Synagoge



Alles zum Schlagwort "Synagoge"


  • Gedenkstunde in der Synagoge

    Mi., 09.11.2016

    „Das Böse kommt langsam“

    Gedenken an den 9. November 1938: Festredner in der Synagoge war am Mittwochvormittag Prof. Dr. Lutz Doering, Leiter des Institutum Iudaicum Delitzschianum in Münster.

    Vor 78 Jahren brannten in Deutschland die Synagogen – auch in Münster. Wachsamkeit sei gefordert, damit sich der Antisemitismus nicht erneut ausbreitet, betonten die Redner im Rahmen der Gedenkstunde.

  • 9. Station

    Di., 24.05.2016

    Hier stand einst die Synagoge

    9. Station : Hier stand einst die Synagoge

    Vom Hügel der zerstörten Burg, die Bischof Ludolf von Holte im 13. Jahrhundert errichten ließ, über den Drostenhof aus dem 16. Jahrhundert bis zum restaurierten jüdischen Friedhof berichten „stumme Zeugen“ aus Wolbecks Vergangenheit. Die Arbeitsgemeinschaft Wolbeck-Marketing des Bürgerforums lädt in ihrem Faltblatt „Wolbecker Spaziergang“ ein, sich in zwölf Stationen mit der Historie des Ortes zu befassen. Station neun ist die ehemalige Synagoge.

  • Ausstellung in der ehemaligen Synagoge

    Fr., 13.05.2016

    „An den langen Tischen der Zeit“

    Die Objekte von Hyacinta Hovestadt bestehen aus Papier und Wellpappe.

    Am 22. Mai wird eine weitere Ausstellung in der ehemaligen Synagoge eröffnet. Dieses Mal werden Werke der Künstlerin Hyacinta Hovestadt gezeigt.

  • Sonntag Führung

    Do., 07.04.2016

    Enscheder Synagoge geöffnet

    Die Synagoge in der niederländischen Nachbarstadt Enschede ist am kommenden Sonntag (10. April) von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Um 13 Uhr wird zudem eine deutschsprachige Führung angeboten. Die Synagoge, ein Werk des Architekten Karel de Bazel, gilt als eine der schönsten in Westeuropa. Die Teilnehmer erfahren interessante Details zur Architektur des Gebäudes sowie zu den Riten und Symbolen des jüdischen Glaubens, insbesondere auch zu jüdischen Festen wie dem bevorstehenden Pessach-Fest. Während der Führung erfolgt zugleich ein Blick in die Geschichte des Judentums im Raum Enschede. Mehr Informationen (auch auf Deutsch) gibt es auf der Internetseite der Synagoge.

  • Ausstellung am Schulzentrum

    Di., 10.11.2015

    Über das jüdische Leben

    Die Schüler der 10. Klasse waren die ersten, die die Ausstellung besuchten. Gertrud Stümper vom Verein „Erinnerung und Mahnung“ erläuterte die Tafeln.

    Am Dienstag vor 77 Jahren ist die Telgter Synagoge in Flammen aufgegangen. Im ganzen damaligen Reich hatten die Nationalsozialisten zu Pogromen gegen die jüdische Bevölkerung angestachelt und befohlen, die Synagogen in Brand zu setzen. Das Gotteshaus in Telgte brannte erst einen Tag später ab, am 10. November 1938.

  • Gedenken an Pogromnacht

    Di., 10.11.2015

    Was nicht vergessen werden darf

    Zum Gedenken an die Reichspogromnacht versammelten sich Bürgermeisterin Sonja Jürgens, Rudolf Nacke und Schüler der Carl-Sonnenschein-Realschule vor der früheren Synagoge.

    Die ehemalige Eper Synagoge war jetzt Ziel von Schülern der Carl-Sonnenschein-Realschule, die in Gedenken an die Pogromnacht vor dem Gedenkstein einen Kranz niederlegten.

  • Gedenkfeier zur Pogromnacht

    Di., 10.11.2015

    Wider Gruppendruck und Untertanengeist

    Am ehemaligen Standort der Gronauer Synagoge fand am Montagabend die Gedenkveranstaltung statt. Die Teilnehmer legten abschließend Blumen nieder.

    „Es brennt“, schallte der Ruf in der Nacht zum 10. November 1938 durch viele Städte Deutschlands. Die Synagogen gingen in Flammen auf, angesteckt von Nazis und ihren Sympathisanten. Bei einer Gedenkveranstaltung wurde am Montagabend der Bogen in die Gegenwart geschlagen.

  • Wolfgang Thierse in der Synagoge

    Di., 10.11.2015

    „Ein dramatischer Wendepunkt“

    Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse sprach am Montag in der Synagoge auf der Gedenkfeier anlässlich der Reichspogromnacht vom 9. November 1938.

    Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse sprach am Montag auf der Gedenkfeier zum 9. November 1938 in der Synagoge. Im Mittelpunkt stand die aktuelle Flüchtlingskrise, die Thierse als „dramatisch“ bezeichnete.

  • Geschichte

    Mo., 09.11.2015

    Gauck erinnert in Oranienburg an Opfer der Pogromnacht

    Bundespräsident Joachim Gauck gedenkt am 9. November der Zerstörung der Oranienburger Synagoge und die Opfer der Pogromnacht 1938.

    Im November 1938 steckten Nazis in Deutschland Hunderte Synagogen in Brand. Auch das jüdische Gotteshaus in Oranienburg war darunter. Bundespräsident Gauck erinnert dort an einen «dunklen Tag».

  • Rede in der Synagoge

    Mo., 09.11.2015

    Thierse: Gesellschaft wird sich stark verändern

    Wolfgang Thierse sprach am Montagmittag in der Synagoge in Münster.

    In der münsterischen Synagoge wurde am Montag der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 gedacht. Damals brannten in ganz Deutschland die Synagogen – auch in Münster. Ehrengast war Wolfgang Thierse.