Thorsten Schäfer-Gümbel



Alles zur Person "Thorsten Schäfer-Gümbel"


  • Kampf gegen das Umfragetief

    So., 12.08.2018

    Dreyer: SPD muss lauter für soziale Themen werben

    Malu Dreyer, SPD-Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Mai 2017 bei einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei in Mainz.

    Die SPD verharrt im Umfragetief. Ein führender Politiker mahnt an, es müssten grundsätzlichere Fragen geklärt werden. Im Herbst stehen zwei Landtagswahlen an.

  • Verpflichtendes Dienstjahr?

    Di., 07.08.2018

    Dienstpflicht: CDU unentschieden, SPD setzt auf Freiwillige

    CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer Mitte Juli im Gespräch mit Bundeskanzlerin Merkel.

    Der Bundeswehr fehlen Bewerber, ebenso den meisten Altenheimen und Kliniken. Könnte eine allgemeine Dienstpflicht für junge Menschen die Personalnot lindern?

  • Gesellschaft

    Di., 07.08.2018

    Hessens SPD-Chef gegen allgemeine Dienstpflicht

    Berlin (dpa) - Der Landes- und Fraktionschef der Hessen-SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, hält nichts von einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Frauen und Männer. Ausgeblendet werde unter anderem, dass Frauen bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf nach wie vor den größeren Beitrag leisteten und dass sie unter anderem wegen der längeren Erziehungszeiten schlechter bezahlt werden als Männer. Das sagte er dem «Straubinger Tagblatt». Er sei aber ein großer Freund davon, gesellschaftliches Engagement über das freiwillige soziale oder ökologische Jahr zu stärken und auszubauen.

  • Vor dem 1. Mai

    So., 29.04.2018

    DGB warnt vor «digitalem Proletariat»

    Der DGB warnt vor «moderner Sklaverei» durch die Digitalisierung.

    Seit rund 130 Jahren begehen Gewerkschaften am 1. Mai den «Tag der Arbeit». Mal wieder steht die Arbeitswelt vor dem Umbruch. Der DGB warnt vor «moderner Sklaverei» durch die Digitalisierung. Sieht die Bundesregierung auch diese Gefahr?

  • Parteien

    Fr., 02.03.2018

    Die SPD hat gewählt: Bei GroKo-Nein droht Neuwahl

    Berlin (dpa) - Deutschland blickt mit Spannung auf das Votum der SPD-Mitglieder über den erneuten Eintritt in eine große Koalition. Stimmen die Mitglieder mehrheitlich für ein Nein wird es nach Meinung von Parteivize Thorsten Schäfer-Gümbel Neuwahlen geben. Außenminister Sigmar Gabriel warnte: Die SPD dürfe sich «nicht in die Studierstube zurückziehen und das Land in der Zwischenzeit im Stich lassen». Von morgen bis Sonntag werden die Stimmen ausgezählt. Das Ergebnis soll Sonntagmorgen in der Berliner SPD-Zentrale verkündet werden. Vom Ausgang hängt ab, ob sich Angela Merkel wieder zur Kanzlerin wählen lassen kann.

  • Mitgliedervotum endet

    Fr., 02.03.2018

    Die SPD hat gewählt: Bei GroKo-Nein droht Neuwahl

    Die SPD hat jetzt die Wahl.

    Das SPD-Votum geht zu Ende, die Auszählung startet. Sagt die Partei Ja zur großen Koalition? Die Antwort wird in ganz Europa mit Spannung erwartet. Bei einem Nein droht eine schwere politische Krise.

  • Die SPD vor dem Mitgliederentscheid

    Fr., 16.02.2018

    Kühnert und Schäfer-Gümbel wollen SPD-Mitglieder in Recklinghausen von ihren Positionen überzeugen

    Zwei mit unterschiedlichen Visionen für die SPD: der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert (rechts) und der hessische SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel (links) betreten den Saal in Recklinghausen.

    Manchmal kann ein Argument für ein pragmatisches Ja zur großen Koalition und zur Regierung für Deutschland ganz persönlichen Charakter haben.

  • Parteien

    Fr., 16.02.2018

    Juso-Chef: Trotz Umfrage-Tief GroKo ablehnen

    Der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert bei einer Podiumsdiskussion.

    Recklinghausen (dpa/lnw) - Juso-Chef Kevin Kühnert hat an die SPD-Mitglieder appelliert, sich von Umfragen nicht verrückt machen zu lassen und den Koalitionsvertrag mit der Union abzulehnen. «Lasst euch keine Angst machen, vor dem was danach kommt», sagte der 28-Jährige am Freitag bei einer Basisveranstaltung in Recklinghausen.

  • Analyse

    Fr., 16.02.2018

    Die SPD - Eine Volkspartei a.D.

    Analyse: Die SPD - Eine Volkspartei a.D.

    Nur 16 Prozent in der Wählergunst. Nach dem Schleudergang der letzten Tage bekommt die einstige Volkspartei SPD die Quittung, sie spürt den Atem der AfD. Und: Auch die designierte neue Chefin gilt nicht als große Hoffnung. Der Versuch einer Erklärung für die Absturzgründe.

  • Parteien

    Sa., 10.02.2018

    Schäfer-Gümbel: Bei SPD-Neuanfang muss es um Umgang gehen

    Wiesbaden (dpa) - Nach den jüngsten Querelen in der SPD muss deren Neuanfang aus Sicht des stellvertretenden Bundesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel über personelle Fragen hinausgehen. «Es wird auch um Fragen des Umgangs und der politischen Kultur gehen müssen», schrieb der hessische SPD-Chef auf Twitter. Das habe nach seinem Eindruck «auch die übergroße Mehrzahl verstanden». Noch-Parteichef Martin Schulz hatte am Freitag nach massivem Druck seiner Partei den Verzicht auf den Posten des Außenministers erklärt, den er zuvor für sich reklamiert hatte.