EU



Alles zur Organisation "EU"


  • Handel

    Mi., 15.05.2019

    Trump will Entscheidung über Autozölle aufschieben

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will nach Informationen der Finanznachrichtenagentur Bloomberg seine für diesen Samstag anstehende Entscheidung über die Einführung von Zöllen auf Autoimporte aus der EU verschieben. Die Entscheidung soll bis zu sechs Monate hinausgezögert werden, berichtete die US-Agentur unter Berufung auf Quellen im Weißen Haus. Die US-Regierung äußerte sich auf dpa-Anfrage zunächst nicht. Die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hatte bereits in der vorigen Woche gemutmaßt, dass es zu einer Verschiebung kommen könnte.

  • «Um Schicksal Europas kümmern»

    Mi., 15.05.2019

    Spekulationen über Merkel-Wechsel nach Brüssel

    Eine Zukunft auf einem EU-Posten? Bundeskanzlerin Angela Merkel im Kanzleramt.

    Kanzlerin Merkel zeigt große Sorge um die Zukunft der EU - und betont ein weiter gestiegenes Verantwortungsgefühl für Europa. Zugleich beschwört sie ihr gutes Verhältnis zum französischen Präsidenten Macron. Ob Merkel nach ihrer Kanzlerschaft doch noch anderes vor hat?

  • Parteien

    Mi., 15.05.2019

    Titel-Affäre um AfD-Politiker: Wahlzettel nicht geändert

    Berlin (dpa) - Zweifel an der Rechtmäßigkeit eines auf dem EU-Wahlzettel geführten Professorentitels des AfD-Abgeordneten Gunnar Beck haben zunächst keinen Einfluss auf die laufende Wahl. Die Rechtmäßigkeit des Titels könne vom Bundeswahlleiter nicht geprüft werden, sagte Fachreferentin Franziska Berghofer auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. «Im laufenden Wahlverfahren hat das keine Auswirkungen mehr. Neue Wahlzettel können nicht mehr gedruckt werden.»

  • Zuerst Handelsgespräche

    Mi., 15.05.2019

    Bloomberg: Trump will Beschluss über Autozölle aufschieben

    Neuwagen für den Export in die USA stehen auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group in Bremerhaven.

    Der Poker um mögliche Zölle auf die Einfuhr europäischer Autos in die USA könnte noch monatelang weitergehen. US-Präsident Donald Trump will offenbar seine Entscheidung noch nicht treffen. Eigentlich wäre sie am Samstag fällig.

  • Weiter Suche nach Mehrheiten

    Mi., 15.05.2019

    May will Brexit-Deal im Juni auf Umweg ins Parlament bringen

    Premierministerin Theresa May ist mit ihrem mit Brüssel ausgehandelten Brexit-Deal bisher drei Mal im Unterhaus gescheitert. Foto. Aaron Chown/PA Wire

    Drei krachende Niederlagen, aber Premierministerin May will es trotzdem noch einmal wissen: Der nächste Brexit-Krimi im Unterhaus steht bevor - just, wenn US-Präsident Trump im Land ist.

  • Börse in Frankfurt

    Mi., 15.05.2019

    Dax beflügelt von Hoffnung im Autosektor

    Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

    Frankfurt/Main (dpa) - Neue Hoffnung bei den globalen Handelsstreitigkeiten hat den Dax am Mittwoch noch deutlich ins Plus gehievt.

  • Rede auf Sparkassentag

    Mi., 15.05.2019

    Merkel will nachhaltiges Finanzmarktsystem

    Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht beim 26. Deutschen Sparkassentag in den Hamburger Messehallen.

    Für eine kurze Rede vor Vertretern der Sparkassen kehrte Angela Merkel an den Ort des G20-Gipfels von 2017 zurück. Sie erinnerte daran, dass die G20-Treffen der Staatschefs auch eine Reaktion auf die Finanzmarktkrise von 2008 war.

  • Prozesse

    Mi., 15.05.2019

    Oberverwaltungsgericht muss Kohlekraftwerk erneut prüfen

    Das Trianel-Kraftwerk in Lünen.

    Seit Jahren kämpft der Umweltverband BUND gegen ein Kohlekraftwerk in Lünen. Vor dem Bundesverwaltungsgericht hat er jetzt einen Erfolg erzielt. Der Weg durch die Instanzen kann aber noch lange dauern.

  • Politthriller

    Mi., 15.05.2019

    Terror und Lügen zur Europawahl: «Im Jahr der Finsternis»

    Die Autorin I.L. Callis entwirft ein beängstigendes Szenario.

    Kurz vor den Wahlen zum Europaparlament. Eine radikale Organisation sieht ihre Chance gekommen, die Zukunft der EU mitzubestimmen. Dazu scheinen ihr alle Mittel recht. Ein beängstigendes Szenario.

  • Bamf mit Zahlen

    Mi., 15.05.2019

    Mehr als 3000 Flüchtlinge gehen freiwillig

    Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge im baden-württembergischen Ellwangen.

    Nürnberg (dpa) - Die Zahl der Flüchtlinge, die freiwillig Deutschland verlassen, ist rückläufig. In den ersten drei Monaten dieses Jahres bekamen 3130 Migranten ihre Anträge im Zuge eines bundesweiten Förderprogramms bewilligt, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) mitteilt.