OECD



Alles zur Organisation "OECD"


  • IWF-Prognose

    Mo., 24.07.2017

    Deutschlands Wachstum leicht unter dem der Eurozone

    Bauarbeiter auf einer Baustelle in München. Deutschland kann 2017 laut aktueller Prognose mit einer Steigerung ihrer Wirtschaftsleistung um 1,8 Prozent rechnen.

    Die Wirtschaftsprognosen des IWF werden - neben denen der OECD - besonders stark beachtet. Nun legt der Weltwährungsfonds die jüngsten Schätzungen nach dem Ende des zweiten Quartals vor. Wie sehen die Zahlen aus?

  • Fragen und Antworten

    Mo., 17.07.2017

    Parteien locken mit Erwerbskonto

    Mit Willy Brandt im Hintergrund: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz präsentiert in Berlin seinen Zukunftsplan.

    Die digitale Arbeitswelt erfordert lebenslanges Lernen, Jobwechsel, den Sprung in die Selbstständigkeit. Wie soll das funktionieren? Mit persönlichen Arbeitszeit- oder Erwerbskonten, wie sie die Parteien im Wahlkampf jetzt anpreisen.

  • Bundestagswahlkampf

    So., 16.07.2017

    Parteien buhlen um Wähler und locken mit Erwerbskonto

    SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der Präsentation seines Zukunftsplans: "Das moderne Deutschland - Zukunft, Gerechtigkeit, Europa".

    Die digitale Arbeitswelt erfordert lebenslanges Lernen, Jobwechsel, den Sprung in die Selbstständigkeit. Wie soll das funktionieren? Mit persönlichen Arbeitszeit- oder Erwerbskonten, wie sie die Parteien im Wahlkampf jetzt anpreisen.

  • Migration

    Do., 29.06.2017

    OECD-Experte: Migration nach Deutschland normalisiert sich

    Berlin (dpa) - Nach dem rasanten Anstieg der Zuwanderungszahlen in Deutschland in den vergangenen Jahren normalisiert sich die Lage nach Einschätzung der OECD allmählich. Für 2017 zeichne sich hier eine Entspannung ab, sagte der OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig in Berlin bei der Vorstellung eines Migrationsberichts. Sowohl beim Zugang von Asylsuchenden als auch beim Zuzug von Menschen aus anderen EU-Staaten sei der Zenit wohl vorerst überschritten. Deutschland habe sich aber als Einwanderungsland etabliert und halte sich hier auf Platz zwei der OECD-Länder - hinter den USA.

  • Studie

    Do., 22.06.2017

    Deutschland bringt immer mehr Ältere in Beschäftigung

    Ältere Arbeitnehmer würden in Firmen zunehmend wertgeschätzt, so die Studie.

    Dank guter Konjunktur und Reformen finden ältere Arbeitnehmer leichter Jobs. Die Bundesrepublik holt damit international auf, zeigt eine Untersuchung. Allerdings müssten die Deutschen länger arbeiten, fordern die Autoren.

  • Nahles für Startguthaben

    Di., 13.06.2017

    OECD: Einkommenskluft so groß wie seit 50 Jahren nicht

    Niedriglöhner bei der Arbeit: Arbeitsministerin Nahles schlägt ein persönliches Erwerbstätigenkonto mit 20 000 Euro Guthaben für jeden über 18-Jährigen ein, der eine Arbeit aufnimmt.

    Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auf - nicht nur in Deutschland. Für Menschen mit mittlerer Qualifikation wird die Luft am Jobmarkt dünner. Nahles erwägt ein neues Konto für jeden.

  • OECD-Studie

    Di., 13.06.2017

    Immer weniger Jobs für Menschen mit mittlerer Qualifikation

    Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles bei der Vorstellung des OECD-Beschäftigungsausblicks 2017.

    Berlin (dpa) - Immer weniger Menschen in den OECD-Staaten arbeiten in Jobs für Mittelqualifizierte und mit mittlerem Lohn. Der Anteil der Jobs für Arbeitskräfte mit mittlerer Qualifikation fiel zwischen 1995 und 2015 um knapp acht Prozentpunkte.

  • Kampf gegen Steuertricks

    Mi., 07.06.2017

    Steuer-Vertrag soll Schlupflöcher für Konzerne schließen

    Gurría sagte, die konjunkturelle Belebung sei aber noch zu schwach, um eine spürbare Verbesserung der Lebensverhältnisse in allen OECD-Ländern zu gewährleisten.

    Es ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Steuertricks multinationaler Unternehmen. Ein internationales Übereinkommen soll den Missbrauch von Steuervereinbarungen zwischen den teilnehmenden Ländern verhindern. Wie effektiv ist das neue Regelwerk?

  • Vergleichsstudie

    Mi., 19.04.2017

    «PISA»: Jeder sechste deutsche Schüler oft Mobbing-Opfer

    Eine PISA-Sonderauswertung zum Wohlbefinden von Jugendlichen zeigt, dass viele Schüler in Deutschland gemobbt werden.

    Hänseleien, Gerüchte, Ausgrenzung, körperliche Gewalt - wegen vieler Mobbing-Fälle wird Schule in einem neuen PISA-Report auch als «Ort der Qual» beschrieben. Doch vieles läuft ganz gut im Lernumfeld der Jugendlichen.

  • PISA-Studie zu Mobbing

    Mi., 19.04.2017

    Ein weitreichendes Problem

    Mobbing Symbolfoto dpa

    Der Blick auf die soziale Auswertung der Pisa-Daten ist spannend. In ihrem Kommentar blickt Redakteurin Dorle Neumann auf das Mobbing-Problem und die weitreichenden Folgen.