Ökostrom



Alles zum Produkt "Ökostrom"


  • Einigung auf Megadeal

    So., 11.03.2018

    Eon und RWE ordnen Energiemarkt neu: Innogy wird zerschlagen

    Die Unternehmenszentrale des Energieversorgungsunternehmens Innogy.

    Auf dem Strommarkt in Deutschland sollen die Karten neu gemischt werden. Die Energieriesen Eon und RWE haben sich auf einen Megadeal geeinigt. Die Auswirkungen auf Wettbewerb und Strompreise sind noch völlig offen.

  • Energie

    So., 11.03.2018

    E.ON will RWE-Tochter Innogy kaufen

    Berlin (dpa) - E.ON will die RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy kaufen. Die Energiekonzerne haben dazu eine Grundsatzeinigung erzielt, wie E.ON und RWE mitteilten. E.ON will demnach den gesamten RWE-Anteil an Innogy von knapp 77 Prozent im Rahmen einer Barzahlung von 1,5 Milliarden Euro und eines weitreichenden Tauschs von Geschäftsaktivitäten und Beteiligungen übernehmen. Vor Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung bedürfe es noch der Zustimmung der Gremien von E.ON und RWE, hieß es in den Mitteilungen der Konzerne.

  • Reserve jedoch unverzichtbar

    Di., 06.03.2018

    Wind- und Sonnenstrom reichen für Deutschlands Energiebedarf

    Solaranlage und Windräder im schleswig-holsteinischen Büttel.

    Braucht Deutschland auf absehbare Zeit noch Kohlestrom, oder liefern Sonne und Wind genug Energie? In der Politik wird darüber heftig gestritten. Der Deutsche Wetterdienst hat nachgerechnet.

  • Energie

    Do., 15.02.2018

    Innogy baut Kroatien-Geschäft aus: Gasversorger übernommen

    Ein Schild des Ökostrom-Konzerns Innogy.

    Essen (dpa) - Die RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy baut ihr Geschäft in Kroatien aus. Durch die Übernahme einer Netz- und Vertriebsgesellschaft in der Region Zagreb steige Innogy mit rund 35 000 Kunden zum drittgrößten Gasversorger in Kroatien auf, teilten die Essener am Donnerstag mit. Beim Strom sei Innogy mit etwa 120 000 Kunden zweitgrößter Anbieter in dem EU-Land.

  • 1792 neue Windenergieanlagen

    Do., 25.01.2018

    Rekord bei Ausbau von Windenergieanlagen an Land

    Windkraftanlagen bei Husum in Nordfriesland. 2017 wurden 1792 neue Windenergieanlagen an Land mit einer Gesamtleistung von 5333 Megawatt neu gebaut.

    Berlin (dpa) - Die Zahl der Windräder zur Ökostrom-Produktion in Deutschland ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. 2017 wurden 1792 neue Windenergieanlagen an Land mit einer Gesamtleistung von 5333 Megawatt neu gebaut - damit war es das bisher ausbaustärkste Jahr.

  • Energiewende

    Fr., 05.01.2018

    Erneuerbare treiben Strompreise weniger

    Die erneuerbaren Energien bleiben auch 2018 im Aufwind. Für einen Anstieg der Strompreise sind sie aber nicht mehr verantwortlich.

    Die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien ist 2017 weiter vorangekommen, auch ihr Anteil am Verbrauch nahm zu. Viele Fragen rund um Versorgungssicherheit und Netzausbau bleiben aber strittig. Und Strom wird teurer - wenngleich sich die Gründe dafür ändern.

  • Rekord für Öko-Verbrauch

    Do., 04.01.2018

    Erneuerbare treiben Strompreise weniger

    Ein Stromzähler zeigt in einem Mietshaus die verbrauchten Kilowattstunden an.

    Die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien ist 2017 weiter vorangekommen, auch ihr Anteil am Verbrauch nahm zu. Viele Fragen rund um Versorgungssicherheit und Netzausbau bleiben aber strittig. Und Strom wird teurer - wenngleich sich die Gründe dafür ändern.

  • Energiewende

    Mi., 03.01.2018

    Ökostrom-Produktion legt 2017 um ein Fünftel zu

    Die Silhouetten eines Windrades und einer Hochspannungsleitung zeichnen sich vor einem farbenprächtigen Himmel ab.

    Der Umstieg auf erneuerbare Energien macht in Deutschland Fortschritte. Es gibt aber auch negative Auswirkungen. Manchmal bekommt der Stromkäufer im Ausland noch Geld dazu.

  • Kommentar: Innogy entlässt Vorstandschef Terium

    Mi., 20.12.2017

    Ohne Visionen geht es nicht

    Kommentar: Innogy entlässt Vorstandschef Terium: Ohne Visionen geht es nicht

    Selten hat ein Aufsichtsrat so schnell und beherzt auf den mangelnden Erfolg eines Top-Managers reagiert. Ohne Vorankündigung oder nur leichte Andeutungen trennte sich das Kontrollgremium von Innogy-Chef Terium. Gut so!

  • Sofortige Ablösung

    Mi., 20.12.2017

    RWE-Tochter Innogy trennt sich überraschend von Chef Terium

    Peter Terium ist nicht länger Vorstandschef der RWE-Tochter Innogy.

    Der frühere RWE-Chef Peter Terium muss bei der Ökostromtochter abtreten. Der Grund wird nur angedeutet: Der Aufsichtsrat war offenbar mit den Kosten und der Strategie unzufrieden.