PKK



Alles zur Organisation "PKK"


  • Konflikte

    Do., 15.03.2018

    Türkische Luftwaffe greift PKK-Stellungen im Nordirak an

    Istanbul (dpa) - Die türkische Luftwaffe hat erneut Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak angegriffen. Die Streitkräfte teilten mit, bei den Luftschlägen am Vortag seien acht Ziele zerstört worden. Dabei habe es sich unter anderem um Bunker und Waffenlager gehandelt. Im Nachbarland Syrien geht die türkische Armee seit dem 20. Januar mit einer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG vor, bei der es sich nach Einschätzung der Regierung in Ankara um einen Ableger der PKK handelt.

  • Konflikte

    Di., 13.03.2018

    Zwei Soldaten bei Anschlag in Südosttürkei getötet

    Istanbul (dpa) - Bei einem Anschlag in der südosttürkischen Provinz Diyarbakir sind zwei Soldaten getötet worden. Fünf weitere wurden verletzt, zwei davon schwer, wie das Gouverneursamt der Provinz mitteilte. Die Soldaten seien im Bezirk Dicle durch einen zuvor von der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK verlegten Sprengsatz getötet worden, hieß es. Die Armee haben einen Einsatz gegen die PKK in der Region durchgeführt. Die PKK bekannte sich zunächst nicht zu dem Anschlag.

  • Konflikte

    Di., 13.03.2018

    Türkische Streitkräfte haben Belagerung Afrins begonnen

    Istanbul (dpa) - Knapp acht Wochen nach Beginn ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien haben die türkischen Streitkräfte die Stadt Afrin eingekesselt. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf die Armee, Afrin-Stadt werde seit dem Vortag belagert. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, 300 000 Menschen seien nun eingeschlossen. Die Regierung in Ankara stuft die YPG wegen ihrer Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK als Terrororganisation ein.

  • Ankara fordert Aufklärung

    Mo., 12.03.2018

    Wieder Anschlag auf türkische Einrichtung

    Plakate und Flaggen hängen vor einer Moschee an in Berlin-Reinickendorf, auf die ein Brandanschlag verübt wurde.

    Erst war es der Konflikt zwischen Erdogan und der Gülen-Bewegung. Jetzt sorgt die türkische Militäroffensive im syrischen Kurdengebiet hierzulande für Unfrieden. Migrantenverbände rufen zur Mäßigung auf.

  • Demonstrationen

    Mo., 12.03.2018

    Kurden-Aktionen angekündigt: Erhöhte Polizei-Bereitschaft

    Polizisten halten ihre Schutzhelme unter dem Arm.

    Die Sicherheitsbehörden rechnen mit radikalen Aktionen PKK-naher Kurdengruppen. In Nordrhein-Westfalen wurden alle Polizeieinheiten in erhöhte Bereitschaft versetzt. Dort kam es bereits zu unangemeldeten Demonstrationen und Brandanschlägen auf türkische Einrichtungen.

  • Demonstrationen

    Mo., 12.03.2018

    Moschee-Anschläge: Türkische Regierung fordert Aufklärung

    Istanbul (dpa) - Nach Brandanschlägen auf Moscheen in Berlin und Lauffen fordert die türkische Regierung die deutschen Behörden zur Aufklärung auf. «Wir beobachten mit Sorge, dass Angriffe auf türkische Moscheen in Deutschland durch rassistische und anti-islamische Gruppen sowie die Terrororganisation PKK zuletzt zugenommen haben», so das Außenministerium in Ankara. «Wir erwarten von den deutschen Behörden, dass sie die Verantwortlichen für diese Angriffe sobald wie möglich aufspüren und bestrafen und dass sie alle Maßnahmen ergreifen, damit keine ähnlichen Angriffe stattfinden.»

  • Extremismus

    Do., 08.03.2018

    Razzia wegen Verdachts der PKK-Unterstützung in NRW

    Polizeifahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht.

    In Neuss bei Düsseldorf sind zwei Verlage durchsucht worden. Sie sollen mit ihren Publikationen die verbotene kurdische PKK unterstützen.

  • Treffen mit Sigmar Gabriel

    Mi., 07.03.2018

    Cavusoglu erwartet härteres Vorgehen gegen Gülen-Bewegung

    Cavusoglu hat sich bei seinem Deutschland-Besuch mit Sigmar Gabriel (SPD) getroffen.

    Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat Kritik mit nach Deutschland gebracht. Die Bundesregierung tue zu wenig gegen die Gülen-Bewegung und die als Terrororganisation eingestufte kurdische PKK. Auch gewährtes Asyl kritisiert er.

  • Konflikte

    Mi., 07.03.2018

    Cavusoglu erwartet härteres Vorgehen gegen Gülen-Bewegung

    Berlin (dpa) - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat der Bundesregierung bei seinem Deutschland-Besuch vorgeworfen, zu wenig gegen die als Terrororganisation eingestufte kurdische PKK und die Gülen-Bewegung zu unternehmen. Er sei beunruhigt, «dass Deutschland zu einem sicheren Hafen für alle diese Kriminellen werden könnte», sagte Cavusoglu in Berlin. Die türkische Regierung macht die Bewegung des im US-Exil lebenden Gülen für den gescheiterten Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Die kurdische Arbeiterpartei PKK ist auch in Deutschland als Terrororganisation eingestuft.

  • Demonstrationen

    Fr., 23.02.2018

    Dortmunder Polizei verbietet Kurden-Demonstration

    Dortmund (dpa/lnw) - In Nordrhein-Westfalen ist eine weitere Kurden-Demonstration verboten worden. Die Polizei untersagte eine für Samstag in Dortmund mit bis zu 1000 Teilnehmern geplante Kundgebung wegen «konkreter Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung», wie es in einer Mitteilung der Beamten vom Freitag hieß. Versammlungen, mit denen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK unterstützt werde, würden von der Dortmunder Polizei verboten, erklärte Polizeipräsident Gregor Lange. «Es ist die Aufgabe der Polizei, friedliche Versammlungen möglich zu machen - und Aufgabe des Anmelders, unsere Rechtsordnung einzuhalten.»