VW



Alles zur Organisation "VW"


  • Auto

    Di., 07.05.2019

    Porsche muss Bußgeld von 535 Millionen Euro zahlen

    Stuttgart (dpa) - Auch die VW-Tochter Porsche muss eine hohe Summe wegen des Dieselskandals zahlen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat dem Sportwagenbauer ein Bußgeld in Höhe von 535 Millionen Euro aufgebrummt. Grund seien unter anderem fahrlässige Aufsichtspflichtverletzungen in der Entwicklungsabteilung im Hinblick auf die Emissionen von Fahrzeugen im Zeitraum ab 2009. Schon im Sommer wurde im Zuge der Diesel-Ermittlungen ein Bußgeld von einer Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt. Im Herbst wurde gegen Audi ein Bußgeld in Höhe von 800 Millionen Euro angeordnet.

  • Verkehr

    Mo., 06.05.2019

    VW schließt E-Scooter-Kooperation mit chinesischem Start-up

    Wolfsburg (dpa) - Für den Einstieg in das Geschäft mit sogenannten E-Scootern kooperiert Volkswagen mit dem chinesischen Start-up Niu. «Wir wollen ein gemeinsames Projekt realisieren», sagte ein VW-Sprecher. Details zum Umfang der Zusammenarbeit und zur Gestaltung eines batteriegetriebenen zweirädrigen Rollers nannte er nicht. Während E-Scooter schon in vielen europäischen Metropolen im Einsatz sind, hat in Deutschland die geplante Zulassung der E-Tretroller auf Gehwegen auch zu Sicherheitsbedenken geführt. Am 17. Mai könnte der Bundesrat über die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung abstimmen.

  • Batteriegetriebene Roller

    Mo., 06.05.2019

    VW schließt E-Scooter-Kooperation mit chinesischem Start-up

    Ein Frau fährt auf einem E-Tretroller auf einem Fahrradweg.

    Wolfsburg (dpa) - Für den Einstieg in das Geschäft mit sogenannten E-Scootern kooperiert Volkswagen mit dem chinesischen Start-up Niu. «Wir wollen ein gemeinsames Projekt realisieren», sagte ein VW-Sprecher.

  • Nach Abgasskandal

    Fr., 03.05.2019

    Volkswagen zahlt umstrittene Vorstands-Boni aus

    Ex-VW-Konzernchef Matthias Müller kassiert gut 1,3 Millionen Euro.

    Der Abgasskandal hat VW schon 30 Milliarden Euro gekostet. Dass die Vorstände vor drei Jahren und damit mitten in der Krise nicht zu einem spürbaren Verzicht bereit waren, sorgte für jede Menge Kritik. Jetzt sind damals eingefrorene Boni fällig.

  • Was geschah am ...

    Do., 02.05.2019

    Kalenderblatt 2019: 3. Mai

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 3. Mai 2019:

  • Teure Vergleiche in den USA

    Do., 02.05.2019

    «Dieselgate» bremst Volkswagen mit Milliardenkosten aus

    Volkwagen-Logo auf dem Werksgelände in Wolfsburg. Im Gesamtjahr geht Volkswagen trotz der schwachen Märkte davon aus, dass die Auslieferungen an die Kunden den Wert des Vorjahres leicht übertreffen werden.

    Schwache Konjunktur, flaue Automärkte - damit haben fast alle Hersteller zu kämpfen, auch Volkswagen. Doch der Autogigant kommt mit der schwachen Konjunktur überraschend gut klar. Nur: «Dieselgate» stellt sich einmal mehr als teuer heraus.

  • Maikäfer-Treffen

    Mi., 01.05.2019

    Historische Autos locken Tausende Besucher an

    Ton in Ton: Eine Frau hat sich passend zur Farbe des VW-Käfers angezogen.

    Seit 1983 kommen jedes Jahr am 1. Mai Freunde von VW-Oldtimern zusammen. Treffpunkt ist das Messegelände in Hannover.

  • Fahrbericht

    Mi., 01.05.2019

    VW T-Cross im Test: Pepp statt Polo

    Der T-Cross kommt zu Preisen ab 17.975 Euro in den Handel.

    Während die Konkurrenz kleine Geländewagen schon am Start hat, kommt VW mit dem T-Cross erst jetzt. Aber das Warten hat sich gelohnt und das bunte Bonsai-SUV auf Basis des Polo dürfte manchem Produktmanager Kopfschmerzen bereiten - auch im eigenen Haus.

  • LVM spürt den Klimawandel

    Di., 30.04.2019

    Trotz Wetterschäden mehr Gewinn im Versicherungsgeschäft

    LVM spürt den Klimawandel : Trotz Wetterschäden mehr Gewinn im Versicherungsgeschäft

    Der Chef der LVM-Versicherung in Münster sieht es schon beim kurzen Blick auf die Schadensbilanz seines Hauses: „Da hat sich etwas geändert an den Wetterbedingungen“, erklärte Dr. Mathias Kleuker am Dienstag bei der Vorlage der Bilanz für 2018. Gleich zwei Wetterereignisse haben im vergangenen Jahr Spuren im Zahlenwerk des münsterischen Versicherers hinterlassen: im Januar der Sturm „Friede­rike“ und im Sommer die Folgen der extremen Hitze und Dürre.

  • Prozesse

    Di., 30.04.2019

    Gericht erklärt Stuttgarter Diesel-Richter für befangen

    Stuttgart (dpa) - Der für einen Großteil der «Dieselgate»-Klagen am Landgericht Stuttgart zuständige Richter wird abgelöst. Auf Antrag der VW-Holding Porsche SE und von Volkswagen selbst hat ihn das Landgericht für befangen erklärt, wie eine Sprecherin sagte. Als Grund wurde angegeben, dass die Ehefrau des Richters vor einem anderen Landgericht selbst Klage gegen VW erhoben habe. Die Verfahren werden nun von anderen Richtern bearbeitet. Die Entscheidung ist rechtskräftig. Der nun für befangen erklärte Richter hatte die Porsche SE im Herbst in zwei Verfahren zu Schadenersatz verurteilt.