Naturschützer machen Druck

    Paris (dpa) - Angesichts der dramatischen Warnung vor einem massenhaften Artensterben fordern Politik, Naturschützer und Wissenschaftler mehr Nachhaltigkeit in der Wirtschaft. Der Wohlstand von Staaten müsse auch anhand ökologischer und sozialer Kriterien gemessen werden, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der dpa. Umweltministerin Svenja Schulze zeigte sich höchst alarmiert. «Die Lage ist ernst», sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Eine Abkehr vom «Wirtschafts-Mantra des ständigen Wachstums» mahnte die Naturschutzorganisation BUND an.

  • Ressourcen schonen

    Fr., 03.05.2019

    Weniger Fleisch hilft beim Wassersparen

    Beim Bewässern von Obst und Gemüse werden große Wassermengen verbraucht - die in trockenen Gebieten anders genutzt werden könnten.

    Duschen statt baden, Eco-Waschprogramme nutzen, den Wasserhahn zudrehen beim Zähneputzen: Die Deutschen sind wahre Meister im Wassersparen - jedenfalls im eigenen Haushalt. Doch auch durch einen cleveren Einkauf lässt sich der Wasserverbrauch reduzieren.

  • Verkehr

    Di., 30.04.2019

    Präventiver Einsatz gegen Raupe mit gefährlichen Härchen

    Präventiver Einsatz gegen Raupen des Eichenprozessionsspinners.

    Die Härchen des Eichenprozessionsspinners sind gefürchtet, weil sie Haut und Atemwege reizen. Gegen einen zunehmenden Befall des Schädlings gehen Städte und der Landesbetrieb Straßen.NRW daher in diesen Tagen mit Bioziden vor. Kritik kommt von Naturschützern.

  • Umwelt

    Mo., 29.04.2019

    Naturschutzvereine in NRW haben Rückenwind

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die beiden größten Umweltvereine in Nordrhein-Westfalen haben im vergangenen Jahr deutlich Mitglieder gewonnen und einen Höchststand erreicht. Mit 95 000 Mitgliedern ist der Naturschutzbund (Nabu) den Angaben nach der größte Verein, gefolgt vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) mit gut 34 000 Mitgliedern. Beide Vereine sehen als Hauptgrund für den Nettozuwachs von knapp 4000 Mitgliedern beim BUND und rund 6600 beim Nabu ein verstärktes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung. «Ein Großteil der Bevölkerung sieht, dass der Umweltschutz nicht den Stellenwert in der Politik hat, wie es sein sollte», sagte BUND-Geschäftsleiter Dirk Jansen.

  • Erdwärme

    Fr., 26.04.2019

    Heiße Phase

    20 Millionen. Haben oder Nicht-Haben, das ist im Kern der Grund der heftigen Reaktionen auf die Klage des BUND gegen Grevens Geothermie-Projekt auf der Emsaue. Die Genehmigung für das Projekt liegt nach dem üblichen Verfahren vor, bei dem auch Einwände geprüft wurden. Erst gegen die Genehmigung konnten die Naturschützer klagen, aber sie hatten ihre Absicht bereits angekündigt. Jetzt drängen Fristen. Wenn nicht bis zum Sommer der Zuschussantrag gestellt ist, könnte sich das ganze Projekt in Luft auflösen. Keine Geothermie. Kein renoviertes Rathaus. Und jeder wird fragen, ob das Debakel hätte vermieden werden können.

  • Bürgermeister kritisiert BUND-Klage gegen Geothermie

    Fr., 26.04.2019

    „Tragische“ Folgen für die Stadt

    Bürgermeister Vennemeyer fürchtet, dass die Klage des BUND das Projekt Geothermie unmöglich macht.

    „Ich kann nicht begreifen, warum ausgerechnet ein Naturschutzverband wie der BUND ein Projekt blockiert, dem mehrere Gutachter bescheinigen, dass es beim Klimaschutz helfen und Tiere und Pflanzen in der renaturierten Emsaue überhaupt nicht stören würde.“ Ärgerlich und fassungslos reagiert Bürgermeister Peter Vennemeyer in einer Pressemitteilung auf die Klage des BUND gegen das geplante Erdwärmeprojekt Emsaue in Greven.