Jens Spahn



Alles zur Person "Jens Spahn"


  • Ende der Kostenübernahme?

    Fr., 12.07.2019

    Homöopathie-Arzneien: Übernahme von Kosten bleibt umstritten

    In Frankreich sollen homöopathische Arzneimittel bald nicht mehr von den Kassen bezahlt werden. Das wird nun auch in Deutschland diskutiert.

    In Frankreich sollen homöopathische Arzneimittel bald nicht mehr von den Kassen bezahlt werden. Das wird nun auch in Deutschland diskutiert. Die Erfolgsaussichten für eine solche Entscheidung hierzulande sind aber ungewiss.

  • Gesundheit

    Fr., 12.07.2019

    Debatte um Übernahme von Kosten für Homöopathie-Arzneien

    Berlin (dpa) - Bei der umstrittenen Kostenübernahme für homöopathische Arzneien zeichnet sich im politischen Berlin noch keine einheitliche Linie ab. Die Frage, ob den Krankenkassen die Zuzahlung auch künftig erlaubt sein soll, ist selbst bei führenden Gesundheitspolitikern in der Unions-Bundestagsfraktion umstritten. Eine Sprecherin von Gesundheitsminister Jens Spahn ließ offen, ob in Deutschland eine Regelung nach französischem Vorbild denkbar wäre. In Frankreich sollen die Kosten für homöopathische Arzneimittel ab 2021 nicht mehr von der Kasse erstattet werden.

  • Gesundheits-Apps

    Do., 11.07.2019

    Helfen Apps, die Gesundheitsversorgung zu verbessern?

    Gesundheitsminister Jens Spahn verteidigt seinen Gesetzentwurf zur Digitalisierung des Gesundheitswesens.

    Gesundheitsminister Jens Spahn will die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorantreiben. Welche Apps könnten heute schon hilfreich sein und welche sind eher kritisch zu betrachten?

  • Kabinett

    Mi., 10.07.2019

    Gesundheits-Apps bald auf Rezept

    Berlin (dpa) - Gesundheits-Apps auf Rezept, leichtere Informationen zu Ärzten mit Videosprechstunden, weniger Papier in den Praxen: Neue digitale Angebote sollen für Patienten voraussichtlich ab kommendem Jahr breit zu nutzen sein. Das Bundeskabinett hat dafür einen Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn auf den Weg gebracht, der auch die Branche zum Mitziehen verpflichtet. Konkrete Festlegungen zu elektronischen Patientenakten, die bis 2021 als freiwilliges Angebot kommen sollen, wurden vorerst ausgeklammert. Sie sollen nun demnächst separat geregelt werden.

  • Kabinett

    Mi., 10.07.2019

    Spahn zu Digitalisierung: Apps müssen Versorgung verbessern

    Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Jens Spahn verteidigt seinen Gesetzentwurf zur Digitalisierung des Gesundheitswesens. Spahn will, dass bestimmte Apps künftig von den Kassen bezahlt werden. Solche Apps würden verschrieben, um Therapien zu unterstützen. Sie würden zudem getestet, auch mit Blick auf Datenschutz und Datensicherheit, versicherte Spahn im ARD-«Morgenmagazin». Die Anbieter solcher Apps müssten auch nachweisen, dass sie die Versorgung verbesserten. Man werde auf Qualität achten und «nicht jeden Gimmick finanzieren».

  • Bessere Bezahlung

    Fr., 05.07.2019

    Spahn: Mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte

    Gesundheitsminsiter Jens Spahn (CDU) will für Pflegekräfte einen Mindestlohn von 14 Euro.

    Pflegerinnen und Pfleger werden in Deutschland händeringend gesucht. Doch der Verdienst macht den Beruf nicht eben attraktiv. Das soll sich ändern. Gesundheitsminister Spahn nennt eine Hausnummer - und zieht damit Kritik auf sich.

  • Gesundheit

    Fr., 05.07.2019

    Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegekräfte

    Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will für Pflegekräfte eine Bezahlung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. Dem ARD-Hauptstadtstudio sagte der CDU-Politiker zur Höhe eines Mindestlohns in der Pflege: «Gute 14 Euro - und das ist immer noch wirklich ein Mindestlohn.» Spahn wies darauf hin, dass dies für viele Beschäftigte in der Pflege eine erhebliche finanzielle Verbesserung wäre: «Gerade in der Altenpflege verdienen Zigtausende zum Teil deutlich weniger als diese 2500 Euro.»

  • Analyse

    Mi., 03.07.2019

    Von der Leyen nach Brüssel - Wackelt nun die Koalition?

    Entspannt: Ursula von der Leyen, noch Bundesverteidigungsministerin, vor der Sitzung des Bundeskabinetts.

    Die Überraschungs-Personalie «vdL» bringt in der Bundesregierung einiges durcheinander. Vor allem die SPD ist mal wieder auf dem Baum. Doch hat das tatsächlich Nachwirkungen?

  • Ringen um beste Lösung

    Mi., 03.07.2019

    Abgeordnete aus Münster diskutieren über Organspende

    So bewerten Münsters Bundestagabgeordnete die Organspende-Debatte: Sybille Benning (v.l.) befürwortet die Widerspruchsregelung, Maria Klein-Schmeink lehnt sie ab, Hubertus Zdebel hat sich noch nicht entschieden.

    Wie positionieren sich die drei münsterischen Bundestagsabgeordneten bei der Diskussion über die Organspende? Unsere Zeitung hat sie befragt.

  • EU

    Mi., 03.07.2019

    Spahn, Wadephul und Otte im Gespräch für Leyen-Nachfolge

    Berlin (dpa) - Nach dem Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin hat in Berlin die Diskussion über ihre Nachfolge begonnen. Nach dpa-Informationen aus der Union sind Gesundheitsminister Jens Spahn sowie die Verteidigungsexperten Johann Wadephul und Henning Otte für das Amt im Gespräch. Auch Ex-CDU-Generalsekretär und Verteidigungsstaatssekretär Peter Tauber hat demnach Chancen auf das Amt. Er habe sich in der Truppe große Beliebtheit erworben, hieß es aus mehreren Quellen.