Kommunalwahl



Alles zum Ereignis "Kommunalwahl"


  • Grün-Alternative Liste kommunalpolitisch geschwächt

    Mi., 21.02.2018

    Gal bedauert Austritt von Gabi Drees

    Zum Austritt von Gabi Drees aus der Gal-Ratsfraktion der Grün-Alternativen Liste Gronau (die WN berichteten) nehmen Gal-Ratsmitglied Udo Buchholz sowie Mitglieder der erweiterten Gal-Fraktion Stellung. Sie wollen sich weiterhin unter dem Namen „Gal-Fraktion“ engagieren, auch wenn derzeit für eine „richtige“ Ratsfraktion kommunalrechtlich ein zweites Ratsmitglied fehlt.

  • Vorschlag der Verwaltung

    Mi., 14.02.2018

    Schrumpfkur für den Stadtrat?

    Der Ahlener Rat – hier bei seiner letzten Sitzung im Dezember – hat zurzeit 44 Mitglieder. Dazu kommt der Bürgermeister. Die Verwaltung schlägt eine Verkleinerung vor.

    Die Idee ist nicht neu, aber weil Ende Februar eine gesetzliche Frist abläuft, bringt die Verwaltung jetzt wieder eine Verkleinerung des Stadtrates aufs Tapet. Der soll um vier auf 40 Mitglieder schrumpfen. Doch CDU und SPD als größte Fraktionen sind strikt dagegen.

  • Auswirkungen auf Fraktionsstatus

    Mi., 14.02.2018

    Rat entscheidet über die eigene Größe

    Die Schöppinger Ratsmitglieder beschließen am 19. Februar die Größe des Gemeinderates ab 2020.

    Die Ratsmitglieder beschließen in ihrer Sitzung am Montag (19. Februar) um 18.30 Uhr die Größe des Gemeinderats ab 2020. Die Ratsmitglieder können dabei wählen zwischen 20, 22, 24 und 26 Personen.

  • Kommentar

    Sa., 10.02.2018

    Schwarz-Grün macht weiter: Strategisches Dilemma für Münsters Christdemokraten

    Im Gespräch: Stefan Weber (l., CDU) und Otto Reiners (Grüne)  

    Die Nachricht der Woche aus dem Rathaus lautet: Trotz des Bündnisbruchs bei der Abstimmung über die Ansiedlung einer Zentralen Ausländerbehörde (ZAB) in Münster wollen CDU und Grüne weiter gemeinsam Politik machen. So überwältigend wie CDU-Ratsfraktion und Parteivorstand die Entscheidung für ein „Weiter so“ getroffen haben – Unmut, Zähneknirschen und Verärgerung über den grünen Bündnispartner sind nach dem ZAB-Votum auf christdemokratischer Seite deutlich spürbar.

  • „Landschaftsfenster“ an der Burg Vischering in Lüdinghausen

    Sa., 10.02.2018

    Regenschutz für Enten?

    Zumindest bei den Debattenbeiträgen auf Facebook sind die „Landschafsfenster“ an der Burg Vischering äußerst umstritten. Der Tenor: Sie verschandeln die Landschaft.

    Sie werden bei Spaziergängern und vor allem auf Facebook heftig diskutiert: die „Landschaftsfenster“ an der Burg Vischering. Und sie kommen dabei nicht gut weg. Mal sind sie Regenunterschlupf für Enten, mal wird gemutmaßt, dass „Planungsgelder rausgehauen werden“.

  • Wie groß wird der Ascheberger Rat?

    Mi., 07.02.2018

    Verwaltung schlägt 28 Sitze vor

    Die durchschnittlichen Einwohner pro Wahlbezirk, aufgeteilt nach Orten, hat die Ascheberger Verwaltung für vier Ratsgrößen durchgerechnet.

    Die Ascheberger Verwaltung hat vorgelegt: Sie empfiehlt bis zum 28. Februar eine Ratsgröße für 2020 zu beschließen.

  • Münster

    Di., 30.01.2018

    SPD-Neujahrsempfang im Preußenstadion

    Münster: SPD-Neujahrsempfang im Preußenstadion

    Auch wenn die Kommunalwahl 2020 noch weit hin ist, so dürfte eines bereits jetzt feststehen: Der SC Preußen und die Stadionfrage wird ein zentrales Wahlkampfthema.

  • Ausschuss:

    Sa., 27.01.2018

    Gronauer Rat auch nach 2020 mit 40 Mitgliedern

    Der Gronauer Rat soll auch nach der Kommunalwahl in zwei Jahren 40 Mitglieder (plus Bürgermeisterin bzw. Bürgermeister) umfassen. Der Haupt- und Finanzausschuss beschloss während seiner letzten Sitzung, die Zahl unverändert zu lassen. Nun mus der Rat noch zustimmen.

  • Kommunalpolitik

    Sa., 20.01.2018

    Die Grünen gehen auf Distanz

     

    Für die Kommunalwahl 2020 suchen die Grünen einen neuen Kandidaten bzw. eine neue Kandidatin für das Nottulner Bürgermeisteramt.

  • Gemeinderat verkleinern?

    Fr., 05.01.2018

    CDU will Frage der Ratsgröße später regeln

    Christian Ley  Ludger Wobbe 

    Der Städte- und Gemeindebund empfiehlt, bis zum 28. Februar über die Größe der Räte nach der Kommunalwahl 2020 zu entscheiden. Die örtlichen Parteien bleiben gelassen.