Martin Botzenhardt



Alles zur Person "Martin Botzenhardt"


  • Getöter Rentner im Rollstuhl

    Fr., 29.12.2017

    Ermittler suchen Zeugen

    An Heiligabend wird in diesem Haus an der Letter Straße ein 71-jähriger Mann Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Polizei hat den Tatort abgesperrt. Die Ermittlungen dauern an.

    Beelen/Münster (dpa/lnw) - Im Fall eines getöteten Rollstuhlfahrers im Münsterland sucht die Polizei weiter nach Zeugen. Der Tatzeitpunkt sei näher eingegrenzt worden, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Freitag in Münster. «Aufgrund von Hinweisen, Befragungen und unseren Ermittlungen ist der 71-jährige Beelener mit hoher Wahrscheinlichkeit am Samstag getötet worden.»

  • Angehörige finden 71-Jährigen tot im Rollstuhl

    Di., 26.12.2017

    Rentner wird Opfer von Gewaltverbrechen

    An Heiligabend wird in diesem Haus an der Letter Straße ein 71-jähriger Mann Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Polizei hat den Tatort abgesperrt. Die Ermittlungen dauern an. Das Tatmotiv ist noch unklar.

    Am Vormittag des Heiligabends informieren Angehörige die Polizei in Warendorf. Sie finden einen 71-Jährigen tot in seiner Wohnung in Beelen, in seinem Rollstuhl sitzend. „Die sichtbaren, erheblichen Verletzungen des Verstorbenen deuten auf eine massive Gewalteinwirkung hin“, so der Leiter der Mordkommission, Kriminalhauptkommissar Rainer Wilp. Die Ermittlungen laufen nun auf Hochtouren.

  • Tathergang bislang unklar

    Mo., 25.12.2017

    Rentner im Rollstuhl starb durch Schläge gegen den Kopf

    Tathergang bislang unklar: Rentner im Rollstuhl starb durch Schläge gegen den Kopf

    Der gewaltsame Tod eines im Rollstuhl sitzenden Rentners in Beelen ist wohl durch Schläge gegen den Kopf verursacht worden. Der Leichnam wurde am Montag obduziert. Das sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt in Münster. 

  • Kriminalität

    So., 24.12.2017

    Rentner im Rollstuhl Opfer von Gewalttat

    Beelen/Münster (dpa/lnw) - Ein Rentner im Rollstuhl ist im münsterländischen Beelen (Kreis Warendorf) Opfer einer Gewalttat geworden. Angehörige hatten an Heiligabend die Polizei alarmiert. «Als die Polizisten die Wohnung betraten, saß der Mann tot in seinem Rollstuhl», erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt in Münster laut Mitteilung. Die sichtbaren, erheblichen Verletzungen des Verstorbenen deuteten auf eine massive Gewalteinwirkung hin. Der Tathergang ist noch völlig unklar. Die Ermittler konnten noch nicht sagen, ob ein Raubmordmord vorliegt.

  • Mordkommission ermittelt

    So., 24.12.2017

    71-Jähriger in seiner Wohnung tot aufgefunden

    Mordkommission ermittelt : 71-Jähriger in seiner Wohnung tot aufgefunden

    In Beelen ist ein 71-jähriger Mann tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Aufgrund der "erheblichen Verletzungen" des Mannes hat eine Mordkommission die Ermittlungen übernommen.

  • Wohnungsbrand und Körperverletzung

    Di., 05.12.2017

    Syrer erzählt von Messerattacke

    Am frühen Morgen des 1. Oktober brannte es in der in der Wohnung des 21-jährigen Mohammad Kamal am Sperberweg, der dabei wohl auch mit einem Messer angegriffen worden ist.

    Der Wohnungsbrand am Sperberweg geschah am 1. Oktober. Der 21-jähriger Bewohner schildert jetzt im Gespräch mit unserer Zeitung seine Sicht. Die Behörden ermitteln. Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt sagt: „Uns ist bekannt, dass der Geschädigte einen Hinweis auf mögliche Hintergründe gegeben hat. Unsere Ermittlungen sind aber noch nicht abgeschlossen.“

  • Falschaussage vor dem Landgericht

    Mi., 08.11.2017

    Tek-Tabanca-Sympathisant in U-Haft

    Ein 28-jähriger Gronauer, der am 9. Oktober im Landgericht Münster festgenommen wurde, befindet sich immer noch in Untersuchungshaft.

    Die Staatsanwaltschaft ermittelte schon länger gegen einen 28-jährigen Gronauer, der sich im Umfeld der rockerähnlichen Gruppierung Tek Tabanca Teskilati bewegte. Doch für einen Haftbefehl reichte es zunächst nicht. Bis der Mann vor Gericht als Zeuge auftrat.

  • Prozess um getötete Flüchtlingshelferin

    Mi., 18.10.2017

    Urteil wegen Totschlags: Staatsanwaltschaft legt Revision ein

    Zu 13 Jahren Haft wegen Totschlags ist der 28-jährige Asylbewerber verurteilt worden.

    Zu 13 Jahren Haft wegen Totschlags ist der 28-jährige Asylbewerber, der im Februar eine Flüchtlingshelferin mit 21 Messerstichen getötet hatte, verurteilt worden. Gegen dieses Urteil hat die Staatsanwaltschaft Münster Revision eingelegt.

  • Uni-Senat soll Leitbild verabschieden

    Di., 10.10.2017

    Tier-Experimente im Fokus

    Ein großer Teil  der Versuchstiere an der Universität sind Mäuse. Die Hochschule will die Verantwortung der Wissenschaftler für die Tiere noch stärker betonen.

    Der Uni-Senat soll am Mittwoch ein Leitbild zum Umgang mit Tierversuchen verabschieden. Die Universität betont darin die besondere ethische Verantwortung.

  • Mysteriöser Wohnungsbrand in Telgte

    Mo., 02.10.2017

    Ermittlungen zur Brandursache dauern weiter an

    Brandsachverständige der Polizei waren gestern am Sperberweg, um in der völlig ausgebrannten Wohnung Spuren zu sichern.

    Die Polizei ermittelt weiter auf Hochtouren bezüglich des Brandes in einem Mehrfamilienhaus am Sperberweg. Wie bereits berichtet, waren dabei zwei Personen verletzt worden.