Bluttat



Alles zum Schlagwort "Bluttat"


  • Kriminalität

    Di., 07.11.2017

    Ermittler in Texas: Täter war wütend auf Schwiegermutter

    Sutherland Springs (dpa) - Bei der Bluttat in einer Kirche in Texas gibt es Hinweise auf ein familiäres Motiv. Man wisse, dass der Täter wütend auf seine Schwiegermutter gewesen sei, sagte ein Sprecher des texanischen Ministeriums für Öffentliche Sicherheit. Diese habe die Kirche in der Vergangenheit besucht. Am Sonntag war sie aber nicht dort. Der 26-jährige Devin Patrick Kelley hatte in der Kirche des kleinen Ortes Sutherland Springs am Sonntag das Feuer eröffnet und 26 Menschen getötet. Etwa 20 weitere wurden verletzt. Der Schütze wurde nach der Tat tot in seinem Wagen gefunden.

  • Report

    Mo., 06.11.2017

    Tod im Gottesdienst: Bluttat mit 26 Opfern erschüttert Texas

    Die First Baptist Church ist das Zentrum der Gemeinde. Im Durchschnitt besuchen 50 Menschen den Gottesdienst.

    Eine kleine Gemeinde in Texas wird von einem Massaker erschüttert. Ein junger Mann eröffnet in einer Baptistenkirche das Feuer, er tötet 26 Menschen, darunter auch Kinder. Nach und nach dringen Details zum Täter in die Öffentlichkeit.

  • Kriminalität

    Mo., 06.11.2017

    Texas: Täter war wütend auf seine Schwiegermutter

    Sutherland Springs (dpa) - Bei der Bluttat in einer Kirche in Texas mit 26 Toten gibt es Hinweise auf ein familiäres Motiv. Der Täter war wütend auf seine Schwiegermutter. Diese hat die Kirche in der Vergangenheit besucht, war gestern aber nicht dort. Der 26-Jährige hatte in der Kirche des kleinen Ortes Sutherland Springs das Feuer eröffnet und 26 Menschen getötet. Etwa 20 weitere wurden verletzt. Der Schütze wurde nach der Tat tot in seinem Wagen gefunden.

  • Kriminalität

    Di., 24.10.2017

    Bluttat in Hamburg: Zweijähriges Mädchen getötet

    Hamburg (dpa) - Ein zweijähriges Mädchen ist nach Angaben der Polizei am Abend im Hamburger Ortsteil Neuwiedenthal getötet worden. Rettungskräfte konnten vor Ort laut Feuerwehr nur den Tod des Kindes feststellen. Die Mutter stand unter Schock und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Augenzeugen berichten, dass der Vater auf der Flucht sei. Fahnder sollen mit einem Phantombild nach ihm suchen. Mitarbeiter der Spurensicherung suchten den Tatort in einem Mehrfamilienhaus ab.

  • Beziehungsdrama

    Fr., 20.10.2017

    Bluttat in Tiefgarage: Ehemann tötet Frau und Liebhaber

    Polizisten sichern Spuren in und vor einer Tiefgarage in Eislingen, in der drei Leichen in einem Auto gefunden wurden.

    Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich ein Beziehungsdrama abgespielt.

  • Kriminalität

    Fr., 20.10.2017

    Mord in Tiefgarage: Ehemann tötete wohl Frau und Liebhaber

    Eislingen (dpa) - Die Bluttat in einer Tiefgarage ist wahrscheinlich von einem eifersüchtigen Ehemann begangen worden. In einem Auto schnitt er seiner ebenfalls 56-Jährigen Ehefrau und deren 30 Jahre jüngerem Partner die Kehlen durch, ehe er sich vermutlich erschoss. Das berichten Staatsanwaltschaft und Polizei. Am Tatort sei ein Abschiedsbrief des 56 Jahre alten Mannes gefunden worden. Bei der Ehefrau handelt es sich um eine örtliche FDP-Politikerin.

  • Kriminalität

    Mo., 09.10.2017

    Bluttat in Neuss: Gesuchter Mann an Flughafen gefasst

    Polizisten.

    Neuss (dpa/lnw) - Vier Tage nach den Schüssen auf eine Frau im rheinischen Neuss ist der mutmaßliche Täter gefasst. Der 47 Jahre alte Mann sei am Sonntag am Flughafen Charleroi in Belgien bei der Einreisekontrolle festgenommen worden, teilte die Polizei am Montag mit. Der Gesuchte war auf der Rückreise aus der Türkei. Er soll am vergangenen Mittwoch auf offener Straße eine 25 Jahre alte Frau gezielt angeschossen haben. Die Frau kam stationär ins Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter und das Opfer kannten sich; das Motiv liegt nach Ermittlerangaben vermutlich im familiären Bereich. «Der Verdächtige befindet sich aktuell noch in Belgien in Haft», erklärte die Polizei. Die Arbeit der zwölf Ermittler in der Mordkommission gehe weiter.

  • Bluttat in Las Vegas

    Di., 03.10.2017

    In der «Stadt der Sünde» kam der Tod aus dem Nichts

    Fassungslosigkeit: Der 64 Jahre alte Schütze hatte den Ermittlern zufolge mit einer automatischen Waffe in das Publikum eines Konzertes gefeuert.

    Die Bluttat von Las Vegas gehört zu den entsetzlichsten Massenmorden, die die USA je erlebt haben. Erschwinglichkeit und Menschenmassen machen die Stadt zu einem der verwundbarsten weichen Ziele der Welt. Wird hier jetzt alles anders werden?

  • Bluttat in Las Vegas

    Di., 03.10.2017

    Jimmy Kimmel für strengere Waffengesetze

    Jimmy Kimmel bezieht klar Stellung.

    In seiner Late-Night-Show hat Moderator Jimmy Kimmel nach dem Massenmord von Las Vegas klare und auch sehr bewegende Worte gefunden.

  • Kriminalität

    Di., 03.10.2017

    Bluttat von Las Vegas passt in kein gewöhnliches Schema

    Las Vegas (dpa) - Nach dem blutigsten Verbrechen in der jüngeren Kriminalgeschichte der USA rätseln die Ermittler über das Motiv des Täters. Ein 64-Jähriger hatte nach Polizeiangaben mindestens 59 Menschen durch Schüsse aus einem Hotelzimmer in Las Vegas getötet. Hunderte weitere wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Später tötete er sich selbst. Die Tat scheint in kein gewöhnliches Schema zu passen. Nach Angaben seines Bruders war der Verdächtige kein Fanatiker gewesen, weder politisch noch religiös. Die Tat befeuert in den USA auch die Diskussion um schärfere Waffengesetze.